Ad hoc-Mitteilungen
19:00 Millicom 19:00 Deutz 18:30 L'Oréal 17:42 ITALEAF NOM. SDRS 17:05 DNO 15:05 Commerzbank 14:55 Verbio Vereinigte Bioenergie 14:25 ACCENTRO Real Estate 14:15 GN Store Nord 12:48 Sanofi S.A.

EZB verschärft Strafzins für Bankeinlagen

Donnerstag, 12.09.2019 13:52 von dpa-AFX - Aufrufe: 721

Das Euro-Zeichen vor der EZB in Frankfurt.
Das Euro-Zeichen vor der EZB in Frankfurt.
© querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Ima.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) verschärft den Strafzins für Bankeinlagen. Statt 0,4 Prozent müssen Banken künftig 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Das entschied der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt./ben/DP/nas


EZB sendet klare Signale

Das Fazit der September-Sitzung der Europäischen Zentralbank lautet: Die Geldpolitik bleibt so lange wie nötig auf Lockerungskurs. Für Anleger heißt das: Mit verzinslichen Anlagen dürfte wohl auf absehbare Zeit weiterhin keine Rendite zu erzielen sein.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
0,0001 %
0,00%
Leitzins Euro EZB Chart

News-Update!

Der größte Cannabisproduzent der Welt
weiterlesen»