Mittwoch, 04.08.2021 10:55 von dpa-AFX | Aufrufe: 112

EZB-Rat Kazaks gegen schnelle Entscheidung über Zukunft des Pepp-Programms

Das Euro-Zeichen vor dem Gebäude der EZB. © arturbo / E+ / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Martins Kazaks, hat sich gegen eine schnelle Entscheidung über die Zukunft des Krisenprogramms Pepp zum Kauf von Anleihen ausgesprochen. Es sei noch zu früh für eine Entscheidung, ob und wie das Pepp-Programm verändert werden könne, sagte Kazaks am Mittwoch in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Er verwies auf die wieder steigenden Infektionszahlen in der Corona-Krise. Es würden neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie drohen, die eine Gefahr für die konjunkturelle Erholung darstellen.


Es gebe derzeit keine Notwendigkeit für eine Entscheidung über den weiteren Verlauf des Pepp-Programms, sagte Kazaks, der auch der Notenbank von Lettland vorsteht. "Die Zukunft des Programms wird diskutiert werden, aber eine Entscheidung wäre derzeit verfrüht", sagte der Notenbanker.

Am Markt wurde zuletzt eine Entscheidung zur weiteren Entwicklung des Pepp-Programms auf der Zinssitzung des EZB-Rates im September nicht ausgeschlossen. Auf der September-Sitzung werden neue Projektionen zur weiteren Entwicklung der Wirtschaft in der Eurozone vorliegen. Das Krisenprogramm Pepp zur Stützung der Wirtschaft im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise soll noch bis zum März 2022 laufen./jkr/jsl/mis

Werbung
Mehr Nachrichten zur First Energy Metals Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: