Aktien Frankfurt Ausblick: Konjunktursorgen bremsen - Warten auf die Wall Street

Dienstag, 22.01.2019 08:23 von dpa-AFX

Die Skyline von Frankfurt am Main. Die Stadt gehört zu den zentralen Handelsplätzen in Europa.
Die Skyline von Frankfurt am Main. Die Stadt gehört zu den zentralen Handelsplätzen in Europa.
pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt zeichnen sich am Dienstag weitere Kursverluste ab. Bereits zum Wochenstart waren die Anleger wieder vorsichtiger geworden und wollten sich nach der jüngsten Erholungsrally nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Unklare weltweite Wachstumsaussichten hielten Anleger und Händler zurück, sagte Marktstratege Michael McCarthy vom Broker Oanda.

Der XDax als Indikator für den Dax signalisierte knapp eine Stunde vor der Eröffnung einen 0,5 Prozent niedrigeren Leitindex auf 11 077 Punkten. Der EuroStoxx 50 dürfte ähnlich stark nachgeben.

Devisenstrategin Antje Praefcke von der Commerzbank (Commerzbank Aktie) wies darauf hin, dass die tiefe politische Zerstrittenheit in den USA und auch in Großbritannien "erhebliche Risiken für die Wirtschaft und damit teils dramatische negative Auswirkungen für die eigene Bevölkerung" habe.

Bis zur Startglocke an der Wall Street könnte es an den Börsen zunächst noch eher ruhig bleiben. Denn nach dem Feiertag zum Wochenbeginn in den USA wird dort erst am heutigen Dienstag wieder gehandelt. Dann können die US-Börsen wieder Akzente setzen.

Im vorbörslichen Aktienhandel stiegen die Papiere der Lufthansa (Lufthansa Aktie) auf Tradegate um 1,7 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss vom Montag, nachdem die Bank Morgan Stanley (Morgan Stanley Aktie) die Aktie zum Kauf empfohlen hatte. Eine Verkaufsempfehlung des Investmenthauses Mainfirst setzte die Papiere des Dünger- und Salzkonzerns K+S unter Druck.

Für die Aktien des Konsumgüterkonzerns Henkel zeichneten sich nach einem Minus von fast 10 Prozent am Vortag weitere Verluste ab. Hier belasteten negative Einschätzungen mehrerer Banken und Broker. Der Konzern hatte am Montag mit seinen Prognosen für 2019 bitter enttäuscht.

Linde will für bis zu sechs Milliarden US-Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Das trieb den Kurs vorbörslich um knapp 2 Prozent nach oben. Anteile von Hugo Boss (Hugo Boss Aktie) verteuerten sich nach einem robusten Umsatz des Modekonzerns im vierten Quartal um 1,3 Prozent./bek/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.