Einige Klima-Demonstranten nicht zu Dialog mit Autoindustrie bereit

Montag, 12.08.2019 12:49 von dpa-AFX

Neuwagen bei der Auslieferung (Symbolbild).
Neuwagen bei der Auslieferung (Symbolbild).
pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei den Protesten gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt sind nicht alle Klima-Demonstranten zu einem Dialog mit der Autoindustrie bereit. "Wir reden nicht mit den Profiteuren der Klimakrise!", erklärte am Montag das Aktionsbündnis "Sand im Getriebe", das eine Blockade der Automesse für den ersten Publikumssonntag (15. September) angekündigt hat.

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) hatte nach den ersten Protestaufrufen Gespräche angeboten. Aus dem Trägerkreis einer geplanten Großdemonstration am ersten IAA-Samstag (14. September) hatten sich Organisationen wie der ADFC, VCD und BUND grundsätzlich dialogbereit gezeigt, wenn die Diskussion einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde.

Man könne nicht auf ein Gesprächsangebot eingehen, bei dem nicht konkret der schnelle Wandel hin zu klima- und menschenfreundlichem Verkehr im Mittelpunkt stehe, erklärte hingegen "Sand im Getriebe" in einer Mitteilung. "Autos müssen Platz machen für Straßenbahnen, Fahrradfahrerinnen und Fußgänger in unseren Städten. Das heißt: Die Autoindustrie muss schrumpfen." Das Bündnis kündigt für seine Proteste bewusste Regelverletzungen an./ceb/DP/men

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.