Chinesisches Konglomerat HNA prüft offenbar Verkauf von IT-Tochter Pactera

Montag, 15.10.2018 08:29 von Handelsblatt

Das Konglomerat HNA hat Pactera 2016 erworben. Jetzt kämpft der IT-Dienstleister mit finanziellen Schwierigkeiten – Investoren sind verschreckt.

Das chinesische Konglomerat HNA erwägt Insidern zufolge den Verkauf seiner IT-Tochter Pactera. Auch andere Optionen würden geprüft, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Zum einen seien mehrere potenzielle Käufer direkt konsultiert worden, zum anderen gehe es um eine Abspaltung des IT-Spezialisten und einen darauffolgenden Börsengang.

Interessiert sei unter anderem die Fintech-Firma Ant Financial. HNA, die auch Großaktionär bei der Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) sind, sitzen auf einem hohen Schuldenberg nach einer langen Serie an Zukäufen weltweit. Reuters-Daten und Medienberichten zufolge hat sich der Konzern seit Januar von Vermögenswerten im Umfang von mehr als 20 Milliarden Dollar (Dollarkurs) getrennt oder will dies tun. Dabei ist Medienberichten zufolge auch ein vollständiger Ausstieg aus der Deutschen Bank möglich.

Pactera konzentriert sich auf IT-Dienste wie beispielsweise Marketing und Datenanalyse, die Unternehmen auslagern wollen. HNA hat das Pekinger Unternehmen 2016 für 675 Millionen Dollar in bar vom Finanzinvestor Blackstone erworben. Seit einiger Zeit kämpft Pactera mit finanziellen Schwierigkeiten, was Investoren bereits verschreckt hat. Pactera und HNA, genau wie Ant Financial, waren nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.