Belegungsbindung im sozialen Wohnungsbau gilt wohl nicht unendlich

Freitag, 11.01.2019 11:34 von dpa-AFX - Aufrufe: 311

Ein Mehrfamilienhaus (Symbolbild).
Ein Mehrfamilienhaus (Symbolbild).
© Terroa / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

KARLSRUHE/HANNOVER (dpa-AFX) - Immobilienunternehmen können wohl nicht davon abgehalten werden, aus öffentlichen Mitteln geförderte Sozialwohnungen früher oder später auf dem freien Markt anzubieten. Zulässig ist nur eine zeitlich befristete Sozialbindung, beispielsweise auf 20 oder 30 Jahre, wie sich in einer Verhandlung des Karlsruher Bundesgerichtshofs (BGH) am Freitag abzeichnete.

Geklagt hat eine Wohnungsgenossenschaft aus Hannover. Sie will sich aus einer Vertragsvereinbarung mit der Stadt Langenhagen aus den 1990er Jahren lösen, die die unbefristete Nutzung als Sozialwohnungen vorsieht. Wie der Senat andeutete, ist das tatsächlich nicht möglich. Die Frage sei nun, auf welche Laufzeit sich die Parteien damals geeinigt hätten, wenn das von vornherein klar gewesen wäre. Das Urteil soll am 8. Februar verkündet werden. (Az. V ZR 176/17)/sem/DP/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
21,20
-0,38%
TAG Immobilien Realtime-Chart
34,01
-0,12%
Deutsche Wohnen SE Realtime-Chart
102,20
-1,49%
LEG Immobilien Realtime-Chart
46,64
+0,50%
Vonovia Realtime-Chart