Top-Thema

16:30 Uhr
IPO/ROUNDUP: Continental spaltet Antriebssparte ab - Teilbörsengänge möglich

Bayer: Temasek erhöht Anteil auf vier Prozent - Kapitalerhöhung

Montag, 16.04.2018 20:48 von dpa-AFX

Eine Labormitarbeiterin bei einer mikroskopischen Untersuchung. (Symbolbild)
Eine Labormitarbeiterin bei einer mikroskopischen Untersuchung. (Symbolbild) © Likoper / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de
LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Temasek nutzt den Kapitalbedarf von Bayer (Bayer Aktie) für die Übernahme von Monsanto für eine kräftige Anteilsaufstockung. Der aus Singapur stammende Staatsfonds werde 31 Millionen neue Papiere zu einem Bruttoemissionspreis von insgesamt 3 Milliarden Euro kaufen, teilten die Leverkusener am Montagabend mit. Mit dem Erwerb von 3,6 Prozent an Bayer steigt der gesamte Anteil Temaseks am Pharma- und Chemiekonzern auf 4 Prozent.

Die für die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto geplante Kapitalerhöhung könnte damit kleiner ausfallen. Die Erlöse der aktuellen Platzierung würden bei der Festlegung des Umfangs der bereits angekündigten Bezugsrechtskapitalerhöhung berücksichtigt, hieß es in der Mitteilung weiter.

Bayer will den Kauf der Amerikaner für mehr als 60 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (rund 49 Mrd Euro) im laufenden Quartal abschließen. Dem "Wall Street Journal" zufolge wollen die US-Kartellwächter dem Deal nach anfänglichem Zögern doch noch zustimmen. Beide Unternehmen hätten zuvor dem Verkauf zusätzlicher Vermögenswerte zugestimmt. Dabei gehe es um weitere Bayer-Aktivitäten bei Saatgut und Saatgutbehandlung sowie im Bereich der digitalen Landwirtschaft. Käufer dürfte der deutsche Konkurrent BASF (BASF Aktie) sein.

Nach dem grünen Licht der Kartellwächter aus Brasilien, China und der EU gilt die Zustimmung der USA als eine der letzten großen Hürden für den Milliardendeal. Sollte der Bericht stimmen, dürfte der Kauf mit hoher Wahrscheinlichkeit über die Bühne gehen, sagte Analyst Jeremy Redenius von Bernstein Research. Bayer bräuchte zwar immer noch die Zustimmung Russlands, Kanadas und Mexikos, das dürfte nach positiven Entscheidungen der EU und der USA aber kein Thema sein. So werde Russlands Ja noch im April erwartet./he