Zocker wegen Manipulation verurteilt

Beitrag: 1
Zugriffe: 136 / Heute: 1
Zocker wegen Manipulation verurteilt moya

Zocker wegen Manipulation verurteilt

 
#1
Zocker wegen Manipulation verurteilt  

Versuche, mit Falschmeldungen im Internet Börsenkurse zu beeinflussen, sind keine Seltenheit. Nun hat erstmals ein Gericht einen Privatanleger für diese Art von Kursmanipulation verurteilt. Doch die Strafe fällt milde aus.  

Laut Medienberichten verdonnerte das Amtsgericht München den Anleger zu einer Geldstrafe von 5400 Euro. Die Richterin hatte den Angeklagten wegen des Verstoßes gegen Paragraph 20a des Wertpapierhandelsgesetzes für schuldig befunden. Das Urteil ist rechtskräftig.
Zocker wegen Manipulation verurteilt 1630091
Intershop-Aktie nach oben gepusht
Der Anleger gab zu, am 18. Oktober 2002 unter einem Pseudonym eine Agenturnachricht frei erfunden und in einem Forum der Finanz-Website Wallstreet-online.de veröffentlicht zu haben. In der fingierten Meldung hatte gestanden, dass SAP die Mehrheit beim angeschlagenen Internet-Anbieter Intershop übernommen habe. Daraufhin war der Kurs von Intershop um rund 15 Prozent von 1,09 auf 1,26 Euro gestiegen.

"In diesem sensiblen Milieu, wo alle unter Pseudonym auftreten, kann man nicht so leicht über Manipulationen durch Falschmeldungen hinwegsehen", begründete die Richterin ihr Urteil. Der Anleger gab sich reumütig: "Wenn ich gewusst hätte, was sich daraus entwickelt, hätte ich das nie getan", zitiert die Web-Ausgabe von Börse Online den angeklagten Anleger in der Verhandlung.

Milde Strafe
Angesichts von so viel Naivität hat die Richterin offenbar Gnade vor Recht ergehen lassen. Mit der Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 60 Euro kam der Anleger noch relativ glimpflich davon. Normalerweise sieht das Gesetz für Kurs- und Marktmanipulationen eine Höchststrafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis vor.

Die Marktmanipulation der Intershop-Aktie im Internet ist kein Einzelfall. Laut Börse Online untersuchte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in den vergangenen zwei Jahren 87 ähnliche Verdachtsfälle. Als einziger Fall landete die Intershop-Nummer vor Gericht.



Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--