West-LB und kein Ende

Beiträge: 72
Zugriffe: 2.539 / Heute: 4
West-LB und kein Ende hkpb
hkpb:

West-LB und kein Ende

11
22.01.08 13:42
#1
Wann macht man endlich die Leute im Nadelstreifen für ihren Mistbock haftbar?

Nur die Chronik seit 2007:

5. April: Die West-LB bestätigt die Entlassung von zwei Mitarbeitern. Jahrelang haben sie die Schlusskurse der Vorzugsaktien Metro, BMW und Volkswagen manipuliert.

13. April: Die Deutsche Finanzaufsicht Bafin kündigt eine Sonderprüfung der West-LB an.

26. Juli: In einer Krisensitzung des Aufsichtsrates werden Bankchef Thomas Fischer und Risikovorstand Matthijs van den Adel abberufen. Fischers Nachfolger wird Alexander Stuhlmann.

16. August: Die Sparkassen arbeiten an einer Fusion der West-LB mit der Landesbank Baden-Würtemberg.

12. November: Die West-LB gibt für 2007 überraschend eine Gewinnwarnung heraus.

29. November: Aufsichtsratschef Rolf Gerlach legt sein Amt vorzeitig zum Jahresende nieder.

12. Dezember: Die Eigentümer der West-LB wollen einen Zusammenschluss mit der hessisch-thüringischen Landesbank Helaba.


Wer will in einer solchen Situation überhaupt noch die West-LB?

Jetzt sollen die Sparkassen und das Land (Steuerzahler) für dieses Debakel geradestehen.
Alles wie gehabt nach dem Motto: Oben wird gut verdient und unten ballt sich die Wut.    


46 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3


West-LB und kein Ende admin
admin:

ok, so viel wollte ich dir nicht zumuten...

 
25.01.08 22:46
#48
hoetti hat recht. und wenn du dir mal die bilanz der spk irgendwo anschaust, wirst du darin keine beteiligung an der westlb finden.

die dinger kannst du bei deiner spk um die ecke einsehen. einfach mal vorbeischneien ;-)

um deine frage zu beantworten, die spk gehört zu ca. 51% dem wlsgv und zu 49% dem land nrw. dies war auch mal anders. zu den entscheidungen ist folgendes zu sagen: die LG Nrw ist da auf nur wenig geschickte weise vorgestoßen und hat versucht fussionsverhandlungen zu führen. diese wurden eher unter dem hintergrund persönlicher verbandelungen zwischen landesfürsten als unter wirtschaflichen gesichtspunkten geführt. aus sicht der spk wäre eine fussion mit einer anderen LB sinnvoller gewesen. leider kann rüttgers mit dem gegenpart des anderen landes wohl nicht und hat das kategorisch ausgeschlossen bzw die verhandlungen eigenmächtig ohne rücksprache in andere richtungen getrieben.

die position der spk da jetzt auf biegen und brechen zu intervenieren ist nicht besonders günstig, details hierzu erspare ich mir, da ich nicht vermute das du das auf die kette bekommst.

all diese probleme die ich nie bestritten hab, gibt es aber auch noch die sparkassen vor ort, die du privatisieren willst. da habe ich interveniert und dich gebeten dir mal über die konsequenzen gedanken zu machen. dies ist wohl noch immer nicht geschehen. ich wage auch mal zu bezweifeln das du in der lage bist die zusammenhänge zu erkennen.

aber wenn du das nächste mal in deine schützenverein, sportverein, auf ein kulturelles ereignis gehst, schau dich doch einfach mal um wer da so sponsoring betriebt und dann frag einfach mal bei den vereinen nach, wie sie so ohne sparkasse ausgestattet wären...

wenn du dann zu einem ergebnis gekommen bist, kümmerst du dich mal um die steuerzahlungen die sparkassen in den letzten jahren geleistet haben, einmal im verhältnis zum marktanteil und einmal im verhältnis zu BS. das ist dann mit den banken zu vergleichen (DB, CoBa, DreBa). dann beleuchtest du mal den ausländischen markt in ländern in denen es keine öffentlichen KI gibt mit hinblick auf mängenversorgung und preisgestaltung. danach bist du auf ca 10 meinem level in dem thema und dann darfst du nochmal hier posten. ich denke dann wirds besser ;-)

sonst gilt: einfach die klappe halten wenn man keine ahnung hat ;-)

Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

ist ja nicht schlimm...

 
26.01.08 09:43
#49
die besitzverhältnisse werden sich in naher zukunft sowieso ändern.siehe sparkassengesetz nrw.
West-LB und kein Ende admin
admin:

sehr interessant...

 
26.01.08 15:58
#50
bist du politiker?

wüßte mal gern woher du die info hast? bildzeitung?
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

der richtige weg im unteren drittel des textes

 
27.01.08 13:08
#51
Sanierung der WestLB gefährdet
Die Sanierung der angeschlagenen WestLB ist in Gefahr. Gestern Abend verlief eine Eigentümerversammlung der Bank ohne Ergebnis. Die Rating-Agenturen forderten nach SPIEGEL-Informationen, die Bank mit bis zu vier Milliarden Euro frischem Kapital auszustatten.

Hamburg - Die Rating-Agenturen drohen, die Bonität der WestLB massiv herabzustufen, sollte die Bank nicht mit bis zu vier Milliarden frischem Kapital ausgestattet werden. Wenn dies nicht geschieht, würden Kredite für die WestLB erheblich verteuert.

Das Institut stünde damit praktisch vor dem Aus. Das hätte schwere Folgen für die Sparkassen in Nordrhein-Westfalen, die ihre jeweiligen Anteile an der WestLB mit hohen Wertansätzen in den Büchern stehen haben. Einige der Institute, darunter die Sparkasse Köln-Bonn, könnten eine Abschreibung der Anteile ohne frisches Kapital nicht verkraften.

Doch die Sparkassenverbände, denen jeweils 25,2 Prozent an der WestLB gehören, wollen ihren Anteil nicht über den bereits zugesagten Anteil aufstocken. Ihre Kapitaldecke sei dafür zu dünn, sagten Verbandsvertreter in verschiedenen Sitzungen. Am vergangenen Sonntag hatten sie sich bereiterklärt, eine Kapitalerhöhung von zwei Milliarden Euro mitzutragen.

Auch das Land will den Anteil der Sparkassen nicht übernehmen. Bei der Sitzung am Freitag war auch der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis, anwesend, um über ein Einspringen des Einlagensicherungsfonds der S-Finanzgruppe zu verhandeln.

Allerdings lehnte auch Haasis es ab, der WestLB weiteres Geld zu geben. Damit droht das gesamte öffentlich-rechtliche Finanzsystem auseinanderzubrechen. Denn die S-Finanzgruppe hat sich dazu verpflichtet, den Bestand ihrer Mitgliedsinstitute zu garantieren. Schafft sie das nicht, wird in der Politik die Frage unvermeidbar sein, ob der Sparkassen-Verbund noch sinnvoll und zeitgemäß ist. Am Wochenende geht der Sitzungsmarathon weiter. Zur Debatte steht dabei der Einstieg eines privaten Investors oder der übrigen Landesbanken.

als

West-LB und kein Ende potti65
potti65:

@amin der spiegel ist bild

 
27.01.08 13:53
#52
alles klar bei dir??
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

citigroup

 
27.01.08 14:10
#53
wäre ein interessanter partner für die kommunalen banken.die citi muss in deutschland ihr netz weiter ausbauen.trotz der kreditkrise hat die citi genügend
kapital,dass zu stemmen.das citigroup gutachten zur west lb ist bis heute der öffentlichkeit noch nicht vorgestellt worden!
um das nrw sparkassenimperium zu bekommen findet die citigroup bestimmt reichlich geldgeber.
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

hier ein älterer artikel zum thema

 
27.01.08 14:13
#54
Citibank Deutschland will weiter expandieren
Wie die Deutschland-Chefin der Citibank, Sue Harnett, im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mitteilte, sei Deutschland momentan sehr spannend und sie würden sich umschauen und weiter angreifen.
Weiter meinte sie: "Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Wir müssen nicht unbedingt etwas wahnsinnig Großes kaufen, lieber Dinge, die uns ergänzen, von den Produkten her oder regional". Dabei streben sie vorallem regionale Sparkassen an.
Eine Übernahme der "Deutschen Bank" sei kein Thema mehr. In naher Zukunft werden auch 300 bis 500 neue Stellen angestrebt. Außerdem wird das Filialnetz um 15 auf 330 erweitert. Laut Harnett gewannen sie dieses Jahr 300.000 neue Kunden in Deutschland.
   
  Quelle:  www.ftd.de  
West-LB und kein Ende MaxGreen
MaxGreen:

30 Milliarden Euro gefährdet

 
27.01.08 14:49
#55
Rheinische Post: Bei der WestLB ist ein 'wesentlicher Teil' des Risiko-Engagements von 30 Milliarden Euro gefährdet Düsseldorf (ots) - Die US-Immobilienkrise setzt der Düsseldorfer Großbank WestLB nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden 'Rheinischen Post' (Montagsausgabe) erheblich mehr zu als bislang bekannt ist. So beziffert ein Banker das außerbilanzielle Risiko-Engagement des Geldhauses jetzt auf rund 30 Milliarden Euro. Davon sei ein 'wesentlicher Teil' gefährdet. Auf die Bank kämen dann weitere Milliarden-Abschreibungen zu, die von den Anteilseignern getragen werden müssten.

Seit Sonntagmorgen tagt der Eigentümerkreis nach Informationen der Zeitung in einer Krisensitzung. Dem Gremium gehören unter anderem die Präsidenten der beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rolf Gerlach und Michael Breuer, und NRW-Finanzminister Helmut Linssen an. Die Eigentümer suchen fieberhaft nach einem Ausweg aus der Krise. Denn die Sparkassen, die über ihre Verbände schon den Jahres-Verlust 2007 von einer Milliarde Euro über neue Kapitalspritzen mit ausgleichen müssen, sehen sich außer Stande, weiteres Geld zuzuschießen. Bereits am Freitag waren die Eigentümer zu einer Krisensitzung zusammen gekommen, die aber ohne Ergebnis auseinander ging. Die WestLB ist durch Fehlspekulationen und die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise in die größte Krise ihres Bestehens gestürzt. Insider sehen die Lage 'als dramatisch' an.

Das Land Nordrhein-Westfalen wird deshalb nicht umhin können, seinen Anteil an der Rettungsaktion aufzustocken. Bislang will das hoch verschuldete Land seinen Beitrag zur Rettung der Bank über das Eigenkapital der landeseigenen NRW.Bank leisten. Dazu soll auch die Wohnungsbau-Finanzierungsgesellschaft WFA angezapft werden, die ein Vermögen von 18 Milliarden Euro hat. Die WFA gehört derzeit zur NRW.Bank.

Originaltext: Rheinische Post Digitale Pressemappe: www.presseportal.de/pm/30621 Pressemappe via RSS : www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2302

Quelle: dpa-AFX
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

laut west lb...

 
27.01.08 15:57
#56
lügen die rating agenturen.Fitch wird sogar verklagt.hier brennt der baum lichterloh.in den nächsten tagen wird die west lb wohl konkurs gehen.diese abschreibungen stellen alles in den schatten.das wird wohl auch die wlsgv in die pleite ziehen.hier wurde das vermögen der sparkassenkunden verspekuliert.die west lb konnte ohne kontrolle sich geld von den sparkassen beschaffen.
West-LB und kein Ende datschi
datschi:

LB und Skp.konsolidierung

 
27.01.08 16:08
#57
Falls die Abschreibungsgrößen der LB in Deutschland sich wirklich in den genannten Größenordnungen bewegen sollten, wird das die Spk. finanziell überfordern. Ausserdem
wird sich die EK Abzug aus den Bilanzen für die Spk. zusätzlich durch Einschränkungen
im Bereich des eigenen Kreditgeschäfts auswirken. Die Margen sind ohnehin sehr dünn
und durch die inverse Zinsstruktur sowie des Konkurrenzdrucks geht der Ertrag aus dem
ordentlichen Geschäft weiter zurück. Auflösungen von Rückstellungen und eine geringere
Risikovorsorge wie in 2007 werden heuer in diesem Maße nicht mehr möglich sein.
Der Fusionsdruck bei den Spk. wird weiter steigen. Die Jahre 2008/2009/2010 werden
die Sparkassenlandschaft gründlich verändern. Was die privaten Banken bisher nicht
geschafft haben, werden die Spk. selbst bewerkstelligen. Imageschaden, verunsicherte
Kunden, mangelndes Kapital wird zu einer Öffnung der Spk. führen.
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

@datschi ,wann kommt der scheich?

 
27.01.08 18:30
#58
ich hoffe,die einlagen der sparkassenkunden sind nicht gefährdet.


ROUNDUP: Lösung für außerbilanzielle WestLB-Risiken gesucht
Neue Krisengespräche bei der WestLB: Die Eigentümer der angeschlagenen Landesbank suchen händeringend nach einer Lösung für die milliardenschweren Zweckgesellschaften, die bislang außerhalb der Bilanz stehen. Im Gespräch ist dem Vernehmen nach, risikoreiche Positionen zu bündeln und in eine Gesellschaft auszulagern. Auf diese Weise könnte der Düsseldorfer Bankkonzern gegen Risiken in der Zukunft abgeschirmt werden. Die WestLB (News) erwartet infolge der US-Hypothekenkrise und umfangreicher Fehlspekulationen für 2007 einen Verlust von etwa einer Milliarde Euro. Zusätzlich sind Abschreibungen von ungefähr einer Milliarde Euro angekündigt.

Die Eigentümer haben der nordrhein-westfälischen Landesbank deshalb bereits eine Kapitalspritze von etwa zwei Milliarden Euro zugesagt. Die Gespräche über die außerbilanziellen Risiken wurden im Bankumfeld als konstruktiv bezeichnet. Es gebe aber eine ganze Reihe von Detailfragen zu beachten, hieß es am Wochenende. Das EU-Recht sei dabei nur ein Punkt. Knackpunkt bei den Überlegungen zu einer Bündelung von Risiken könnte sein, wer die erforderlichen Garantien für diese Gesellschaft übernimmt. An einem der Treffen der vergangenen Tage soll dem Vernehmen nach auch der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis, teilgenommen haben.

KRISENGESPRÄCHE AM WOCHENENDE FORTGESETZT

Die Krisengespräche zu den außerbilanziellen Risiken der WestLB wurden am Wochenende fortgesetzt. Vertreter des Landes Nordrhein- Westfalen sowie der Sparkassen- und kommunalen Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen berieten am Sonntag erneut, berichtete die "Rheinische Post". Die US-Hypothekenkrise setze der WestLB erheblich mehr zu als bislang bekannt. So habe ein Banker das außerbilanzielle Risiko-Engagement der Bank jetzt auf rund 30 Milliarden Euro beziffert. Davon sei ein "wesentlicher Teil" gefährdet, berichtete die Zeitung vorab weiter. Auf die Bank kämen dann weitere Milliarden- Abschreibungen zu, die von Anteilseignern getragen werden müssten.

Der Düsseldorfer Bankkonzern besitzt zwei Zweckgesellschaften für forderungsgesicherte Wertpapiere. Das Volumen wurde am Sonntag in Eigentümerkreisen auf etwa 20 Milliarden Euro beziffert. Die Zahl 30 Milliarden Euro sei zu hoch gegriffen, da Positionen bereits abgebaut worden seien. Dagegen hatte auch die SPD-Opposition im Landtag NRW in den vergangenen Tagen von einem außerbilanziellen Engagement der WestLB von etwa 30 Milliarden Euro gesprochen, von dem bisher rund 7 Prozent wertberichtigt seien. Bankexperten gingen aber davon aus, dass ein Wertberichtigungsbedarf von bis zu 15 Prozent notwendig sein werde. Deshalb befürchtet die oppositionelle SPD Wertberichtigungen in Höhe von bis zu 4,5 Milliarden Euro bei der Düsseldorfer WestLB.

KEINE AUSSAGEN ZU DETAILS DES AUSSERBILANZIELLEN ENGAGEMENTS

Ein Sprecher der WestLB verwies am Sonntag auf die Mitteilung der Landesbank von vergangenen Montag. Darin war der Kapitalbedarf auf etwa zwei Milliarden Euro beziffert worden. In einem Schreiben an die Mitarbeiter hatte Bankchef Alexander Stuhlmann einen weiteren Abschreibungsbedarf für die Zukunft nicht ausgeschlossen. "Die Aussagen haben nach wie vor Gültigkeit", sagte der Sprecher der dpa. Zu Details des außerbilanziellen Engagements äußerte er sich nicht.

US-Hypothekenkredite machten zwar nur einen Bruchteil des außerbilanziellen Volumens der WestLB aus, wie im Umfeld der Bank verlautete. Die internationale Finanzmarktkrise hatte in den vergangenen Monaten aber immer größere Kreise über die eigentlichen US-Hypothekenkredite hinaus gezogen. Bei der laufenden Aufstellung des Jahresabschlusses 2007 stellte sich die Frage, ob die beiden Zweckgesellschaften konsolidiert werden. Bei der krisengeschüttelten Mittelstandsbank IKB haben Wirtschaftsprüfer bereits dafür plädiert, dass außerbilanzielle Zweckgesellschaften konsolidiert werden.

Das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen dementierte am Wochenende, dass Ratingagenturen bei der WestLB eine weitaus größere Kapitalspritze von bis zu vier Milliarden Euro fordern. "Diese Forderung der Rating-Agenturen gibt es nicht", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums der dpa. Sie reagierte auf einen Bericht des "Spiegel". Das Nachrichtenmagazin berichtete, Rating-Agenturen hätten damit gedroht, die Bonität der WestLB massiv abzustufen, falls die Forderung nach zusätzlichem Kapital nicht erfüllt würde. Damit könnten sich Kredite für die Bank erheblich verteuern. Das Institut stünde damit dann praktisch vor dem Aus. Dagegen sagte ein Sprecher des Sparkassenverbandes Westfalen der dpa, die Sparkassen kämen selbstverständlich all ihren Verpflichtungen nach. "Es wird intensiv an einer Lösung des Gesamtproblems gearbeitet", betonte er./vd/DP/ck

AXC0037 2008-01-27/18:21


West-LB und kein Ende potti65
potti65:

admin

 
28.01.08 10:27
#59
@all diese probleme die ich nie bestritten hab, gibt es aber auch noch die sparkassen vor ort, die du privatisieren willst. da habe ich interveniert und dich gebeten dir mal über die konsequenzen gedanken zu machen. dies ist wohl noch immer nicht geschehen. ich wage auch mal zu bezweifeln das du in der lage bist die zusammenhänge zu erkennen.


der service der sparkasse ist vorzüglich,allein in dortmund hat die sparkasse 1960 mitarbeiter mit 82 standorten.aber das hat seinen preis.das ist absolut nicht mehr vertretbar.auch wenn die sparkassen mal einen fussball verschenken.es wird geplant die sparkasse an die börse zu bringen.das nun rund 60% der arbeitsplätze wegfallen ist jeden klar.schau dir mal die artikel in der rheinischen post zum thema an.wir werden den lauf der dinge nicht aufhalten können.
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

zu posting 40 das ist wirklich ein schwarzer....

 
28.01.08 15:38
#60
stern für sparkassen wert.kaum vorstellbar aber wahr.


Im Zuge der Immobilienkrise machen sich auch deutsche Häuslebauer Sorgen um die Sicherheit ihrer Kredite. Denn zahlreiche deutsche Darlehen haben als Teil ganzer Portfolios ihre Besitzer gewechselt. Erst in der vergangenen Woche hatte ein Beitrag des WDR mit dem provokanten Titel „Und plötzlich ist das Haus weg“ für Aufsehen gesorgt. Gerade die deutschen Sparkassen, für viele Bundesbürger die letzten „Guten“ im Becken der internationalen Finanzhaie, sollen Kredite an ausländische Hedgefonds verhökert haben.





Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband konterte: „Kreditverkäufe seien nur das letzte Mittel, nachdem Kreditnehmer in erheblicher Weise gegen ihre vertraglichen Pflichten verstoßen haben“, heißt es in der Stellungnahme des Dachverbands. Trotz dieser Aussagen, fürchten sich auch brave Häuslebauer, die ihre Raten stets rechtzeitig zahlen. Eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der Commerzbank zeigte, dass fast 80 Prozent der befragten Kreditnehmer gegen den Verkauf ihrer Immobiliendarlehen sind. Die Commerzbank nutzt die Umfrage als Werbung für ein neues Produkt. Das Institut wirbt jetzt mit Eigenheimkrediten, die garantiert nicht verkauft werden. Diese Sicherheit lassen sich die Frankfurter einiges kosten, denn bei einer Darlehensumme von 250.000 Euro, einer Laufzeit von 20 Jahren und einem Zinsaufschlag zwischen 0,1 und 0,2 Prozent, kommen bis zu 10.000 Euro zusammen.



West-LB und kein Ende admin
admin:

hast du deine hausaufgaben gemacht?

 
29.01.08 10:45
#61
denke nicht, also kein komentar...
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
West-LB und kein Ende hkpb
hkpb:

NRW-Sparkassen stehen zur West-LB

4
30.01.08 10:12
#62
Was heißt das? Etwa mit gefangen gleich mit gehangen?

Quelle: (WB) 30.Januar 2008

Düsseldorf (ddp). Die Eigentümer der West-LB haben gestern erneut über Wege aus der Krise beraten. Dabei ging es auch um neue Milliardengarantien für die West-LB. Unterdessen dementierten die Sparkassenverbände in NRW Berichte über einen Ausstieg bei der West-LB.
"Die Sparkassen stehen zur West-LB", sagte der Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes und West-LB-Aufsichtsratschef Michael Breuer.  
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

@hkpb

 
31.01.08 14:59
#63
vielleicht sind die sparkassen nun auch pleite?die konten sind leer,keiner kann einspringen,der peer will auch nicht.hier ist keine lösung in sicht.die west lb und die sparkassen werden sinken wie die titanic.
West-LB und kein Ende Asteroid
Asteroid:

Da werden wohl noch mehr Banken sinken

 
31.01.08 15:34
#64
S&P sieht neue Milliarden-Risiken

www.handelsblatt.com/News/Unternehmen/...lliarden-risiken.html
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

west lb abschreibungn könnten..

 
31.01.08 15:34
#65
bei ca.45 mrd euro liegen.die kreditkrise ist noch längst noch nicht beendet.
West-LB und kein Ende hkpb
hkpb:

Reaktion auf Schieflage - West-LB baut Stellen ab

6
01.02.08 10:59
#66

Adresse:
www.n-tv.de/912741.html
West-LB und kein Ende unruhestand
unruhestand:

war was anderes zu erwarten? Die

2
01.02.08 12:25
#67
dazugehörigen Sparkassen werden folgen. Sie müssen die Verluste ja auffangen. Und dann kommen noch Gebührenerhöhungen.
Wissen ist Macht,
nichts Wissen macht auch nichts
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

was meint ihr..

 
01.02.08 18:20
#68
wann bricht das sparkassenimperium zusammen?
West-LB und kein Ende hkpb
hkpb:

Bisher ist das Sparkassensystem verschont

 
01.02.08 18:24
#69
geblieben. Nun aber wird wohl bald eine Lösung gefunden werden. Den Zeitpunkt zu nennen ist wohl i.Mo. zu vage.
West-LB und kein Ende hkpb
hkpb:

Was wird aus WestLB? - Eigner zerstritten

2
07.02.08 10:51
#70
Vorerst keine Lösung in Sicht.

Adresse:
www.n-tv.de/915276,html
West-LB und kein Ende potti65
potti65:

5 mrd euro werden wohl nicht reichen...

 
08.02.08 13:36
#71
die eigentümer wollen garantien bis 5 mrd euro übernehmen.hier kommt noch viel mehr zurücklehnen und genießen.
West-LB und kein Ende hkpb

Helaba rückt von der West-LB ab

 
#72
Quelle: (WB) 23.Februar 2008

Frankfurt (dpa). Der Plan einer Fusion der Landesbanken von Hessen/Thüringen mit der West-LB in NRW rückt in immer weitere Ferne. "Das wird eher nichts", hieß es am Freitag aus dem Lager der Sparkassen in Hessen und Thüringen. Der Sparkassen- und Giroverband Hessen/Thüringen ist mit 85 Prozent Mehrheitseigentümer der Helaba. Eine Entscheidung wird nun am kommenden Donnerstag erwartet.  

Seite: Übersicht Alle 1 2 3

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--