zu Guttenberg argumentiert

Beiträge: 38
Zugriffe: 806 / Heute: 1
zu Guttenberg argumentiert Nurmalso
Nurmalso:

zu Guttenberg argumentiert

12
15.01.11 18:08
#1
"Die Taliban machen anders als früher auch keinen Winterschlaf mehr. Gleichzeitig ist das aber auch Ausdruck unseres Erfolges."

www.welt.de/politik/deutschland/...en-keinen-Winterschlaf.html

Wie ich finde, eine schöne Argumentation: Dass der Krieg in Afghanistan nun keine Winterpause mehr macht, ist ein Ausdruck "unseres" Erfolges. Und es ist offenbar Ausdruck der Schwäche der Taliban, dass diese jetzt auch im Winter kämpfen können. Es war ja damals auch schon ein Ausdruck der Erfolge der deutschen Wehrmacht, dass die Rote Armee im Winter kämfte. Man hatte die Deutschen sozusagen ernst genommen. Haben wir da auch unsere Freiheit vor Stalingrad verteidigt?
zu Guttenberg argumentiert Karlchen_V
Karlchen_V:

Man glaubt es kaum, aber

7
15.01.11 18:41
#2
selbst Westerwelle ist noch zu toppen.
zu Guttenberg argumentiert potzblitzzz
potzblitzzz:

Glaubt Ihr eigentlich die "Beliebtheitspropaganda"

7
15.01.11 18:54
#3
?

Ich habe irgendwie das Gefühl, man will uns mit dieser ständigen Wiederholung, er sei der beliebteste Politiker, etwas einreden.
Die Mehrheit der Menschen ist strikt gegen den Afghanistankrieg. Wie soll der Kriegsminister, der diesen Einsatz verteidigt ("Verteidigungsminister") dann der beliebteste seines Berufsstandes sein?
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919
zu Guttenberg argumentiert Nurmalso
Nurmalso:

Interessant sind die Beiträge im Leserforum

4
15.01.11 18:56
#4
von Welt-Online. Die Leute lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen.
zu Guttenberg argumentiert krims
krims:

Früher ritt der König als Vorderster in die

3
15.01.11 19:04
#5
Schlacht. So müßte es heute auch sein. Wer den Krieg will sollte sich auch dort hinbegeben, und sich nicht schonen. Selbst Napoleon hat seine Truppen noch selbst angeführt.
zu Guttenberg argumentiert kiiwii
kiiwii:

muhahahahahahaha......

4
15.01.11 19:08
#6
...aus dem o.a. Interview:

Welt am Sonntag:
Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel weilt in diesen Tagen in Afghanistan. Haben Sie Erkenntnisse, ob er seine Muse Daniela Katzenberger zur Motivation der Soldaten dabei hat?
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.
zu Guttenberg argumentiert krims
krims:

Er soll ja dort nicht "weilen"

 
15.01.11 19:10
#7
zu Guttenberg argumentiert Colea
Colea:

#6, was Blöderes fiel Dir nicht dazu ein

2
15.01.11 19:13
#8
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
zu Guttenberg argumentiert kiiwii
kiiwii:

schanauze happy

3
15.01.11 19:17
#9
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.
zu Guttenberg argumentiert Talisker
Talisker:

Was soll das in #1 jetzt sein?

 
15.01.11 19:35
#10
Witzig?
Originell?
Satirisch?
Ich mein, du hast ja selber den Artikel eingestellt, den Satz aus dem Interview kopiert. Ich gehe folglich davon aus, dass du die Sätze, in deren Zusammenhang das von dir zitierte steht, gelesen hast.
Also, was soll das in #1 jetzt sein?
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
zu Guttenberg argumentiert badtownboy
badtownboy:

Ironie

 
15.01.11 19:45
#11
Abzug aus Afghanistan ohne jedes Erfolgserlebnis.
zu Guttenberg argumentiert kiiwii
kiiwii:

was wäre denn ein "Erfolg" ??

2
15.01.11 19:47
#12
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.
zu Guttenberg argumentiert badtownboy
badtownboy:

halbwegs demokratische Zustände

 
15.01.11 19:53
#13
und Perskektive nicht mit dem von außen geschürten Konflikt allein gelassen zu werden.
zu Guttenberg argumentiert Basterd
Basterd:

Warum denn "Demokratie" ?

2
15.01.11 19:54
#14
Das geht in so einem Land gar nicht.

China wird auch niemals demokratisch sein.

Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.
zu Guttenberg argumentiert kiiwii
kiiwii:

#13 - da die Begründung für die Expedition an den

2
15.01.11 19:57
#15
Hindukush der reine Blödsinn war, wäre allein schon der pure Abzug ein Erfolg.
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.
zu Guttenberg argumentiert badtownboy
badtownboy:

OK Basterd

 
15.01.11 19:58
#16
dann zumindest ein Regime, welches berechenbar ist und zumindest die Menschenwürde
soweit respektiert, dass niemand verhungert und zum bloßen Objekt staatlicher oder feudaler Macht herabgewürdigt wird.
zu Guttenberg argumentiert Basterd
Basterd:

badtownboy: ich nenne Dir jetzt mal ein paar

 
15.01.11 20:02
#17
... Länder, in denen Deine Wunschvorstellung niemals aufgehen wird:

(nur meiner Meinung nach)

Nigeria
Somalia
Indien
China
Zimbabwe
Kolumbien
Tunesien
Algerien
Kongo
Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.
zu Guttenberg argumentiert badtownboy
badtownboy:

Basterd

 
15.01.11 20:10
#18
man sollte nie " Niemals " sagen.
Gesellschaftliche Zustände können sich zum Besseren aber auch zum Schlechteren schneller entwickeln als man oftmals vermutet.
Aber deine Liste beinhaltet schon einige krasse Staaten mit denen du mit deiner Analyse - zur Zeit- richtig liegst.
Leider hätte man diese Liste auch noch stark verlängern können.

Aber Basterd warum so pessimistisch.
Du sagst doch von dir selbst, ein Optimist zu sein.
zu Guttenberg argumentiert quantas
quantas:

Wer hatte eigentlich den Entscheid gefällt

2
15.01.11 20:25
#19
Soldaten in den Hinukusch zu entsenden?

Dort wird doch angeblich die europäische Freiheit verteidigt?

Oder irre ich hier?
"Wir leben Zürich und Bangkok"
zu Guttenberg argumentiert kiiwii
kiiwii:

das Parlament zur Zeit von Schröder/Fischer...

 
15.01.11 20:37
#20
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.
zu Guttenberg argumentiert rogers
rogers:

Man sollte sich das Ganze anschauen

4
15.01.11 20:38
#21
Es ist ein Hammer, welche Dreistigkeiten sich unser Verteidigungsminister in einem Interview erlaubt:

Guttenberg:"Dieses Jahr wird ein hochintensives bleiben. Die Verantwortlichen vor Ort schätzen die Lage im Moment so ein, dass wir uns einer Art Kulminationspunkt nähern. Die Aufständischen spüren den zunehmenden Druck unserer Truppen, ihre Reaktionen werden immer verzweifelter und damit gewalttätiger. Die Taliban machen anders als früher auch keinen Winterschlaf mehr. Gleichzeitig ist das aber auch Ausdruck unseres Erfolges. Jetzt gewinnen wir Terrain, dadurch ist die Gegenwehr entsprechend groß. Und positiv ist zum Beispiel auch, dass sich mehr und mehr Afghanen bereit erklären, den Aufständischen abzuschwören. Das ist auch einer der Gründe, weshalb es so wichtig ist, nicht das Gefühl zu vermitteln, die internationale Gemeinschaft verabschiedet sich gänzlich – und ab einem gewissen Datum X übernehmen die Taliban dann wieder die Macht.".........................
www.welt.de/politik/deutschland/...en-keinen-Winterschlaf.html

Nun die Übersetzung: Amerikaner, Briten und Deutsche ("Unsere Truppen") kämpfen wie blöde an der Front, aber der Feind ("Taliban") leistet immer noch Widerstand ("kein Winterschlaf"). Offensichtlich sind alle militärischen Operationen fehlgeschlagen. Trotzdem sind wir erfolgreich, weil auch wir weiterkämpfen und immer noch gegnerische Taliban finden. Auch die Afghanen sind von den Taliban nicht mehr begeistert, aber Guttenberg erwähnt natürlich nicht, dass die meisten Afghanen auch die ISAF-Truppen ablehnen.

de.wikipedia.org/w/...SAF.png&filetimestamp=20070224184851
(Verkleinert auf 75%) vergrößern
zu Guttenberg argumentiert 373394
Keine Chance für Benziner und Dieselstinker!
Macht den Weg frei für Elektromotoren!
Benzinpreis: 3 Euro pro Liter!
zu Guttenberg argumentiert Basterd
Basterd:

Warum wir in Afghanistan sind ?

 
15.01.11 20:40
#22
Das habe ich vergessen.

Das war vor langer Zeit.

Irgendwie hat das mit dem Schutz der Drogenproduktion zu tun, wenn ich mich recht erinnere.

Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.
zu Guttenberg argumentiert kiiwii
kiiwii:

#21 - dreist ?? Scheint ne ziemlich realistische

 
15.01.11 20:50
#23
Lagebeurteilung seitens Guttenberg zu sein.


Wie dazu das Wörtchen *dreist* passt, erschließt sich nicht...
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.
zu Guttenberg argumentiert Talisker
Talisker:

@quantas

 
15.01.11 21:59
#24
Bush. George W. Bush. Der hat den Entscheid gefällt, Soldaten in (? na gut, in auch) den Hindukusch zu senden. Das war noch zu einer Zeit, bevor ein Sozialist in Washington das Sagen hatte.
Falls es dich näher interessiert:
de.wikipedia.org/wiki/...nschl.C3.A4gen_vom_11._September_2001

Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
zu Guttenberg argumentiert Walkürchen2
Walkürchen2:

zuerst waren dort die Russen, ... aber ohne Erfolg

 
15.01.11 22:07
#25
Diese lieferten sich jahrzehntelange Gefechte im afghanischen Hinterland, sprich den Bergen.

www.handelsblatt.com/archiv/...en-vor-afghanistan-krieg;461664

Aber weil die Amerikaner sich größeren Erfolg versprachen haben sie sich dort ebenfalls versucht. Bin Dingsbums (.. man muss ja vorsichtig sein;), wurde sogar von den Amis unterstützt, sowohl finanziell, als auch militärisch, .. alles weitere könnt ihr ja googeln, .. hab´ keine Lust mich dem Kreuzfeuer der Kritik auszusetzen, nicht weil ich mich scheue, sondern weil ich einfach momentan keine Freud´ dran hätte;)

Seite: Übersicht 1 2 WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--