AKTIEN IM FOKUS: Sorge vor Mietpreisdeckel verängstigt Immobilienanleger weiter

Freitag, 07.06.2019 12:18 von dpa-AFX - Aufrufe: 1096

Immobilien in Berlin (Symbolbild).
Immobilien in Berlin (Symbolbild).
© Nikada / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Flucht der Anleger aus den Immobilienwerten hat sich am Freitag fortgesetzt. Die Sorge vor einem Verbot von Mietsteigerungen in Berlin hatte am Vortag bereits einen Kursrutsch ausgelöst, der nun vor allem bei Unternehmen mit starkem Fokus auf Berliner Wohnimmobilien weiter ging. Allen voran sackten Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen Aktie) nach einer skeptischen Analystenstimme nochmals um 5,5 Prozent ab auf ein Tief seit März 2018. Seit Mittwoch haben sie nun fast 13 Prozent verloren.

Andere Sektorwerte konnten sich dem Druck nicht entziehen. Vonovia (Vonovia Aktie) , Grand City , Aroundtown , LEG , Ado Properties oder Adler Real Estate (ADLER Real Estate Aktie) dominierten in ihren jeweiligen Indizes mit Verlusten zwischen 0,3 und 5,3 Prozent die kurze Liste der Verlierer. Adler fielen zwischenzeitlich auf ein Tief seit 2016. Europaweit fiel der Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate um 0,3 Prozent. Mit seinen Verlusten war er am Freitag in der Branchenwertung allein auf weiter Flur.

Anleger zeigten sich weiter ängstlich, dass das regulatorische Umfeld am heiß gelaufenen Markt für Wohnimmobilien schwieriger wird. Weiter angefeuert wurden die Sorgen am Freitag von der US-Bank Morgan Stanley (Morgan Stanley Aktie), die die Aktie der Deutsche Wohnen wegen des starken Fußabdrucks am Berliner Markt auf "Equal-weight" abstufte. Sollten Mieterhöhungen dort tatsächlich verboten werden, sähe das Ertragsprofil bei dem Unternehmen völlig anders aus, schrieb Analyst Bart Gysens. Dann wäre die Aktie anfällig für eine deutliche Korrektur.

Medien hatten am Donnerstag berichtet, in Berlin werde nach einem Vorschlag von Linken-Politikerin Katrin Lompscher darüber nachgedacht, die Mieten ab dem kommenden Jahr für fünf Jahre einzufrieren. In Anbetracht der politischen Verhältnisse in Berlin hält Karsten Oblinger von der DZ Bank solch einen Vorschlag in modifizierter Form durchaus für mehrheitsfähig. Dies würde dann aber sicherlich einen längeren Rechtsstreit nach sich ziehen.

"Nichtsdestotrotz entsteht hieraus ein großer Unsicherheitsfaktor für den Gesamtsektor, da sich die Frage stellt, ob die primär ausländischen Aktieninvestoren im deutschen Wohnimmobiliensegment hier weiterhin einen 'sicheren Hafen' sehen", befürchtet Oblinger. Deutsche Wohnen wäre davon besonders stark betroffen: Der Experte rechnete vor, dass hier 77 Prozent des Portfoliowertes im Großraum Berlin liegt.

Mit Immobilienaktien, allen voran die Berlin-fokussierten, konnten die Anleger in den vergangenen Jahren gut verdienen. So hatten sich die Papiere von Vonovia und Ado seit ihren Börsenstarts in den Jahren 2013 und 2015 jeweils fast verdreifacht. Wer 2008 zu Zeiten der Finanzkrise bei Deutsche Wohnen unter 4 Euro zugriff, durfte sich zuletzt sogar über mehr als das Zehnfache im Depot freuen./tih/ajx/jha/


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
181,57 -
+0,06%
STOXX EU600 RE Cap Chart
34,74
+1,22%
Deutsche Wohnen SE Chart
47,97
+0,50%
Vonovia Chart
39,68
+0,66%
ADO Properties Chart