Aktien New York: Netflix treibt Tech-Werte an - Dow hält sich auf hohem Niveau

Dienstag, 23.01.2018 20:17 von dpa-AFX

New York, Finanzmetropole der Vereinigten Saaten.
New York, Finanzmetropole der Vereinigten Saaten. pexels.com
NEW YORK (dpa-AFX) - Durchwachsene Geschäftszahlen großer Konzerne haben die Rekordrally der US-Standardwerte am Dienstag ausgebremst. Bei Technologiewerten sah es hingegen nach starken Resultaten des Online-Videodienstes Netflix (Netflix Aktie) besser aus. Der Nasdaq 100 sprang auf ein Rekordhoch und stieg rund zwei Stunden vor dem Handelsende um 0,86 Prozent auf 6965,38 Punkte.

Auf dem bekanntesten Aktienindex der Welt, dem Dow Jones Industrial , lasteten hingegen teils mit Enttäuschung aufgenommene Zahlen von Procter & Gamble und Johnson & Johnson . Der Dow erklomm zwar eine Bestmarke von 26 246 Punkten, notierte zuletzt aber kaum verändert bei 26 218,07 Zählern. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,25 Prozent auf 2839,99 Punkte. Auch er hatte zuvor ein Rekordhoch markiert.

Neben der US-Steuerreform hatten jüngst überwiegend gute Unternehmenszahlen der Wall Street Rückenwind verliehen. Auch der kurze und mittlerweile beendete "Government Shutdown" - also der durch einen Budgetstreit bedingte teilweise Stillstand der US-Regierung - trübte die Stimmung der Investoren nicht.

Die Berichtssaison der Unternehmen lieferte am Dienstag aber Licht und Schatten. Spitzenreiter im Dow Jones waren die Aktien des Versicherers Travelers . Sie zogen nach der Vorlage der Geschäftszahlen für das Schlussquartal um mehr als 5 Prozent an.

Netflix überzeugte die Anleger mit einem starken Wachstum der Abonnentenzahlen und der Erlöse. So brummt der Streamingdienst dank Serienhits wie "Stranger Things" und "The Crown" weiter - zum Jahresende waren Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig gestiegen. Die Aktien schnellten um rund 10 Prozent nach oben.

Die Papiere des Telekomkonzerns Verizon (Verizon Aktie) traten nahezu auf der Stelle. Zwar hatte das Unternehmen zum Jahresschluss kräftig vom milliardenschweren Geschenk der US-Regierung im Zuge der Steuerreform profitiert. Um Sonderposten bereinigt hatte das Ergebnis je Aktie dagegen stagniert.

Die Investoren des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble verlieren mit Blick auf eine geschäftliche Trendwende indes offenbar langsam die Geduld. Hohe Sonderbelastungen hatten dem Gillette- und Pampers-Hersteller im abgelaufenen Geschäftsquartal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Gewinn war eingebrochen. Der Aktienkurs fiel daraufhin um mehr als 3 Prozent.

Der Gesundheitskonzern Johnson & Johnson übertraf zwar die Erwartungen mit seinen Quartalszahlen sowie dem Geschäftsausblick, der Aktienkurs knickte dennoch um 3,60 Prozent ein. Allerdings war er zuletzt auch deutlich gestiegen./mis/he