Bayer kann Krebshoffnungsträger Larotrectinib nun alleine vermarkten

Freitag, 15.02.2019 16:09 von dpa-AFX - Aufrufe: 592

Ein Apotheker bei seiner Arbeit. (Symbolbild)
Ein Apotheker bei seiner Arbeit. (Symbolbild)
© alvarez/ iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN (dpa-AFX) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer (Bayer Aktie) hat die Übernahme seines Forschungspartners Loxo Oncology durch den US-Pharmakonzern Eli Lilly genutzt, um sich die vollen Rechte an zwei Krebshoffnungsträgern zu sichern. Die Bestimmungen für den Fall einer Übernahme von Loxo durch ein anderes Unternehmen seien genutzt worden, um die Option auf Erhalt aller Rechte an den Krebsmitteln Larotrectinib und LOXO-195 zu erwerben, wie Bayer am Freitagnachmittag in Berlin mitteilte. Die Leverkusener verantworten nun die globale Entwicklung und Vermarktung; der bisherige gemeinsame Vertrieb in den USA wird also allein durch Bayer erfolgen.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat Larotrectinib im November zur Behandlung bestimmter Tumore zugelassen. Entsprechende Anträge in Europa und anderen Regionen laufen. Larotrectinib zielt auf Krebserkrankungen mit einer sogenannten NTRK-Genfusion (Tyrosin-Rezeptor-Kinase), einem insgesamt seltenen Treiber für Krebs, der jedoch laut Bayer bei vielen verschiedenen Tumorarten vorkommen kann./mis/edh


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
66,215
-0,41%
Bayer Realtime-Chart