Deutsche Börse AG - Fondshandel: Gewinnmitnahmen im steigenden Markt

Dienstag, 25.02.2014 15:57 von Aktiencheck - Aufrufe: 2510

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Am Aktienmarkt sieht alles wieder nach Feierlaune aus, so die Deutsche Börse AG.

Der S&P 500 sei mit einem neuen Rekordhoch in die Woche gestartet und auch das deutsche Börsenbarometer DAX liege mit knapp 9.700 Punkten nur noch einen Katzsprung von seinen Bestmarken entfernt. Auf den fahrenden Zug würden Fondanleger aber offenbar nicht mehr aufspringen wollen, wie Spezialisten in Frankfurt beobachten würden. "Bei relativ guten Umsätzen nehmen Anleger im steigenden Markt Gewinne mit", melde etwa Matthias Präger von der Baader Bank.

Sowohl Körbe mit heimischen Aktien (Fidelity Funds - European Dynamic Growth Fund A-DIST-EUR); (Fondak A (EUR)); (Janus Henderson Horizon Pan European Equity Fund A1 EUR), als auch international aufgestellte Aktienfonds (LINGOHR-SYSTEMATIC-INVEST); (DWS Top Dividende LD); (Credit Suisse SICAV (Lux) Infrastructure H EUR) würden nach Auskunft des Händlers derzeit abgestoßen. Kleinere Käufe verzeichne Präger lediglich im DWS Deutschland (DWS Deutschland) sowie in dem stark auf US-Werte ausgerichteten UniFavorit: Aktien (UniFavorit: Aktien).

Während der Gesamtmarkt trotz tendenziell steigender Notierungen für viele Anleger aktuell eher uninteressant zu sein scheine, richte sich das Augenmerk weiterhin auf Spezialthemen. Getreu dem Motto 'Die Verlierer werden die Gewinner sein' würden Investoren unter anderem in die im vergangenen Jahr schwer gebeutelte Goldbranche einsteigen.

"Wie schon in der Vorwoche sind Goldminenfonds angesichts des steigenden Goldpreises plötzlich wieder beliebt", berichte Präger und melde Käufe im BlackRock Glb World Mining Fund (BGF World Mining Fund A2 EUR), im BGF World Gold Fund (BGF World Gold Fund A2RF USD) sowie im Falcon Gold Equity Fund (Falcon Gold Equity Fund Class A USD).

Nach einem Minus von fast 30 Prozent im Jahr 2013 habe der Goldpreis seit Beginn des Jahres rund 9 Prozent zugelegt. Beim Flacon Gold Equity Fund stehe seit Anfang Januar gar ein Kursplus von über 20 Prozent zu Buche, beim BGF-Portfolio seien es rund 19 Prozent. Nur der BlackRock-Fonds hinke mit einem Plus von 3 Prozent hinterher.

Zugegriffen werde nach Auskunft von Ivo Orlemann von der ICF AG nach wie vor auch bei Biotechnologiefonds. "Das Interesse an Biotech-Unternehmen ist enorm. Vergangene Woche schaffte es der DWS Biotech (DWS Biotech LC) bei uns sogar auf Platz zwei der meistgehandelten Fonds", berichte der Spezialist. Während in dem DWS-Korb einige Anleger Gewinne mitgenommen hätten und das Verhältnis von Käufen zu Verkäufen nahezu ausgeglichen gewesen sei, würden andere Biotechportfolios noch immer fast ausschließlich gekauft - etwa der Franklin Biotechnology Discovery (Franklin Biotechnology Discovery Fund A(acc)USD) oder der Dexia Eqs L Biotechnology (Candriam Equities L Biotechnology Class C USD Cap).

Auf dem ersten Platz der meistgehandelten Fonds liege in den Büchern der ICF AG unterdessen der in Abwicklung befindliche Immobilienfonds CS Euroreal (CS EUROREAL A EUR). Hier seien Investoren überwiegend ausgestiegen, genauso wie aus dem Deka-ImmobilienEuropa (Deka-ImmobilienEuropa), melde Orlemann und ergänze: "In Immobilienfonds ist unabhängig vom Marktgeschehen immer einiges los, eine einheitliche Tendenz lässt sich aber nicht unbedingt ausmachen." So hätten sich beispielsweise im hausInvest (hausInvest) Käufe und Verkäufe die Waage gehalten.

Ein uneinheitliches Bild beobachte Orlemann auch bei den Mischfonds: Hier würden sich Anleger wie schon seit einigen Monaten vom Carmignac Patrimoine (A) (Carmignac Patrimoine A EUR Acc) trennen. Im Gegensatz zu einigen anderen Mischfonds habe sich dieser Fonds im vergangenen Jahr mit einer Rendite von nicht mal 1 Prozent sehr unterdurchschnittlich entwickelt. Im Publikumsliebling Flossbach von Storch Multiple Opportunities (Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R) sei das Käufer/Verkäufer-Verhältnis weitestgehend ausgeglichen.

Käufe melde Orlemann indes für den M&G Optimal Income Fund (M&G Optimal Income Fund Euro A-H Acc) sowie den MEAG EuroBalance (MEAG EuroBalance A). "Vor allem letzterer ist interessant, da dieser Fonds bisher selten bis gar nicht auf den oberen Rängen der meistgehandelten Portfolios aufgetaucht ist", merke Orlemann an. Der von der MEAG Munich Ergo verwaltete Fonds werde von der Ratingagentur Morningstar mit fünf Sternen ausgezeichnet und investiere jeweils zur Hälfte in Aktien und Rentenpapiere mit regionalem Schwerpunkt Europa. (25.02.2014/fc/a/f)

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.