Turbo Long auf Lululemon Athletica [Morgan Stanley] Chart

Geld Brief
26,37 € - -0,38%
10:27:57 Uhr Stuttgart (EUWAX) | Orderbuch | Mehr Kurse »
WKN: MF7E9V
ISIN: DE000MF7E9V4
Symbol:
Typ: Knock-Out
Jetzt für 0€ handeln
  • Push
  • 1T
  • 5T
  • 1M
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • Ges.
Stuttgart (EUWAX)
Turbo Long auf Lululemon Athletica  Chart

Performance Turbo Long auf Lululemon Athletica

  
1 Woche 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr 1 Jahr 3 Jahre
Kurs 25,68 € 22,71 € 18,93 € 20,92 € 20,87 € -
Änderung +2,61% +16,03% +39,20% +25,96% +26,26% -

Dividenden & Splits

  
Keine Daten vorhanden

Chart-Album

  

Chart für Ihre Webseite zum Knock-Out (WKN: MF7E9V)

  

Turbo Long auf Lululemon A...

Turbo Long auf Lululemon Athletica [Morgan Stanley & Co. International plc] Knock-Out Chart
Kursanbieter: L&S RT

Chart-Indikatoren

  

Erklärung des Indikators Percent Price Oscillator

  

Beim Percent (oder auch: Percentage) Price Oszillator (PPO) werden zwei gleitende Durchschnitte, die über unterschiedlich lange Perioden gebildet werden, zueinander in Relation gesetzt. Genauer gesagt zeiht man vom kürzeren gleitenden Durchschnitt (fast moving average) den längeren (slow moving average) ab und dividiert das genaz durch den längeren der gleitenden Durchschnitte. Um den PPO etwas schöner auszudrücken, multipliziert man das Ergebnis noch mit 100.

Ist der Wert des kürzeren gleitende Durchschnitt größer als der des längeren, liegt der Ppo im positiven Bereich, ist er kleiner, im negativen Bereich. Im Chartmodul von ARIVA.DE sind als Perioden die Zeitspannen von 26 und 12 Tagen standardmäßig eingestellt. Als weitere Linie ist ein exponentiell gleitender Durchschnitt des PPO über eine Periode von neun Tagen ebenfalls im Chart abgebildet, dieser gilt als Signallinie. Ein zusätzliches Histogramm zeigt die Differenz zwischen PPO und Signallinie an. Der PPO spiegelt wider, inwieweit die beiden gleitenden Durchschnitte voneinander abweichen. Je weiter sie divergieren, desto stärker wird das Momentum angesehen - sowohl positiv als auch negativ. Die Schnittpunkte von PPO und Signallinie sind für Chartanalysten zudem besonders interessant.