Montag, 05.12.2022 14:13 von dpa-AFX | Aufrufe: 218

Berufsausbildung soll attraktiver werden

Handwerks-Azubis im Gespräch mit Ausbilder (Symbolbild). © industryview / iStock / Getty Images Plus / GettyImages

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will mit mehr individueller Förderung und zeitgemäßen Lerninhalten mehr junge Menschen für eine Berufsausbildung gewinnen. "Die Zahl der Ausbildungsverträge, sie stagniert, teilweise geht sie auch zurück", sagte Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger am Montag. "Wir brauchen wieder mehr junge Menschen, mehr fleißige Hände, mehr kluge Köpfe, die auch den Weg in die berufliche Ausbildung gehen wollen." Denn heute wollten immer mehr junge Menschen eine akademische Ausbildung machen.

Beim Besuch eines Berliner Technologie-Unternehmens startete die FDP-Politikerin die "Exzellenzinitiative Berufliche Bildung". So sollten durch eine Reform des Aufstiegs-Bafögs die individuellen Chancen jedes Einzelnen steigen. Mit diesem Bafög wird die Vorbereitung auf Fortbildungsabschlüsse etwa zum Meister oder zur Meisterin gefördert. Intensiviert werden müsse zudem die Berufsorientierung in den Schulen. Stark-Watzinger forderte: "Sie muss vor allen Dingen auch in den Gymnasien ankommen."

Zudem sollen laut der Ministerin die großen gesellschaftlichen Themen stärker in den Ausbildungsfokus rücken. "Zum Beispiel die Bekämpfung des Klimawandels, aber auch die Digitalisierung und andere." Ferner solle bei den Berufsausbildungen die internationale Mobilität steigen./bw/DP/nas

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: