Deutsche Börse AG - Fondshandel: Anleger bleiben vorsichtig

Dienstag, 11.03.2014 15:14 von Aktiencheck - Aufrufe: 2208

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Verkäufe, aber kein Ausverkauf - so beschreiben Händler die aktuelle Situation im Fondshandel, so die Deutsche Börse AG.

Zwar sei der Kursrutsch im DAX Anfang vergangener Woche, ausgelöst durch das Säbelrasseln auf der Krim, schnell wieder ausgebügelt gewesen, Ende der Woche und auch am gestrigen Montag sei es aber wieder deutlich nach unten gegangen. Unter dem Strich habe das deutsche Börsenbarometer im März bereits über 400 Punkte abgegeben.

"Es gibt keine Spirale nach unten", berichte Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank vom Fonds-Handel. Allerdings hätten Abflüsse überwogen, zumindest in deutschen und europäischen Aktien. "Von großem Verkaufsdruck kann nicht die Rede sein, auch wenn Abgaben dominieren", meine auch Ivo Orlemann von ICF Kursmakler. "Die Krim-Krise schwelt zwar noch und die Nervosität bleibt, bei uns im Fondshandel kommt das aber nicht an."

Deisenroth-Boström zufolge würden sich Anleger vom DWS Aktien Strategie Deutschland (DWS Aktien Strategie Deutschland LC) und vom BSF European Opportunities Extension (BlackRock Strategic Funds - European Opportunities Extension Fund A2 EUR), der auf mittelgroße europäische Werte setze, trennen. Zuflüsse, wenn auch kleinere, gebe es im Allianz Europe Equity Growth (Allianz Global Investors Fund - Allianz Europe Equity Growth A (EUR)).

Nicht mehr viel passiere im DWS Russia (DWS Russia LC EUR Acc), wie Orlemann berichte. "Wer verkaufen will, hat längst verkauft." Der Fonds habe in den vergangenen vier Wochen über 16 Prozent an Wert verloren. Auch längerfristig engagierte Anleger würden auf Verlusten sitzen: Auf Sicht von einem Jahr habe der Fonds gut ein Viertel eingebüßt, auf Sicht von zwei Jahren sei fast ein Drittel.

Dagegen würden sich Investoren vor der EZB-Sitzung am vergangenen Donnerstag in US-Dollar-lastigen Fonds positionieren, wie Deisenroth-Boström feststelle. Der Euro habe vor der EZB-Entscheidung geschwächelt, da viele Marktteilnehmer mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik gerechnet hätten. Als diese ausgeblieben sei, sei die Gemeinschaftswährung in die Höhe geklettert und notiere gegenüber dem US-Dollar mittlerweile auf dem höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren.

Gut nachgefragt worden seien vorab der Threadneedle Global Equity (THREADNEEDLE GLOBAL EQUITY INCOME RET EUR ACC), der LO Funds - Generation Global (Lombard Odier Funds - Generation Global (EUR) PD) und der Pictet-Global Megatrend Selection (Pictet-Global Megatrend Selection P EUR). Abgegeben worden sei hingegen der Siemens Global Growth (Siemens Global Growth) von Siemens Fonds Invest. Der investiere weltweit in junge, innovative Zukunftsunternehmen, etwa aus den Branchen Internet, Technologie, Medien und Unterhaltung, habe Anlegern im laufenden Jahr aber Verluste beschert.

Nicht viel los sei derzeit im Geschäft mit asiatischen Aktien. "Wenn gehandelt wird, dann in beide Richtungen", bemerke Deisenroth-Boström. Auch die zuletzt aufgrund des Goldpreisanstieges in diesem Jahr wieder beliebten Minenfonds fänden kaum Beachtung. "Hier halten sich Käufe und Verkäufe die Waage."

Hohe Umsätze gebe es unterdessen weiterhin in Biotech-Fonds, wie Orlemann berichte, konkret im DWS Biotech (DWS Biotech LC) und im Franklin Biotechnology Discovery (Franklin Biotechnology Discovery Fund A(acc)USD). Der DWS Biotech liege im März zwar im Minus, komme seit Jahresanfang aber immer noch auf Plus von 13,3 Prozent. In den vergangenen drei Jahren seien es jeweils 36,4 Prozent gewesen.

Was Mischfonds angehe, werde weiter differenziert: Aus den Portfolios fliege laut Orlemann der Carmignac Patrimoine (Carmignac Patrimoine A EUR Acc). "Das geht schon seit Wochen so." Einen leichten Verkaufsüberhang mache der Händler für den lange extrem gesuchten Flossbach von Storch Multiple Opportunities (Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R) aus.

Nur Käufe sehe Orlemann hingegen im M&G Optimal Income (M&G Optimal Income Fund Euro A-H Acc). Außerdem hätten sich Anleger - wie bereits in den Vorwochen - häufig für den Kapital Plus (Kapital Plus A (EUR)) entschieden. Der Letztere habe in den vergangenen drei Jahren eine Rendite von jeweils 9,7 Prozent eingefahren, der Carmignac-Fonds hingegen nur 3,6 Prozent.

Eher Käufe, allerdings auf niedrigem Niveau, melde der Spezialist im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T), der, anders als der Name vermuten lasse, auch auf Anleihen setze. Der Baader Bank zufolge stehe auch der FMM-Fonds von Frankfurt-Trust (FMM-Fonds) auf den Abgabelisten.

Immobilienfonds würden mal gekauft, mal verkauft, und das bei ordentlichen Umsätzen. Anleger hätten sich etwa vom CS Euroreal (CS EUROREAL A EUR), von Hausinvest (hausInvest) und vom Axa Immoselect (AXA Immoselect) verabschiedet, wie Orlemann erkläre, im Grundbesitz Europa (grundbesitz europa RC) lägen Zu- und Abflüsse gleichauf. (11.03.2014/fc/a/f)

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.