Top-Thema

10:21 Uhr
ROUNDUP: Covestro sieht noch kein Ende der Autoflaute - Aktie steigt aber

Aktien New York Ausblick: Kein frischer Schwung auf Rekordniveau

Dienstag, 25.06.2019 14:40 von dpa-AFX

Das Straßenschild der Wall Street in New York (Symbolbild).
Das Straßenschild der Wall Street in New York (Symbolbild).
© robertcicchetti / iStock / Getty Images Plus / Getty.

NEW YORK (dpa-AFX) - In Sichtweite des Rekordhochs vom vergangenen Oktober bei 26 951 Punkten kommt der Dow Jones Industrial wohl weiter nicht recht voran: Eine Stunde vor Handelsbeginn am Dienstag taxierte der Broker IG den US-Leitindex kaum verändert auf 26 728 Punkte.

Die Hoffnung auf eine noch lockerere Geldpolitik hatte den Dow von seinem Zwischentief Anfang Juni bei 24 680 Punkten um 9 Prozent auf ein Jahreshoch von 26 907 Punkten katapultiert, bevor ihm am Freitag noch im Handelsverlauf die Luft ausgegangen war. Der marktbreite S&P 500 schaffte mit 2964 Punkten sogar am Vortag noch ein Rekordhoch.

Angesichts der immer schärferen Spannungen mit dem Iran und dem nahenden G20-Gipfel mit dem Treffen der Handelskonflikt-Kontrahenten Donald Trump und Xi Jinping fehlen aber Anschlusskäufe. "Statt dominiert die traditionelle Sicherheitsstrategie mit Anlagen in Anleihen, Gold (Goldkurs) und Yen", erklärte Marktanalyst Dean Popplewell vom Broker Oanda.

Dazu passt, dass Anthony Chan, Leiter Kapitalmarktstrategie Asien der Schweizer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP), für das Gipfeltreffen keine allzu großen Erwartungen hat. "Wir sehen das wahrscheinlichste Ergebnis des G20-Gipfels in einer verlängerten Waffenruhe, während die Verhandlungen wieder aufgenommen werden, aber alle bestehenden Zölle beibehalten werden", so der Experte.

Geldpolitisch sollte an diesem Dienstag eine Rede des Fed-Chefs Jerome Powell im Auge behalten.

S&P 500: Echter Ausbruch?

Welche Kursmarken die Bullen idealerweise verteidigen sollten und auf welche Widerstände zu beachten sind erfahren Sie auf dem Citi-Blog!

Unterdessen steht im Unternehmensbereich eine Milliardenübernahme im Fokus: Der US-Pharmakonzern Abbvie (Abbvie Aktie) will sich den Botox-Hersteller Allergan einverleiben, für insgesamt 63 Milliarden US-Dollar (55 Mrd Euro). Ziel ist eine starke Position auf dem Markt für kosmetische Arzneimittel.

Abbvie zahlt je Allergan-Papier insgesamt 188,24 US-Dollar - einen Baranteil von 120,30 Dollar (Dollarkurs) und 0,8660 eigene Aktien. Allergan-Anteile sprangen daraufhin vorbörslich um bis zu 36,5 Prozent auf 176,99 US-Dollar an, Abbvie-Anteile sanken bis zu rund 11 Prozent auf 70 Dollar./ag/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.