Top-Thema

21.05.19
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wieder aufwärts nach gelockerten Sanktionen

EZB-Direktor Cœuré äußert sich skeptisch zur Abmilderung des Negativzinses

Dienstag, 23.04.2019 08:32 von dpa-AFX

Die EZB in Frankfurt (Symbolbild).
Die EZB in Frankfurt (Symbolbild).
© instamatics / E+ / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Cœuré hat die Hoffnungen auf eine Abmilderung des EZB-Negativzinses gedämpft. "Im Au­gen­blick se­he ich das geld­po­li­ti­sche Ar­gu­ment für ei­ne Staf­fe­lung nicht", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstag). Der negative Einlagenzins sei nicht das größte Problem der europäischen Banken, die mit geringer Profitabilität kämpfen, sagte er. Die Geldhäuser sollten mehr über ihre Kosten nachdenken.

EZB-Chef Mario Draghi hatte zuletzt in einer Rede die Hoffnungen der Banken auf eine Abmilderung des Negativzinses befeuert. Der Einlagenzins der Europäischen Zentralbank (EZB) liegt bei minus 0,4 Prozent. Auf ihre Überschussliquidität, die die Banken bei der Zentralbank lagern, müssen sie Negativzins an die EZB zahlen.

Angesprochen auf den Konjunkturabschwung im Euroraum äußerte Cœuré "gemischte Gefühle". Die Unsicherheit habe politische Gründe, wie von den USA ausgehende Handelskonflikte und der Brexit. Er rechne damit, dass das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte zurückkomme, jedoch unter der Bedingung, dass sich Lösungen beim Handelsstreit abzeichneten.

Cœuré riet Deutschland zudem, sein Wachstum durch mehr Investitionen zu stärken. Die EZB erwarte zwar keine Rezession, die Verlangsamung der Konjunktur in Deutschland sei jedoch stärker als erwartet ausgefallen./elm/jha/