Dienstag, 03.08.2021 13:35 von dpa-AFX | Aufrufe: 593

Devisen: Euro fällt zum Schweizer Franken auf den tiefsten Stand in diesem Jahr

Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild). pexels.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist zum Schweizer Franken auf den niedrigsten Stand in diesem Jahr gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,0728 Schweizer Franken gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch bei 1,0754 Franken notiert. Zuletzt hatte der Euro im November noch tiefer zum Franken notiert.


Der Franken hat seit seinem Tief Anfang März, um mehr als drei Prozent zum Euro zugelegt. Händler verweisen auf die weltweite Ausbreitung der Delta-Variante, die die Konjunkturerholung bremsen dürfte. Zudem deuteten jüngste Konjunkturdaten aus den USA und China darauf hin, dass die Wirtschaftserholung ihren Höhepunkt überschritten haben könnte. Der als sicher geltende Franken wird so verstärkt gesucht.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat außerdem keine Signale für Interventionen am Devisenmarkt gegeben. Der Franken ist auch attraktiv, weil in der Schweiz die Inflationsrate deutlich niedriger ist als in der Eurozone.

Nach Einschätzung von Analysten der Commerzbank (Commerzbank Aktie) dürfte der Aufwertungsdruck beim Franken anhalten. Schließlich seien von der Europäischen Zentralbank (EZB) keine geldpolitischen Maßnahmen zu erwarten, die eine Aufwertung des Euro rechtfertigten. Erst wenn die pandemiebedingten Risiken nachließen, dürfte die Nachfrage nach dem Franken als sicherer Hafen zurückgehen./jsl/jkr/zb

Kurse

  
Werbung
Mehr Nachrichten zur Krones Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: