AKTIE IM FOKUS 2: Sixt-Anleger finden Haare in der Suppe

Donnerstag, 20.08.2015 17:56 von dpa-AFX - Aufrufe: 1190

Eine Autobahn vor malerischer Kulisse (Symbolbild).
Eine Autobahn vor malerischer Kulisse (Symbolbild).
pixabay.com

(neu: weitere Angaben zu den Aktien von Sixt Leasing, Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz florierender Geschäfte im In- und Ausland haben die Anleger am Donnerstag etwas am Autovermieter Sixt auszusetzen gehabt. "Es gibt zwei Haare in der Suppe", erläuterte Baader-Bank-Experte Christian Weiz. Der Markt habe zum einen die Kosten für den Ausbau des US-Stationsnetzes und des Car-Sharing-Anbieters Drive Now unterschätzt. Zum anderen habe die börsennotierte Beteiligung Sixt Leasing (Sixt Leasing Aktie) mit ihren am Vortag veröffentlichten Geschäftszahlen die Markterwartungen enttäuscht.

GEWINN STEIGT GERINGER ALS UMSATZ

Die Sixt-Stammaktien schlossen 2,74 Prozent tiefer bei 37,125 Euro. Damit waren sie ähnlich schwach wie der Kleinwerte-Index SDax, der 2,70 Prozent einbüßte. Sixt hatte den Konzernumsatz im zweiten Quartal dank der Expansion im Ausland um knapp 22 Prozent zum Vorjahreszeitraum gesteigert. Der Gewinn vor Steuern hatte wegen der hohen Investitionen mit 14 Prozent weniger stark zugelegt.

SKEPTISCHER BLICK AUF DIE MARGE

Die Vorsteuer-Marge im Vermietungsgeschäft sei niedriger als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Warburg-Analyst Marc-René Tonn. Allerdings sei das nicht überraschend, weil das starke Umsatzwachstum mit Vorlaufkosten für neue Stationen, Fahrzeuge und Marketingmaßnahmen einhergehe.

Baader-Analyst Weiz zeigte sich mit der Gewinnmarge zufrieden. Die Ergebnisse bestätigten, dass der Autovermieter auf einem guten Weg sei, sagte der Experte. Er empfiehlt weiterhin den Kauf der Aktie - und sieht in der aktuellen Kursschwäche sogar eine Einstiegschance.

Mitte April war die Aktie auf ein Rekordhoch von 47,695 Euro gestiegen, um danach mit dem Gesamtmarkt wieder abzubröckeln. Seit Jahresbeginn hat das Papier immerhin noch um mehr als 14 Prozent hinzugewonnen.

AUSBAU AUCH IN FRANKREICH

Auch Warburg-Experte Tonn votiert unverändert für "Kaufen". Die massive Expansion in Europa und den USA lege das Fundament für höhere Margen und Gewinne in der Zukunft. Sixt hatte bei der Veröffentlichung der Geschäftszahlen betont, dass das Wachstum im Ausland im Fokus stehe.

Neben dem weiteren Ausbau des US-Netzes will das Unternehmen auch von neuen Stationen an französischen Bahnhöfen profitieren. Zudem sollen die Geschäfte des Car-Sharing-Anbieters Drive Now, ein Gemeinschaftsunternehmen mit BMW (BMW Aktie), erweitert werden.

LEASING-TOCHTER VERLIERT AN DER BÖRSE

Nach dem erfolgreichen Börsengang von Sixt Leasing habe Sixt einen zusätzlichen finanziellen Spielraum erhalten, um das Wachstum schneller anzukurbeln, schrieb DZ-Bank-Analyst Harald Heider. Er empfiehlt, die Aktie zu halten.

Sixt Leasing hatte unprofitable Verträge auslaufen lassen, um die Margen zu steigern. Diese hatten aber nicht so stark zugelegt wie von den Anlegern erwartet. Für die Papiere ging es nach dem Kursrutsch vom Vortag um weitere 3,23 Prozent auf 18,000 Euro bergab./mzs/das/gl/he

--- Von Michaela Zin Springer, dpa-AFX ---


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
84,90
-0,35%
Sixt St Realtime-Chart
11,38
+1,61%
Sixt Leasing Realtime-Chart