Facebook will sein Virtual Reality-Geschäft mit großen Deals ausbauen

Mittwoch, 24.07.2019 11:00 von The Motley Fool - Aufrufe: 199

Facebook (WKN:A1JWVX) will laut The Information Videospielstudios kaufen und exklusive Verträge mit Publishern für Virtual-Reality(VR)-Versionen beliebter Spiele abschließen. Der Bericht vom Mittwoch, der zwei Personen zitiert, die mit der Sache vertraut sind, behauptet, dass Facebook plane, weniger als 1 Mrd. US-Dollar in diese neue Initiative zu investieren. Das ist eine ziemlich kleine Zahl für Facebook, das im vergangenen Jahr 55,8 Mrd. US-Dollar Umsatz und 22,1 Mrd. US-Dollar Gewinn erwirtschaftet hat. Es deutet jedoch darauf hin, dass die langfristigen VR-Pläne, die auf die Übernahme von Oculus VR im Jahr 2014 in Höhe von 2 Mrd. US-Dollar zurückzuführen sind, weiterhin aktuell sind.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
253,325
-2,39%
Facebook A Realtime-Chart
57,38
+4,35%
Ubisoft Realtime-Chart
Werbung

Weiter abwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Facebook A
Ask: 1,77
Hebel: 20,96
mit starkem Hebel
Ask: 4,47
Hebel: 5,67
mit moderatem Hebel
Vontobel
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: VQ7EX8,VP7MBK,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.