Top-Thema

16.01.19
ROUNDUP/Theresa May: Ist meine Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen

Aktien New York Ausblick: Leichte Stabilisierung nach Kursrutsch erwartet

Montag, 10.12.2018 14:57 von dpa-AFX

Die Flagge der USA vor der Börse in der New Yorker Wall Street.
Die Flagge der USA vor der Börse in der New Yorker Wall Street.
pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der schwachen Vorwoche zeichnet sich an der Wall Street am Montag zunächst allenfalls eine leichte Stabilisierung ab. So taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt 0,15 Prozent höher auf 24 425 Punkte.

In der Vorwoche hatte der US-Leitindex 4,5 Prozent verloren und war dabei wieder unter seine 200-Tage-Linie zurückgefallen. Um diese als Indikator für den längerfristigen Trend beachtete Linie pendelt er damit seit zwei Monat mit deutlichen Ausschlägen nach oben und unten - wie auch der marktbreite Index S&P 500 .

Die Anleger sorgen sich mit Blick auf die in der Vorwoche festgenommene Finanzchefin des chinesischen Technologie-Konzerns Huawei in Kanada weiter vor Auswirkungen auf die Verhandlungen im Handelskonflikt zwischen den USA mit China. Am Wochenende bestellten die Chinesen nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA ein, um gegen die Festnahme von Meng Wanzhou zu protestieren. Man werde weitere Schritte unternehmen, sofern dies notwendig sein sollte, hieß es in einer Erklärung auf der Website des Außenministeriums in Peking weiter.

Zudem zeigten am Wochenende veröffentlichte Daten eine Abkühlung des chinesischen Außenhandels. Der Zollstreit hinterlässt also Spuren.

Besonders im Auge behalten dürften Anleger die Papiere aus der "Fangman"-Gruppe - also Facebook , Apple (Apple Aktie) , Netflix, der Google-Mutter Alphabet , Microsoft (Microsoft Aktie) , Amazon und Nvidia. Mit bis zu rund 10 Prozent Abschlag bei den Papieren des Grafikchipherstellers hatten die meisten von ihnen besonders unter Druck gestanden.

Tesla hielten sich derweil vergleichsweise gut. Nun griff der Chef des Elektroautoherstellers, Elon Musk, weiter die mächtige US-Börsenaufsicht SEC an, die ihn von der Spitze des Verwaltungsrates gedrängt hat. "Ich möchte ganz klar sagen: Ich respektiere die SEC nicht", erklärte Musk in einem Interview des TV-Senders CBS (CBS Aktie). Er habe sich aber "aus Respekt vor dem Rechtssystem" ihren Forderungen gebeugt./ag/mis