AKTIEN IM FOKUS: Philip Morris schickt Tabakaktien weltweit auf Talfahrt

Donnerstag, 19.04.2018 20:05 von dpa-AFX

Marlboro ist eine Marke der Altria Group (<a href=/altria_group-aktie>Altria Group Aktie</a>), einem einer der größten Tabakhersteller weltweit.
Marlboro ist eine Marke der Altria Group, einem einer der größten Tabakhersteller weltweit. © Bosca78 / iStock Unreleased Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de
NEW YORK (dpa-AFX) - Eine schwache Umsatzentwicklung des Zigarettenkonzerns Philip Morris International hat am Donnerstag weltweit die Aktionäre von Tabakunternehmen verschreckt. Die Aktien des in New York ansässigen Unternehmens, das aber ausschließlich außerhalb der USA agiert, sackten zuletzt um 16 Prozent auf 85,13 US-Dollar ab. Im Tief waren sie sogar bis auf 83,50 Dollar (Dollarkurs) und damit auf den niedrigsten Stand seit November 2015 gefallen.

In Zeiten einer allgemein nachlassenden Nachfrage nach klassischen Zigaretten galt es als Alarmzeichen, dass der Marlboro-Mutterkonzern beim Umsatz die Erwartungen verfehlt hatte. Während die Branche allgemein nach Auswegen aus der Misere sucht - etwa durch elektronische Zigaretten - reagierten Anleger auch verstimmt darauf, dass das Unternehmen bei seinem Tabakstift iQOS in Japan mit einem niedriger als erhofften Wachstum rechnet.

Celine Pannuti von JPMorgan sah in der Umsatzentwicklung und einem entsprechend schwächeren Ausblick einen Stimmungsdämpfer. Sie verwies darauf, dass Philip Morris das Wachstum auf vergleichbarer Basis nun bei 8 Prozent sehe, was unter der bisher bekannten Spanne von "über 8 Prozent" liege. Keine Entlastung brachte derweil, dass der im ersten Quartal erzielte Gewinn unter dem Strich von Analysten sogar positiv gewertet wurde.

Die von Philip Morris geschürten Sorgen um die Perspektiven für Tabakkonzerne steckten international an. In den USA büßten die Aktien von Altria etwa 7 Prozent ein, in London waren British American Tobacco (British American Tobacco Aktie) und Imperial Brands mit Abschlägen von 5,43 beziehungsweise 2,89 Prozent aus dem Handel gegangen./tih/he