Top-Thema

18:41 Uhr
ROUNDUP 3: Aussicht auf Großbanken-​Fusion beflügelt Aktionärs-​Fantasien

EU-Kommission droht mit rascher Reaktion auf mögliche US-Autozölle

Montag, 18.02.2019 13:10 von dpa-AFX

Die Flagge der Europäischen Union.
Die Flagge der Europäischen Union.
pixabay.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission droht im Falle von US-Strafzöllen auf europäische Autoimporte mit schnellen Vergeltungsmaßnahmen. Die Reaktion werde "rasch und angemessen" sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag.

Das US-Handelsministerium hatte zuvor Präsident Donald Trump eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtige. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende kritisiert, das Ministerium sei offensichtlich zu diesem Schluss gekommen, was erschreckend sei. Eine offizielle Positionierung der US-Regierung stand noch aus.

Zuletzt waren Sonderzölle in Höhe von 25 Prozent im Gespräch. Hintergrund solcher Überlegungen ist, dass Trump dadurch das US-Handelsdefizit abbauen und Jobs in den USA schaffen will.

Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatten im vergangenen Jahr in Washington vereinbart, am Abbau von Industriezöllen zu arbeiten. Zudem solle auf Maßnahmen verzichtet werden, die dieser Absicht zuwiderliefen.

Juncker vertraue auf Trumps Wort, sagte der Kommissionssprecher weiter. Die EU werde zu der Abmachung stehen, solang die USA dies auch täten.

Um auf den Fall der Fälle vorbereitet zu sein, hat die EU-Kommission bereits eine Liste mit US-Produkten erstellt, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. Auf ihr sollen zum Beispiel Elektroautos stehen, so dass unter anderem der bekannte Hersteller Tesla betroffen wäre.

Den Wert europäischer Auto- und Autoteilexporte in die USA bezifferte die EU-Kommission zuletzt auf mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr. Der Umfang der Ausgleichsmaßnahmen würde sich nach den entstehenden Schäden richten und im Einklang mit den WTO-Regeln berechnet werden. Denkbar ist demnach, dass im ersten Schritt Ausgleichszölle auf US-Waren im Wert von rund 20 Milliarden Euro verhängt würden./asa/DP/mis