"Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden"

Beiträge: 80
Zugriffe: 2.127 / Heute: 1
komatsu:

"Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden"

6
01.09.19 20:14
#1
derzeit wird der Polenfeldzug 1939 der deutschen Wehrmacht in allen Medien aufgearbeitet
dabei kann man das wüten unserer Vorfahren gegen die polnische Zivilbevölkerung und die Juden in historischen Dokumenten und Aufnahmen mitbekommen - sofern man das nicht schon wußte..

In ARTE läufte heute Abend (Samstag) 20:15 der grauenhafte Beitrag, wie sich junge deutsche Männer
ohne Mitleid und Skrupel sich für Massenerschießung einspannen ließen - gegen Frauen, Kindern..
mit dem Titel
                                            "Polen 39: Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden"


dazu auch ein Spiegel-Beitrag über das Massaker von Babi Jar

Tausende Juden, darunter ihre Familie, sah Dina Pronitschewa im September 1941 in der Schlucht Babi Jar sterben - erschossen von Deutschen. Dann war sie selbst an der Reihe. Und entrann dem Tod wie durch ein Wunder.
54 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4


clever und rei.:

#52 Talisker, Du zeigst nur das Du nicht bereit

7
03.09.19 09:41
#56
bist Deine bequeme ideologische Linie zu verlassen und das was Du für die Wahrheit hältst auch einmal zu hinterfragen.
Und zum Thema, ob es sinnvoll ist das Lehrer als Beamte vom Staat abhängig sein sollten. ..Die Unabhängigkeit der Lehrer vom staatspolitischen Mainstream ist für mich ein hohes Gut, private Lehrer z.B. sind ja auch nicht verbeamtet, es scheint also grundsätzlich zu funktionieren. In zwei Weltkriegen und in einer sozialistischen Diktatur waren viele deutsche Lehrer als Beamte auf Linie und aus meiner Sicht eine Stütze des jeweiligen verbrecherischen Systems, haben die Kinder im jeweiligen staatspolitischen Sinne mit erzogen. Natürlich waren nicht alle Lehrer so, trotzdem hätte ich gerne eine Trennung von Staat und Kindererziehung.
Über 70 Jahre nach Kriegsende wird oft über deutsche "Schuld" am Mord der Juden fabuliert, aber es wird schön die SchnXXzX gehalten wenn wieder Juden durch deutsche Straßen gejagt werden, von "diversen Gruppen"... Ich finde das unmoralisch! Passt aus meiner Sicht jedenfalls nicht zusammen, gerade wenn man vorgeblich die Lehren aus der deutschen Geschichte im Hinterkopf haben will, aus der man angeblich ja so viel gelernt hat.

Antisemitismus unter Muslimen
www.cicero.de/innenpolitik/antisemitismus-unter-muslimen/51791
mod:

Erst kommt das Fressen, dann die Moral

5
03.09.19 11:56
#57
Vor 1933 hiess es für viele:
"Zum Leben zu wenig,
zum Sterben zu viel!"
Dann die Ereignisse:
www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/...ft/einparteienstaat.html


"Bröckelten die Mitgliederbestände sämtlicher Parteien bereits unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme,

so setzten nach der Reichstagswahl vom 5. März 1933 wahre Austrittswellen ein.

Politischer Opportunismus oder die vermeintlich notwendige Sicherung der familiären und beruflichen Existenz trieben Hunderttausende "Märzgefallener" in die "Partei der Sieger".
Die Führung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) sah sich daher gezwungen, am 1. Mai 1933 eine Aufnahmesperre in Kraft zu setzen."

Btw.

22.Juni 1933:

Verbot der SPD

Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !
mod:

Man sollte bei der grossen Zahl der

4
03.09.19 12:02
#58
aktiven Soldaten  im II. Weltkrieg nicht so tun,
als hätten alle an Kriegsverbrechen teilgenommen.
Diese geschahen meistens im Hinterland, also hinter der Front.
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !
clever und rei.:

#52 Das Polizeibataillon 101

4
03.09.19 12:16
#59
bestand aus "ganz normalen Männern", also natürlich nicht hauptsächlich aus NSDAP Mitgliedern! Diese Männer stammten zu einem großen Teil aus HH oder dieser Region. Bei der letzten freien Wahl 1933 haben im "roten Hamburg" 26,9% der Wähler SPD gewählt und 17,6 % KPD, fast die Hälfte der Hamburger wählte also rot! Nur ein Drittel der Reservepolizisten gehörte laut meiner Quelle der NSDAP an, auch das entspricht in etwas dem Ergebnis der Reichstagswahl in HH. Wenn es sich bei dieser Einheit also um "ganz normale Männer" handeln sollte, so  ist davon auszugehen das die Parteipräferenz dieser Hamburger Einheit in etwa das Ergebnis der Reichtagswahl HH 1933 abbildet hat, diese Argumentation hat der Wissenschaftler in dem von mir gehörten Beitrag jedenfalls vertreten. Es ist also davon auszugehen, dass knapp 27% dieser Einheit der SPD nahe stand, weitere 17,6% der KPD! Das erschreckende war ja gerade, dass sich diese Einheit eben hauptsächlich nicht aus Nazis zusammengesetzt hat, sondern aus "ganz normalen Männern", auch was deren Präferenz nach Parteien anging! Dieses Argument ist für mich schlüssig und nachvollziehbar.  In der diesbezüglichen Studie hat Historiker Christopher Browning diese Annahme untermauert, leider kann/darf ich aus dieser Studie nicht zitieren. Gerne kannst Du aber "Ganz normale Männer: Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die "Endlösung" erwerben und meine Angaben bestätigt sehen. Sollte mein Beitrag gemeldet und gelöscht werden, so stelle ich diesen, um die kritisierte Stellen korrigiert, wieder ein.


"Das Durchschnittsalter der Reservepolizisten betrug 39 Jahre, der Anteil an NSDAP-Mitgliedern lag bei etwa einem Drittel, nur vier Prozent der Einheit gehörten der SS an. Sie waren "ganz normale Männer", die zu Massenmördern wurden, wie der Historiker Christopher Browning in einer hervorragenden Studie zeigen konnte (Rowohlt Verlag, 330 Seiten)".

www.welt.de/kultur/article1341613/...olizeibataillon-101.html


www.wahlen-in-deutschland.de/wrtwhamburg.htm
mod:

SS-Einheiten und Hilfswillige

7
03.09.19 12:25
#60
wurden vor allem hinter der Front eingesetzt.
Hilfswillige waren Freiwillige anderer Nationen, die vielfach als "unzuverlässig" galten.
Wesentliche Aufgabe:  Partisanenbekämpfung.

Kriegsverbrechen gab es immer und überall auf der Welt.

Krieg an sich ist ein Verbrechen und ist nur als
Verteidigungsmassnahme moralisch gerechtfertigt.
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !
mannilue:

Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden

 
03.09.19 13:04
#61
ist irgendwie...sonderbar diese Frage..... denn:
Ist es nicht der " Beruf" des Soldaten zu töten?

Also...wie kann dann jemand des berufsmäßig die Lizenz zum Töten hat...zum Mörder werden?

Oder gibt es gutes und schlechtes Töten?

Man könnte diesbezüglich mal bei den Getöteten... nachfragen... ob es für sie einen Unterschied macht
ob es ein Soldat oder ein Mörder war...dem sie Ihren jetzigen Zustand verdanken. Denke aber... es wird ihnen egal sein.

Im Grunde war doch jeder !!! deutsche Soldat der sich an dem Krieg ( WW2) beteiligte ein Mörder!
Entweder aktiv oder als Unterstützer eben dieser Aktiven!

Man kann also nix werden, was man von Anfang an IST !
der boardaufp.:

#57: was lese ich da,

3
03.09.19 14:53
#62
in der verlinkten Zeitung?
"Die Errichtung des Einparteienstaates 1933"

Aber aber - heute würden sich doch auf landesebene - aber auch im Bund alle übrigen 5 Fraktionen sofort zusammentun um eine andere mundtot zu machen.


Das Wort: Einparteienstaat kommt mit in dieser Gegenwart irgendwie allgegenwärtig vor.
Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)
Weckmann:

#61: Es ist ein großer, großer Unterschied, ob ein

2
03.09.19 15:29
#63
Soldat im Kampf einen bewaffneten Soldaten des Gegners erschießt oder z.B. vorsätzlich einen unbewaffneten, gefangenen Zivilisten erschießt.
mannilue:

Ja Weckmann

 
03.09.19 16:24
#64
legales Töten ist sooo viel besser !

und wenn es ein schlechter Mensch war / ist.. dann erst recht?

Durch Zufall läuft heute Abend 20:15Uhr.... auf 3sat.... Die Brücke....

da kannste dir dann deinen großen großen Unterschied anschauen....
Talisker:

Irgendwie schreibst du wirr

 
03.09.19 17:49
#65
Was soll meine "ideologische Linie" bei dieser Thematik sein? Auf die Antwort bin ich sehr gespannt.
Deine komischen Ausführungen zu Lehrern sind mir schlicht zu doof, dazu kein weiterer Kommentar.
Heute wird bzgl. Antisemitismus die Schnauze gehalten? Gerade heute hat eine beeindruckende Person den Deutschen Nationalpreis erhalten, einfach mal selber googeln.

Und dann #59: (mal abgehen von dieser Kindergartenlogik Wahlergebnisse HH=politische Präferenz in dem Polizeibataillon, denn das ist mir total egal)
Glückwunsch. Jetzt hast du das Thema von #1 und von meinem #31 erfasst. Wie konnten ganz normale Männer sowas tun?
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
der boardaufp.:

wer selbst wirr ist, erkennt lauter Wirres

 
03.09.19 17:51
#66
Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)
Grinch:

Ui... ein ganz schlagfertiges "SELBER"...

2
03.09.19 17:52
#67
hab ich das letzte mal in der Grundschule gehört...
Grinch die Boardlegende!
der boardaufp.:

ok, denn danach wars schluss mit Schulen :)))

 
03.09.19 17:53
#68
Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)
der boardaufp.:

ej, um

 
03.09.19 18:02
#69
Nachwuchs zu zeugen braucht man keine Ausbildung - da folgt man einfach nur dem richtigen Geruch und findet letztendlich was ...
... und auch dann noch, wenn es mehr als 20 Jahre des erwachsenen Lebens braucht.




du tali, bekomme ich auch ein gut anal...von dir?

öchlllllllllll ... !!!
Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)
clever und rei.:

#65 Ich habe klar geschrieben was läuft, ich

 
03.09.19 18:39
#70
glaube schon das Du mich gut verstanden hast. Zu dem anderen Kram mag ich nichts mehr schreiben, nur soviel noch. Mir ist es egal wer wen gerade wieder einen Preis verliehen hat, oder welcher Grüßaugust gerade wieder etwas gegen deutschen Antisemitismus gepredigt hat. Sinnlose Sonntagsreden zum Thema gibt es genug. Fakt das ist das sich u.a. auf deutschen Straßen muslimischer Antisemitismus breit macht und darauf wird m. M. n. aus politischer Korrektheit ungenügend reagiert. Da können Lehrern ihren Schülern noch so viele Sonntagsreden halten, durch die deutsche Hauptstadt Berlin z.B. würde wahrscheinlich heutzutage kaum noch ein Jude mit Kippa laufen. Aber toll das mal wieder ein Preis verliehen wurde, dann ist ja alles in bester Ordnung...

"Muslimischer Antisemitismus ist der gefährlichste
Deutsch-israelische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn sieht auch Verbindungen zwischen muslimischen und linksextremen Antisemiten"

 www.kath.net/news/66131
Grinch:

Auah... #70 ist schon wieder mal

 
03.09.19 18:50
#71
ganz holprig und völlig daneben...
Grinch die Boardlegende!
Talisker:

Vagiss es

2
03.09.19 18:57
#72
Vom Thema #1 zum Antisemitismus, der nur bei einer bestimmten Tätergruppe von Interesse ist.
Frau Lasker-Wallfisch ist weder Grüßonkel noch hält sie sinnlose Sonntagsreden. Die engagiert sich tätig gegen Antisemitismus, und das seit langem. Als für so einige hier das Thema noch eher lästig war (s.o., das mit den bestimmten Tätergruppen).
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
komatsu:

# 50 - zynischer Vergleich

 
03.09.19 22:50
#73
der darauf abziehlt die Scheusslichkeit der deutschen Verbrechen zu relativieren..

zum Glueck gibts ja noch Stalin und Mao fuer bestimmte Gesinnungsgenossen, denen die deutschen Opferschicksale am Arsch vorbeigehen, es geht  fuer diese Leute allein darum,   die Naziverbrechen klein zu halten..

Fuer die noch immer lebenden letzten Opfer schwer zu ertragen..vor allem wenn sie feststellen, dass die deutsche Nazibrut nicht ausgestorben ist sondern immer wieder nachwaechst..

Newtimes:

Heul doch

 
03.09.19 23:00
#74
komatsu:

# newtimes: such Dir ein anderes Forum

 
03.09.19 23:13
#75
fuer  Deine Primitivsprueche, ansonsten gibts ne Meldung -
noidea:

komatsu

3
03.09.19 23:29
#76
genauso stelle ich mir einen Neo-Liberalen User vor :-)))))
mannilue:

Falsches Ziel der Frage

 
07.09.19 09:04
#77
die Frage:Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden....

hat meiner Meinung nach den falschen Bezug.

Schauen wir uns dazu die Zeit  vor dem Überfall auf Polen doch mal an.

Waren die Soldaten da ganz normale Menschen ..so wie es zB heute die Bundeswehrsoldaten sind?

ich denke schon.

Die Frage müßte also lauten: Wie bekommt man es hin,  diese normalen Menschen derart zu manipulieren, das sie es vor sich rechtfertigen können...einfach ein Nachbarland... das ihnen persönlich nix angetan hat..zu überfallen?
Das sie imstande sind... dort Menschen zu töten? Menschen..die auch wie sie selber, einfach nur in Frieden leben wollen.
Ihnen die Existenzgrundlage zu zerstören.....

Wie macht man aus einem normalem Menschen einen tötenden Soldaten?
Von verteidigen kann bei einem Überfall wohl nicht die Rede sein.
Und Gegner.....gestern warens doch Nachbarn..und heute sind es Gegner?

Also...wie kriegt man das hin?

DAS wäre die Antwort auf die Frage: Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden !

Alles andere...was sich dann in Laufe der Kämpfe in Polen etc abgespielt hat..ist nur noch das Resultat davon!
objekt tief:

Das Militär auf der ganzen Welt

3
07.09.19 09:11
#78
hat eigene Gesetze. Oft steht auf Befehlsverweigerung die Todesstrafe. Klassisch: erschießen.
mannilue:

Ja..Befehl und Gehorsam

 
07.09.19 18:01
#79
der Knebel für den einfachen Soldaten.....

am Ende wird dann drauß: Schieße oder werde erschossen!

Ist das an Perversität noch zu überbieten?

Aber damit hält man " Nachahmer" davon ab...auch dem Schießbefehl nicht nachzukommen.

Darum geht es hier aber nicht

 
#80
Es geht nicht um den "normalen" Kriegseinsatz, es geht um die Tötung von Zivilisten, um Kriegsverbrechen. Und das geschah nicht auf Befehl, sondern war fast immer freiwillig. Klar gab es sowas wie Gruppendruck, Beweis der Männlichkeit bzw. nicht als Feigling gelten zu wollen, aber auch viele andere Gründe, wie aus "normalen" Männern Mörder wurden. Und natürlich ist das auf spätere Kriege/"normale" Männer übertragbar. Wer hätte gedacht, dass in den 90ern mitten in Europa eine derartige Schlachteplatte wie in Jugoslawien stattfinden kann?
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--