AKTIE IM FOKUS: Pessimistische Analystenstimmen setzen Metro weiter zu

Montag, 23.04.2018 10:31 von dpa-AFX

Ansicht einer Obst- und Gemüseabteilung eines Supermarktes von oben (Symbolbild).
Ansicht einer Obst- und Gemüseabteilung eines Supermarktes von oben (Symbolbild). pixabay.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Negative Analystenkommentare nach der Gewinnwarnung von Metro (Metro Aktie) haben am Montag den Aktien des Lebensmittelhändlers weiter zugesetzt. Nachdem sie am Freitag im Zuge der Prognosesenkung bereits mit einem Abschlag von fast 11 Prozent aus dem Handel gegangen waren, rutschten sie am Montag im moderat nachgebenden MDax um weitere 8,87 Prozent auf 11,87 Euro ab.

Im Tief erreichten sie 11,81 Euro. So wenig haben die Aktien noch nie gekostet, seit Metro im Juli 2017 in den Groß- und Einzelhandel (jetzt Metro) und den Elektrohandel (jetzt Ceconomy ) aufgespaltet wurde. Damals war Metro mit einem Kurs von 20 Euro an der Börse gestartet.

Wegen der Schwäche im Russland-Geschäft rechnet Metro währungsbereinigt nun sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis des Geschäftsjahres 2017/18 mit geringeren Wachstumsraten.

Analysten reagierten darauf am Montag prompt. So stufte Andrew Porteous von der britischen Investmentbank HSBC die Metro-Aktien von "Buy" auf "Reduce" gleich doppelt ab. "Zeitpunkt und Ausmaß der Gewinnwarnung vom Freitag untergraben die Glaubwürdigkeit des Managements", kritisierte er.

Analyst Volker Bosse stellte neben den strukturellen Problemen in Metros wichtigstem Markt Russland auf die Situation bei der Supermarktkette Real ab. Inzwischen sehe es so aus, als sei Real weder restrukturier- noch verkaufbar. Auch Bosse strich seine Kaufempfehlung und votiert nun mit "Hold".

Hinzu kamen einige Kurszielsenkungen, etwa von JPMorgan, Kepler Cheuvreux und Bernstein Research. Mit einem von 17 auf 10 Euro gesenkten Kursziel ist die HSBC besonders skeptisch.

Im MDax sind die Metro-Aktien mit einem Kursverlust von bislang 28 Prozent seit Jahresanfang der schwächste Wert. Die Ceconomy-Anteile stehen einen Platz vor Metro kaum besser da: Ihr bisheriger Jahresverlust beläuft sich derzeit auf gut 24 Prozent./ajx/she/fba

}