Top-Thema

17:00 Uhr
AKTIE IM FOKUS: Gewinn­warnung verschreckt Daimler-​Anleger - Fünfjahrestief

EON-Aktie legt um 0,47 Prozent zu

Freitag, 12.10.2018 11:22 von ARIVA.DE

Das Wertpapier von EON (EON-Aktie) notiert heute fester. Der jüngste Kurs betrug 8,38 Euro.

Im deutschen Wertpapierhandel hat sich heute die EON-Aktie zwischenzeitlich um 0,47 Prozent verteuert. Der Kurs der Aktie legte um 4 Cent zu. Zuletzt notierte das Papier bei 8,38 Euro. Gegenüber dem DAX (DAX) liegt das Wertpapier von EON damit vorn. Der DAX kommt derzeit nämlich auf 11.580 Punkte. Das entspricht einem Plus von 0,35 Prozent. Den bisher höchsten Kurs verzeichnete der Anteilsschein von EON am 7. Oktober 2008. Seinerzeit kostete das Wertpapier 33,81 Euro, also 25,43 Euro mehr als zur Stunde.

Das Unternehmen EON

Die E.ON SE ist eines der weltweit größten privaten Energieunternehmen. Zur Stromerzeugung werden regenerative und konventionelle Ressourcen genutzt. Daneben ist E.ON auch in der Erdgasförderung, im Strom- und Gashandel sowie im Netzausbau und Vertrieb tätig. EON setzte im vergangenen Geschäftsjahr Waren und Dienstleistungen im Wert von 39,0 Mrd. Euro um. Die Gesellschaft machte dabei unter dem Strich einen Gewinn von 3,93 Mrd. Euro. Investoren warten jetzt auf den 14. November 2018. An diesem Tag will das Unternehmen neue Geschäftszahlen vorlegen.

Ein Blick auf ähnliche Aktien

Auf dem Markt sieht sich EON verschiedenen Wettbewerbern gegenüber. So liegt etwa die Aktie von ENI (ENI-Aktie) gegenwärtig ebenso im Plus. ENI verteuerte sich um 0,82 Prozent. Weniger gefragt war das Papier von Konkurrent EnBW (EnBW-Aktie). Der Kurs von EnBW verharrt nahezu unverändert auf Vortagsniveau.

So sehen Experten die EON-Aktie

Die Aktie von EON wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Jahreschart der E.ON-Aktie, Stand 12.10.2018
Jahreschart der E.ON-Aktie, Stand 12.10.2018
Die Commerzbank hat das Kursziel für Eon von 12,90 auf 11,70 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Versorger habe auf einer Informationsveranstaltung der Commerzbank seine mittelfristigen Ziele trotz des bestehenden Gegenwinds bestätigt, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer am Montag vorliegenden Studie. Sie habe aber ihre Gewinnschätzungen gesenkt. Allerdings sehe sie für die Aktie dank Synergien durch den Tausch von Unternehmensteilen mit RWE und Innogy immer noch mehr als 20 Prozent Luft nach oben.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.