'FAZ': Reduzierte EEG-Umlage für selbst erzeugten Strom kommt

Donnerstag, 12.06.2014 05:44 von dpa-AFX - Aufrufe: 555

Strommasten auf einer Weide (Symbolbild).
Strommasten auf einer Weide (Symbolbild).
pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Die große Koalition will Hausbesitzer und Unternehmen, die ihren eigenen Ökostrom erzeugen und verbrauchen, nach einem Zeitungsbericht mit einer auf 40 Prozent reduzierten EEG-Umlage belasten. Aktuell wären das 2,5 Cent je Kilowattstunde, die alle Ökostrom-Produzenten bezahlen müssten, gleich ob Privatmann, Handwerksbetrieb oder Industriekonzern, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag).

Darauf hätten sich die Unterhändler der großen Koalition mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geeinigt. Die Regelung solle für alle Neuanlagen gelten, die ab 2015 ans Netz gehen. Die Umlage werde auch Kleinerzeuger wie Haushalte treffen, die zum Beispiel eine Photovoltaikanlage auf einem Ein- und Zweifamilienhaus mit weniger als zehn Kilowatt Leistung installieren und weniger als zehn Megawattstunden verbrauchen./sk/DP/zb


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
0,0802
0,00%
SolarWorld Realtime-Chart
32,38
+0,87%
SMA Solar Technology Chart