Abschreibung auf US-Tochter drückt auf Axa-Gewinn

Donnerstag, 21.02.2019 07:46 von dpa-AFX - Aufrufe: 464

Ein Aktenordner und Unterlagen zum Thema Versicherungen (Symbolbild).
Ein Aktenordner und Unterlagen zum Thema Versicherungen (Symbolbild).
© gopixa / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

PARIS (dpa-AFX) - Europas zweitgrößter Versicherer Axa (AXA Aktie) hat 2018 wegen einer Abschreibung auf die im vergangenen Jahr an die Börse gebrachte US-Tochter deutlich weniger verdient. Der Überschuss sei um zwei Drittel auf rund 2,1 Milliarden Euro gefallen, teilte der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Paris mit. Neben der drei Milliarden Euro hohen Abschreibung auf die US-Tochter gab es weitere Sonderbelastungen. Bereinigt um diese Effekte wäre der Gewinn mit knapp 6,5 Milliarden Euro stabil geblieben. Trotz des Einbruchs des Gewinns unter dem Strich sollen die Aktionäre eine ums sechs Prozent auf 1,34 Euro erhöhte Dividende erhalten./zb/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
219,30
+0,55%
Allianz Chart
AXA
24,075
+0,75%
AXA Chart