EU droht Dämpfer im Kampf gegen Steuerflucht

Freitag, 15.11.2013 18:04 von dpa-AFX - Aufrufe: 240

Flaggen vor dem EU-Parlament in Straßburg.
Flaggen vor dem EU-Parlament in Straßburg.
pixabay.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf gegen grenzüberschreitende Steuerflucht droht der Europäischen Union ein empfindlicher Dämpfer. Beim Finanzminister-Treffen am Freitag in Brüssel wurde deutlich, dass die von den EU-Staats- und Regierungschefs geforderte Verschärfung des Zinssteuergesetzes bis zum Jahresende wohl nicht zu erreichen ist. Damit würde de facto das Bankgeheimnis für Bürger aus dem EU-Ausland fallen. Luxemburgs Ressortchef Luc Frieden sagte, die nötigen Verhandlungen mit Nicht-EU-Ländern wie der Schweiz oder Liechtenstein hätten überhaupt noch nicht begonnen. Die Minister konnten sich nicht auf einen Kompromiss einigen. "Und ich denke auch, dass dies nicht vor dem Jahresende möglich sein wird", sagte Frieden./vf/DP/jsl


Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE. (Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen von HSBC. (Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.