Deutsche Bank-Aktie: Kurs fällt ab

Freitag, 14.06.2019 14:17 von ARIVA.DE

Die Frankfurter City. (Symbolfoto)
Die Frankfurter City. (Symbolfoto) pixabay.com
Im deutschen Wertpapierhandel liegt die Aktie der Deutschen Bank (Deutsche Bank-Aktie) aktuell im Minus. Der jüngste Kurs betrug 6,02 Euro.

Eine Verbilligung in Höhe von 8 Cent müssen derzeit die Aktionäre der Deutschen Bank hinnehmen. Das Papier wird am Aktienmarkt derzeit mit 6,02 Euro bewertet. Die Deutsche Bank-Aktie steht damit schlechter da als der Gesamtmarkt, gemessen am DAX (DAX). Der DAX notiert gegenwärtig bei 12.077 Punkten. Das entspricht einem Minus von 0,75 Prozent gegenüber der Schlussnotierung vom Vortag. Setzt sich der Abwärtstrend weiter fort, dann könnte das Wertpapier der Deutschen Bank bald sogar auf ein neues Allzeittief abrutschen. Noch liegt das Wertpapier aus jetziger Sicht darüber, und zwar um 22 Cent. Damit bleibt zur Stunde ein Puffer von 3,67 Prozent zum Allzeittief vom 3. Juni 2019.

Das Unternehmen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank AG ist der größte Bankenkonzern in Deutschland und zählt weltweit zu den führenden Finanzdienstleistern. Als Multispezialbank bietet sie Kunden eine breite Palette an Bankdienstleistungen an. Den Privatkunden steht eine Rundumbetreuung von der Kontoführung über die Beratung bei der Geld- und Wertpapieranlage bis hin zur Vermögensverwaltung und Vorsorgeplanung zur Verfügung. Investoren warten jetzt auf den 24. Juli 2019. An diesem Tag will die Gesellschaft neue Geschäftszahlen vorlegen.

Ein Blick auf ähnliche Aktien

  Deutsche Bank Citigroup Commerzbank Goldman Sachs JP Morgan Chase Macquarie Group
Kurs 6,02 59,33 € 6,13 € 170,10 € 96,98 € 73,99 €
Performance 1,33 -0,47% -1,16% +0,22% 0,00% +0,01%
Marktkap. 12,4 Mrd. € 152 Mrd. € 7,68 Mrd. € 63,3 Mrd. € 322 Mrd. € 25,1 Mrd. €

So sehen Experten die Deutsche Bank-Aktie

Die Aktie der Deutschen Bank wird von mehreren Analysten beobachtet.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Bank von 7,00 auf 6,75 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die wichtigen europäischen und US-amerikanischen Investmentbanken dürften ein weiteres schwaches Quartal verzeichnet haben, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Damit gerieten auch die Konsensschätzungen für den Sektor in Gefahr. Der Experte reduzierte seine Gewinnprognosen (EPS) für die von ihm beobachteten Institute der Jahre 2019 bis 2021 um durchschnittlich 1 Prozent.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Deutsche-Bank-Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 5,70 Euro belassen. Die schwache Eigenkapitalrendite (ROE) des deutschen Bankensektors von rund 3 Prozent im Jahr 2017 könnte sich bis 2022 verdoppeln, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Derzeit sei der Gegenwind in Form niedriger Zinsen jedoch noch vorherrschend. Die richtige Strategie für die hiesigen Geldhäuser wäre eine Optimierung des Filialnetzwerks sowie eine rasche Weiterentwicklung des Digital Bankings.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für die genannten Analysten-Häuser finden Sie hier.