Devisen: Euro stabil trotz schwacher Konjunkturdaten

Mittwoch, 14.08.2019 09:57 von dpa-AFX

Verschiedene Währungen.
Verschiedene Währungen.
© alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch trotz schwacher Konjunkturdaten aus Deutschland nur wenig bewegt. Damit konnte sich die Gemeinschaftswährung nach den Kursverlusten vom Vortag stabilisieren. Am Vormittag kostete ein Euro 1,1179 US-Dollar und damit etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1222 (Montag: 1,1194) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt.

Am Vortag hatte Bewegung im Handelsstreit zwischen den USA und China dem Dollar Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet. Angesichts drohender Preissteigerungen vor dem Weihnachtsgeschäft hat die US-Regierung eine Verschiebung neuer Strafzölle auf Elektronikgeräte und andere Importe aus China angekündigt. Am frühen Morgen folgte ein Medienbericht, wonach die Regierung in Peking ihrerseits an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September festhält, allerdings ohne Optimismus zu verbreiten.

Schwache Konjunkturdaten konnten den Euro nicht belasten. Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltkonjunktur haben die exportorientierte deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal ausgebremst. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Am Markt war dieser Rückgang erwartet worden.

"Die Schwäche in der exportorientierten Industrie beginnt auf die bislang robuste Binnennachfrage durchzuschlagen", kommentierte Chefvolkswirt Jörg Krämer von der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Seiner Einschätzung nach befindet sich die größte Volkswirtschaft der Eurozone in einem "Graubereich zwischen Magerwachstum und Rezession".

Im weiteren Handelsverlauf bleiben Konjunkturdaten im Fokus der Anleger am Devisenmarkt. Am späten Vormittag werden noch Daten zum Wachstum im Währungsraum insgesamt erwartet./jkr/bgf/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.