3 Gründe, warum Netflix beim Cashflow nicht zu viel versprochen haben könnte

Mittwoch, 23.10.2019 07:30 von The Motley Fool - Aufrufe: 59

Es wird nicht mehr lange dauern, bis Netflix (WKN:552484) beginnt, einen positiven Cashflow zu generieren. Das ist die Prognose, die das Management beibehält, obwohl sich der Cashflow in diesem Jahr auf einen Verlust von 3,5 Mrd. US-Dollar verschlechtert hat, verglichen mit 3 Mrd. US-Dollar im Jahr 2018. Netflix plant, diese schwierige Trendwende zu schaffen, auch wenn sich das jährliche Abonnentenwachstum erstmals seit vier Jahren verlangsamt. Diese Cashflow-Prognose ist jedoch nicht so absurd, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Werfen wir einen Blick auf einige Gründe, warum es ein Fehler sein könnte, gegen CEO Reed Hastings, sein Team und ihre ehrgeizige Cashflow-Prognose zu wetten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
295,25 $
0,00%
Netflix Chart