Top-Thema

19.07.19
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwächer - Sorgen um Konflikt mit Iran

Devisen: Euro gerät im US-Handel noch etwas stärker unter Druck

Montag, 11.02.2019 20:56 von dpa-AFX

Verschiedene Währungen.
Verschiedene Währungen.
© alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Montag im US-Handel noch etwas weiter unter Druck geraten. Nachdem er zunächst unter 1,13 US-Dollar gefallen war, wurde er etwas mehr als eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street mit 1,1257 Dollar (Dollarkurs) gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1309 (Freitag: 1,1346) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8843 (0,8814) Euro gekostet.

Es sei die US-Währung, die aktuell von zahlreichen weltpolitischen Risiken profitiere und damit auch die Gemeinschaftswährung belastet habe, hieß es. Die US-Währung gilt unter den Währungen als sicherer Hafen./ck/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.