Montag, 27.01.2020 15:11 von ARIVA.DE Redaktion | Aufrufe: 1537

BlackRock-Manager hören auf Greta: Nachhaltigkeit wird Investmentstandard – Was steckt dahinter?

Protestler fordern ein Handeln gegen die Klimaerwärmung (Symbolbild). - pixabay.com

Volker Weber, Vorstandsvorsitzender des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG), erklärte exklusiv gegenüber wallstreet:online: „Mit BlackRock betritt nun der weltgrößte Vermögensverwalter die Bühne der Nachhaltigkeit. Doch warum jetzt? Erfolg weckt Begierden und BlackRock hat erkannt, dass ein Vermögensverwalter nicht umhinkommt, das Thema Nachhaltigkeit und Kapitalanlage zu besetzen. Es bleibt nun abzuwarten, wie die konkrete Nachhaltigkeitsstrategie von BlackRock im Einzelnen aussieht. Welche Umschichtungen im Portfolio folgen aus den Ankündigungen? Allerdings werden die Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik dem Thema Nachhaltigkeit einen noch höheren Stellenwert einräumen und ebenfalls zu weiterem Handeln veranlasst. Insgesamt sollten sich die Aktivitäten aber nicht nur auf die Komponente E, sondern auch auf die S und G-Bereiche im ESG-Verbund beziehen.“


Für Klaus Gabriel von CRIC, einer Investorengemeinschaft zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage, ist es grundsätzlich erfreulich, dass BlackRock das Thema Nachhaltigkeit nun auch entdeckt hat. Er hegt aber Zweifel. Exklusiv gegenüber wallstreet:online erklärte er: „Anlageprodukte wie der Impact World Equity Fund von BlackRock basieren auf einem Materialitätsverständnis, das in seiner Konsequenz das Gegenteil von Nachhaltigkeit bedeuten kann: Im Vordergrund der Titelauswahl stehen nämlich nicht die Auswirkungen von Unternehmen auf Gesellschaft und Umwelt oder das Bemühen, diese Unternehmen nachhaltiger zu machen. Im Vordergrund stehen vielmehr die Chancen und Risiken von Unternehmen, die sich aus gesellschaftlichen und ökologischen Krisen ergeben. Zugespitzt formuliert: Es wird in erster Linie nicht in Unternehmen investiert, die einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten, sondern in Unternehmen, die vom Klimawandel profitieren. Nachhaltigkeit schaut anders aus.“

BlackRock verwaltet nach eigenen Angaben Kundengelder in Höhe von fast sieben Billionen (7.000 Milliarden) US-Dollar. Der US-amerikanische Finanzgigant ist weltweit in mehr als 15.000 Unternehmen investiert. Bei vielen DAX-Konzernen ist der US-Vermögensverwalter zudem der größte Einzelaktionär.

Markbeobachter gehen davon aus, dass eine echte Nachhaltigkeitswende bei BlackRock ein Klimaschutz-Meilenstein wäre und es zu einem Boom am nachhaltigen Geldanlagemarkt kommen könnte. Bisher ist der US-Vermögensverwalter allerdings mit einem Rekord-Investitionsvolumen von mehr als 17,5 Milliarden US-Dollar in besonders klimaschädliche Kohleunternehmen investiert. Dies geht aus der „Global Coal Exit List (GCEL)“ der Nichtregierungsorganisation urgewald hervor.

Doch: BlackRock startet mit der Kohle-Devestition: „Wir haben damit begonnen, börsennotierte Wertpapiere, d. h. Anleihen und Aktien, von Unternehmen, die mehr als 25 Prozent ihrer Umsätze aus der Kohleproduktion erwirtschaften, aus unseren diskretionären aktiven Anlageportfolios zu eliminieren. Dieser Prozess soll bis Mitte 2020 abgeschlossen sein“, heißt es in dem Brief von BlackRock an die Kunden.

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online

 

Anzeige

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für eine Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Service: Produktauswahl Grüne Kapitalanlagen*

Wir haben für Sie, unsere Leser aus der Anlegerklasse Selbstentscheider, eine Produktauswahl zum Thema Grüne Kapitalanlagen zusammengestellt. Auf den Seiten unserer Partner von FondsDISCOUNT.de finden Sie dazu jeweils detaillierte Produktbesprechungen und Zeichnungsmöglichkeiten.

Offene Fonds:

Fidelity Funds - Sustainable Water & Waste

Degroof Petercam-Fonds

Und nicht zuletzt: Die beliebtesten Nachhaltigkeitsfonds

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie auf die Links oben klicken und sich vielleicht für ein Produkt zum Thema entscheiden, wird uns das vergütet. Es liegt auf der Hand, dass wir dabei auf Produktseiten unseres Partners FondsDISCOUNT.de verlinken - nicht ohne handfesten Grund: FondsDISCOUNT.de, wurde 2019 zur „Bank des Jahres“ gekürt, bietet über 22.826 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag an. Hinzu kommen ETFs, Direktinvestments und Robo-Advisor-Lösungen – alle zu preisgünstigen Konditionen. Einfach viele Auswahlmöglichkeiten für Selbstentscheider.

 

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen der HSBC
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: