Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Börse Warschau weiter abwärts

Mittwoch, 04.12.2019 18:32 von dpa-AFX - Aufrufe: 225

Osteuropa auf einem Globus (Symbolbild).
Osteuropa auf einem Globus (Symbolbild).
© Juanmonino / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die großen Börsen Osteuropas haben sich am Mittwoch der allgemeinen Kurserholung an den Aktienmärkten angeschlossen. Für Unterstützung sorgte ein Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, wonach sich die USA und in China im Handelskonflikt wieder annäherten. Lediglich in Warschau ging es abwärts, und das schon den siebten Handelstag in Folge.

In Moskau stieg der Leitindex RTSI um 1,13 Prozent auf 1430,03 Zähler. Noch stärker legte in Budapest der Bux zu, der um 2,39 Prozent auf 44 078,02 Punkte anzog. Nach drei verlustreichen Handelstagen in Folge ging es am ungarischen Aktienmarkt nun wieder deutlich nach oben.

Bei den Einzelwerten zogen die Aktien der OTP Bank um 3,99 Prozent an. Deutlich fester zeigten sich auch die Titel von Gedeon Richter mit plus 1,91 Prozent und von Mol mit plus 1,57 Prozent. Die Titel der MTelekom legten um 0,46 Prozent zu und blieben damit hinter dem Gesamtmarkt zurück.

In Prag stieg der Leitindex PX um moderate 0,16 Prozent auf 1079,35 Punkte. Der PX wurde von den Abschlägen zweier Index-Schwergewichte zurückgehalten: Die Aktien des Softwareunternehmens Avast rutschten mit minus 2,22 Prozent an das untere Ende des PX und belasteten den tschechischen Leitindex damit. Die Papiere des Stromkonzerns CEZ notierten ebenfalls im roten Bereich, wenngleich das Minus mit 0,10 Prozent moderat ausfiel. Die beiden Werte machen gemeinsam rund ein Drittel des PX aus. Für Finanztitel ging es dagegen aufwärts, sie stützten den Gesamtmarkt.

In Warschau fiel der Wig-30 um 0,27 Prozent auf 2380,72 Punkte. Der breiter gefasste Wig schloss 0,12 Prozent niedriger auf 56 123,68 Punkte. Damit setzte sich die jüngste Abwärtsbewegung fort. Die Warschauer Börse verzeichnete bereits den siebten Handelstag in Folge Kursverluste. Von der international guten Börsenstimmung profitierte sie somit nicht.

Schwäche zeigten vor allem Versorgerwerte und Bankaktien. Bei den Versorgern büßten die Aktien von PGE 4,20 Prozent ein, die Titel von Tauron 4,17 Prozent und die Anteilsscheine von Energa 3,63 Euro. Im Finanzsegment gaben die Papiere der Alior Bank um 2,39 Prozent und die Aktien der PKO Bank Polski um 1,99 Prozent nach./dkm/APA/bek


Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse