AKTIE IM FOKUS: Cisco erschreckt seine Anleger mit dem Umsatzausblick

Donnerstag, 14.11.2019 18:11 von dpa-AFX - Aufrufe: 631

Das Firmenschild von Cisco vor der Unternehmenszentrale in Kalifornien, USA.
Das Firmenschild von Cisco vor der Unternehmenszentrale in Kalifornien, USA.
© jejim / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty .

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Netzwerkausrüster Cisco hat seinen Anlegern am Donnerstag mit seinem Umsatzausblick einen schweren Schlag verpasst. Die Aktien sackten als abgeschlagenes Schlusslicht im Leitindex Dow Jones Industrial um 7,2 Prozent auf 44,98 US-Dollar ab. Unter der Marke von 45 Dollar (Dollarkurs) hatten die Papiere letztmals im Januar dieses Jahres gestanden. Die im bisherigen Jahresverlauf erzielten Kursgewinne schmolzen durch den Kursrutsch auf nur noch 3,8 Prozent zusammen.

Das erste Geschäftsquartal stieß am Markt zwar auf solides Feedback, der Netzwerkausrüster erschreckte die Anleger aber mit seiner Prognose für das zweite Geschäftsjahresviertel. Der Umsatz werde dann wegen eines herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds wohl um drei bis fünf Prozent tiefer ausfallen, teilte Cisco mit. Für Börsianer war dies ein herber Dämpfer, da Analysten bisher mit einem Umsatzanstieg um 2,7 Prozent gerechnet hatten.

Laut UBS-Analyst Tejas Venkatesh ist der trübe Ausblick Ausdruck des zunehmenden konjunkturellen Gegenwinds für den Netzwerkausrüster. In den Augen von Rod Hall von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) entwickeln sich die IT-Ausgaben der Cisco-Kunden weiter schwach. Er wie auch sein Kollege Sami Badri von der Credit Suisse blieben daraufhin bei ihrer neutralen Einschätzung der Aktie.

Experte Ingo Wermann von der DZ Bank wertet es auch negativ, dass Konzernchef Chuck Robbins derzeit keine Anzeichen für eine Belebung der Nachfrage sehe. "Der Konzern agiert aktuell in einer 'komplizierten Welt', die von hoher Unsicherheit der Kunden geprägt ist", so Wermann mit Verweis auf Aussagen Robbins'. Der Experte verwies dabei auf den schwelenden Handelsstreit, zähe Brexit-Gespräche und die Unruhen in Hongkong als konkrete Einflussfaktoren.

Allerdings gibt es auch ermutigende Aussagen von einzelnen Experten. So hält UBS-Experte Venkatesh an seiner Kaufempfehlung fest. Gleiches gilt für Amit Daryanani vom Analysehaus Evercore ISI. Da die Sorgen eher gesamtwirtschaftlicher Natur als hausgemacht seien, sollten sie auch nachlassen, sobald die globalen Unsicherheiten verblassten. Dann dürften die Aktien laut Daryanani wieder den Weg nach oben antreten.

Durch den Kursrutsch am Donnerstag wurde mit einem Schlag ein Marktwert von 16 Milliarden US-Dollar vernichtet. Mit einer Kapitalisierung von nun etwa 190 Milliarden Dollar rutschen die Cisco-Aktien in der Rangliste der schwersten Dow-Werte aus dem Mittelfeld weiter hinter Boeing (Boeing Aktie) und Pfizer (Pfizer Aktie) ab./tih/ajx/he


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
39,6975
-0,12%
Cisco Systems Realtime-Chart
# Werbeplatz Site-Teaser-Box, wo-Kampagne