Kosten für Kleintiere

  
Kosten für Kleintiere
HTML-Code zum Einbetten der Grafik:
  

Anschaffungskosten im Überblick – womit muss ich rechnen?

Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen – Kleintiere sind nicht nur bei Kindern beliebt. Neben Hunden und Katzen gehören sie zu den Haustieren, die besonders häufig angeschafft werden. Die Vorteile für Kleintiere liegen auf der Hand. Sie brauchen relativ wenig Aufmerksamkeit, bleiben allein zu Hause und mögen Streicheleinheiten dennoch sehr gerne. Zudem sind sie im Unterhalt relativ kostengünstig. Wenn Sie darüber nachdenken, sich ein Kleintier anzuschaffen, dann bedenken Sie bitte, dass Kaninchen und Meerschweinchen nicht gerne allein leben. Investieren Sie hier mindestens in zwei Tiere. Hamster sind zudem nachtaktive Tiere und daher nicht unbedingt als Haustier für Kinder geeignet. Auch wenn die Tiere in der Käfighaltung scheinbar nicht die Aufmerksamkeit brauchen wie Hunde und Katzen, so mögen es die meisten Kleintiere dennoch, gestreichelt zu werden. Daher sollten Sie auch hier Zeit für die Tiere einplanen.
Die Anschaffungskosten sind abhängig von dem Kleintier, das Sie kaufen möchten. Hamster sind oft schon für wenige Euro im Handel zu haben. Meerschweinchen und Kaninchen kosten zwischen 20 und 50 Euro, je nach Rasse und Anbieter. Was viele Menschen nicht wissen: Auch Kleintiere sind im Tierheim zu finden. Sie werden aus den unterschiedlichsten Gründen abgegeben und freuen sich ebenso über ein neues Zuhause wie Hunde und Katzen.
Denken Sie auch daran, dass Kleintiere eine Erstausstattung in Form von Käfig, Näpfen und Spielzeug benötigen. Hier kommen bei der Anschaffung einige Kosten auf Sie zu.
Produkt Ungefähre Kosten
Käfig Je nach Größe zwischen 20 und 150 Euro
Näpfe 10 Euro
Häuschen 10 Euro
Trinkflasche 3 Euro
Knabbersachen und Spielsachen 10 Euro
Heu, Streu und Stroh 3 Euro
Salzstein 2 Euro
Hasentoilette 5 Euro
Gesamtpreis Ca. 100 Euro

Futterkosten im Überblick – womit muss ich rechnen?

Kühlschrank auf, Karotte raus und ab damit in den Käfig? Ganz so einfach ist die Fütterung von Kleintieren nicht. Natürlich mögen Hasen und Co. frisches Obst und Gemüse gerne. Genauso gerne mögen sie aber auch die Abwechslung. Es gibt durchaus Meerschweinchen, die den Apfel links liegen lassen und lieber zur Tomate greifen. Es gibt aber auch Hasen, die nicht so gerne Löwenzahn sondern lieber das Grün von der Karotte fressen und dann gibt es noch die Kleintiere, die heute den Apfel und morgen die Karotte mögen. Wenn Sie Ihre Tiere artgerecht ernähren möchten, dann sorgen Sie für eine abwechslungsreiche Ernährung. Denken Sie daran, dass die Tiere in freier Wildbahn auch durchaus die Möglichkeit haben, ihre Nahrung zu variieren. Sie machen sich auf die Suche nach Kräutern, Früchten, Blättern und Gemüse. Bieten Sie Ihren Tieren immer wieder andere Nahrung an. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie keine blähenden Sachen, wie Kohl, reichen. Das kann zu starken Erkrankungen der Kleintiere führen. Neben der Frischfütterung wissen Kleintiere auch durchaus ein gutes Trockenfutter zu schätzen. Hier ist es wichtig zu schauen, dass Sie eine Mischung nehmen, die Ihrem Tier auch schmeckt. Gerne greifen die Nager zu Nüssen, getrocknetem Obst aber auch zu Nager-Drops. Das Trockenfutter kann ruhig den ganzen Tag über angeboten werden. Das Frischfutter legen Sie einfach einmal oder auch zweimal täglich in den Käfig. Pro Monat kommen Sie, je nach Anzahl der Kleintiere, auf einen Betrag für das Futter in Höhe von rund 20 Euro. Gerade im Sommer können Sie frisches Futter auch aus dem Garten holen und so noch sparen.

Betreuungskosten im Überblick – womit muss ich rechnen?

Bei Kleintieren ist es nicht selten der Fall, dass sich vor der Anschaffung nicht ausreichend Gedanken über die Betreuung gemacht werden. Dabei stellt sich auch hier die Frage, was Sie mit ihren Hasen oder Meerschweinchen machen, wenn Sie im Urlaub sind. Einfach eine große Menge an Futter in den Käfig geben und hoffen, dass sich die Kleintiere die Ration aufteilen, ist keine Lösung. Ganz zu schweigen von der regelmäßigen Reinigung des Käfigs, die ebenfalls nicht zu kurz kommen sollte. Auch Kleintiere können Sie durchaus in die Pension geben. Es gibt auch spezielle Betreuer für Kleintiere, die sich ausschließlich auf die Betreuung von Meerschweinchen und Hasen spezialisiert haben. Der Vorteil dabei ist, dass sich die Betreuer mit den Tieren auskennen, alles über die Ernährung wissen und oft auch einen großen Auslauf anbieten. Natürlich können Sie auch einfach die Nachbarn fragen, ob sie während der Urlaubszeit so lieb wären und jeden Tag frisches Gemüse verfüttern. Diese Betreuung ist für Sie dann kostenfrei und sicher eine sehr gute Lösung. Haben Sie jedoch niemanden, der während Ihrer Abwesenheit um die Tiere kümmern kann, dann kommen Sie um eine professionelle Betreuung nicht drum herum. Die Kosten sind überschaubar. Pro Tag fallen hier durchschnittlich rund 5 bis 10 Euro an. Geben Sie die Tiere länger ab, dann kann es natürlich auch sein, dass Ihnen hier ein besonders guter Preis gemacht wird. Achten Sie bei der Suche nach einer guten Betreuung jedoch nicht nur auf den Preis sondern auch auf die angebotene Qualität. Überprüfen Sie ruhig vor Ort, wo und wie die Tiere untergebracht werden und wie sauber es ist.

Tierarztkosten im Überblick – womit muss ich rechnen?

Oft genug werden die Kosten unterschätzt, die bei einem Kleintier mit einem Besuch bei einem Tierarzt anfallen können. Gerade dann, wenn Sie sich für Kaninchen entscheiden, kann es wirklich teuer werden. Kaninchen müssen regelmäßig geimpft werden, was pro Halbjahr ungefähr einen Betrag in Höhe von 25 Euro ausmacht. Dazu kommen die Kastrationen, die bei der Haltung von mehreren Tieren unbedingt durchgeführt werden sollten. Je nach Tierarzt liegen diese bei 60 bis 100 Euro pro Tier. Zudem können Ihre Kleintiere natürlich auch krank werden. Das gilt für Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen gleichermaßen. Medikamente und Untersuchungen können hier schnell rund 50 Euro kosten. Operationen werden bei Kleintieren vergleichsweise wenig durchgeführt. Das liegt vor allem daran, dass die Tiere oft die Narkose nicht gut vertragen. Dennoch kann es natürlich passieren, dass Ihr Tier operiert werden muss. Legen Sie für diesen Fall monatlich am besten 5 bis 10 Euro zur Seite. Zudem sollten in regelmäßigen Abständen die Krallen geschnitten und bei Kaninchen auch die Zähne untersucht werden. Schäden an den Zähnen werden bei Kaninchen sonst zu spät bemerkt. Idealerweise lassen Sie alle halbe Jahr die Krallen schneiden und die Zähne kontrollieren. Das kostet meist noch einmal 5 bis 10 Euro. Sie können die Krallen auch selbst schneiden. Achten Sie darauf, hier nicht zu kurz anzusetzen, da Sie das Tier sonst stark verletzen können.
Wichtig: Hamster werden bis zu drei Jahre alt, Kaninchen und Meerschweinchen sogar bis zu 10 Jahre alt. Unterschätzen Sie also nicht die Lebensdauer der Tiere und damit auch die verbundenen Besuche beim Tierarzt.

Urheberrechte:
Alle Fotos stammen von Shutterstock
Titelbild: Eric Isselee
Kosten für Hunde: Oksana Kuzmina, Kosten für Katzen: Jagodka, Kosten für Pferde: Olga_i, Kosten für Reptilien: Kuttelvaserova Stuchelova, Kosten für Kleintiere: otsphoto, Kosten für Fische: Mirko Rosenau
Anschaffungskosten: artpixelgraphy Studio, Tierarztkosten: Roger costa morera, Futterkosten: maradon 333, Ausstattungskosten: Andrew Burgess, Kosten für Versicherungen: Nelosa, Steuern: Makushin Alexey, Kosten für (Urlaubs-)betreuung: Fly_dragonfly