Ad hoc: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG: Gericht der Europäischen Union (EuG) bestätigt den im Jahre 2009 gegen Gesellschaften des SKW Metallurgie Konzerns ergangenen kartellrechtlichen Bußgeldbesche

Donnerstag, 23.01.2014 13:45 von DGAP - Aufrufe: 485

SKW Stahl-Metallurgie Holding AG  / Schlagwort(e): Rechtssache
 
 23.01.2014 13:40
 
 Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
 die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------
Unterneukirchen (Deutschland), 23. Januar 2014. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) wies im Rahmen seiner heutigen Urteilsverkündung die Nichtigkeitsklage von Konzerngesellschaften des SKW Metallurgie Konzerns gegen den kartellrechtlichen Bußgeldbescheid aus dem Jahre 2009 ab. Ferner hat das EuG mit weiterer Entscheidung vom heutigen Tage betreffend die Nichtigkeitsklage der Gigaset AG gegen den gleichen Bußgeldbescheid das gegen die Gigaset AG verhängte Bußgeld auf EUR 12,3 Mio. festgesetzt und diese Klage im Übrigen ebenfalls abgewiesen. Der SKW Metallurgie Konzern geht derzeit davon aus, dass er im wirtschaftlichen Ergebnis die in dieser Sache gesamtschuldnerisch auch gegen konzernexterne Gesellschaften verhängte Maximalbuße in Höhe von EUR 13,3 Mio. jedenfalls in Höhe von EUR 12,3 Mio. nicht zu tragen hat, da nach Auffassung des SKW Metallurgie Konzerns im Rahmen der Durchführung des Gesamtschuldnerinnenausgleichs jedenfalls für diesen Betrag weiterhin die vollständige Zahlungsverpflichtung bei der seinerzeitigen Konzernmutter ARQUES Industries AG (jetzt: Gigaset AG) liegt. Der SKW Metallurgie Konzern wird die zutreffende Bilanzierung dieses Sachverhalts intensiv evaluieren. Auf Basis der aktuell vorliegenden Informationen und deren erster Durchsicht ist von einer Rückstellungsbildung betreffend das Bußgeld in Höhe von EUR 1 Mio. auszugehen. Zusätzlich werden die für Verfahrenskosten gebildeten Rückstellungen überprüft. Nach eingehender Prüfung der schriftlichen Urteilsbegründung wird der SKW Metallurgie Konzern über das weitere Vorgehen entscheiden. Das Urteil wird frühestens in zwei Monaten rechtskräftig. Sollte der SKW Metallurgie Konzern in dieser Sache Zahlungen an die Europäische Kommission leisten müssen, wären die dafür notwendigen liquiden Mittel vorhanden. 23.01.2014 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
---------------------------------------------------------------------------
Sprache: Deutsch Unternehmen: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG Rathausplatz 11 84579 Unterneukirchen Deutschland Telefon: +49 (0)8634 62720-15 Fax: +49 (0)8634 62720-16 E-Mail: info@skw-steel.com Internet: www.skw-steel.com ISIN: DE000SKWM021 WKN: SKWM02 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------
Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen der HSBC
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.



Kurse