Top-Thema

24.03.19
ROUNDUP/Mueller-​Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen von Trump-​Lager mit

Deka Investment - DekaFonds CF: 03/2014-Bericht, deutscher Aktienmarkt mit leichten Kursverlusten - Fondsanalyse

Mittwoch, 23.04.2014 09:06 von Aktiencheck

München (www.fondscheck.de) - Das Anlageziel des Investmentfonds DekaFonds CF (DekaFonds CF)/ WKN847450) ist mittel- bis langfristiger Kapitalzuwachs durch eine positive Entwicklung der Kurse der im Sondervermögen enthaltenen Vermögenswerte, so die Experten von Deka Investment.

Das Fondsmanagement verfolge die Strategie, mindestens 61% in Aktien von Unternehmen zu investieren, die in deutschen Aktienindices enthalten seien. Der Fonds investiere dabei überwiegend in Standardwerte (Blue Chips). Weiterhin könnten Geschäfte in von einem Basiswert abgeleiteten Finanzinstrumenten (Derivate) getätigt werden.

Der deutsche Aktienmarkt habe im März leichte Kursverluste verzeichnet. Die erste Monatshälfte sei maßgeblich von dem Konflikt auf der ukrainischen Halbinsel Krim bestimmt worden. Viele Investoren hätten eine Ausbreitung der Krise befürchtet und das Risiko reduziert. Die deutlich anziehende Risikoaversion habe den DAX bis zur Monatsmitte kurzfristig unter die Marke von 9.000 Punkten geführt. Im weiteren Verlauf habe sich die Situation jedoch wieder beruhigt. Insbesondere die Aussage Putins, dass Russland keine weitere Teilung der Ukraine plane, habe die Marktteilnehmer wieder in die Märkte gelockt. Bis zum Monatsultimo seien die Kursverluste fast wieder aufgeholt worden und der deutsche Leitindex DAX habe mit einem moderaten Minus von 1,4% geschlossen.

Aus Unternehmenssicht habe die Deutsche Lufthansa mit starken Zahlen überzeugt. Im Gesamtjahr 2013 habe die Fluggesellschaft einen Nettogewinn von 313 Mio. Euro erzielt und damit über den Schätzungen von 275 Mio. Euro gelegen. Zusätzlich sei überraschend eine Dividende von 0,45 Euro pro Aktie vorgeschlagen worden.

Auch aus makroökonomischer Sicht habe es Positives zu vermelden gegeben. Der deutsche Außenhandel sei dank der anziehenden Nachfrage aus Europa erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Die Ausfuhren hätten im Januar um 2,2% gegenüber Dezember 2013 zugelegt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitgeteilt habe. Einen stärkeren Anstieg habe es zuletzt im Mai 2012 gegeben. Die Unternehmen hätten insgesamt Waren im Wert von 90,7 Mrd. Euro ins Ausland verkauft. Besonders stark hätten sich die Exporte in die nicht zur Eurozone gehörenden EU-Länder erhöht. (Stand vom 31.03.2014) (23.04.2014/fc/a/f)