Aktien Frankfurt: Anleger hoffen weiter auf Einigung im Handelsstreit

Freitag, 22.02.2019 12:14 von dpa-AFX

Ein Candlestick-Chartvergleich (Symbolbild).
Ein Candlestick-Chartvergleich (Symbolbild).
pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die weiterhin zuversichtliche Stimmung am deutschen Aktienmarkt hat den Dax am Freitag auf ein Jahreshoch getrieben. Der Leitindex war im Handelsverlauf bis auf 11 504 Punkte gestiegen und notierte zuletzt noch 0,66 Prozent im Plus bei 11 499,19 Punkten. Aktuell bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Anfang Dezember 2018.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen rückte um 0,34 Prozent auf 24 384,55 Punkte vor. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand moderat im Plus.

Die Anleger nahmen erleichtert zur Kenntnis, dass am Donnerstag die Gespräche zur Beilegung des US-Handelsstreits mit China in Washington fortgesetzt wurden. Beide Seiten hatten sich ursprünglich ein Ultimatum bis zum 1. März gesetzt, um den Streit beizulegen. Sollte es keine Einigung geben, würden die Zölle auf Einfuhren aus China in die USA sogar noch weiter verschärft.

Hierzulande hatte sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Februar noch stärker verschlechtert als erwartet, wie der Ifo-Geschäftsklima zeigte. Unsicherheiten wegen drohender Importzölle auf deutsche Fahrzeuge dürften belastet haben, vermutete Analyst Patrick Boldt von der Landesbank Helaba.

An der Dax-Spitze stiegen die Aktien von Wirecard (Wirecard Aktie) um gut 3 Prozent. Die jüngsten Kursschwankungen bei dem Zahlungsdienstleister haben nach Einschätzung von dessen Chef keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft. "Es läuft weiterhin sehr stark", sagte Vorstandsvorsitzender Markus Braun der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Braun rechnet mit einer Kurserholung, sobald die Vorwürfe rund um angeblich fehlerhafte Buchung von Umsätzen voll und abschließend aufgeklärt sind.

Ansonsten ging die Berichtssaison der Unternehmen in eine neue Runde. So schloss der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum das Jahr 2018 mit einem kräftigen Ergebnisplus ab. Die Papiere gewannen fast 1 Prozent.

Für den UV-Technologieanbieter Dr. Hönle aber lief es im ersten Geschäftsquartal wegen mauer Geschäfte in der Klebstoffsparte schlechter als im Vorjahr. Die Anteilsscheine verloren mehr als 5 Prozent.

Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax waren die Papiere des Immobilienunternehmens Adler Real Estate (ADLER Real Estate Aktie) mit einem Verlust von rund 8 Prozent. Börsianer verwiesen als Belastung auf eine Aktienplatzierung.

Darüber hinaus empfahl der Experte Scott Bardo von der Privatbank Berenberg die Papiere des Laborausrüsters Sartorius zum Verkauf. Da die seines Erachtens bereits zuvor hoch bewerteten Aktien nach wie erwartet ausgefallenen Jahreszahlen um satte 30 Prozent gestiegen seien, sei das aktuelle Kursniveau fundamental nicht mehr zu rechtfertigen. Die Anteilsscheine büßten im MDax fast 3 Prozent ein./la/mis

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---