Wer hat Angst vor dem IS ?

Beiträge: 89
Zugriffe: 3.322 / Heute: 1
Wer hat Angst vor dem IS ? Eichi
Eichi:

Wer hat Angst vor dem IS ?

 
23.10.14 10:57
#1
Vielleicht kann man mal Beispiele von bestimmten Volks-Gruppen nennen.

Ich nenne mal die Drogenkonsumenten und Drogendealer. Zu den Drogen gehören nicht nur die strafbaren wie (Koks, Crystl, Hasch+Gras ...) sondern auch Alkohol und Nikotrin (also Tabak).
Eichi ist Consul des Justitia Ordens der United Global Royal Church
63 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4


Wer hat Angst vor dem IS ? supermax
supermax:

# 61 Der angehängte Bericht erklärt, warum

5
23.10.14 23:41
#65
die Bekämpfung des IS nicht funktioniert.

web.de/magazine/politik/demokratie-unglaeubige-30162032#
Wer hat Angst vor dem IS ? supermax
supermax:

# 64 Nach dem Verhalten der Amis beim

5
23.10.14 23:48
#66
Ukraine-Konflikt, braucht man sich darüber nicht wundern. Peter Scholl-Latour hat das vor seinem Tod noch ausreichend erklärt.
www.focus.de/politik/ausland/...schon-gefaellt_id_4130142.html

Allerdings nicht für Dummköpfe geeignet.
Wer hat Angst vor dem IS ? Messiah
Messiah:

Warum verweigert Russland wohl?

 
23.10.14 23:51
#67


Will die USA jemanden in den Krieg ziehen den sie vielleicht selbst sponsort?
Wer hat Angst vor dem IS ? supermax
supermax:

# 66 Offensichtlich ist denen dieses Schreck-

 
24.10.14 00:10
#68
gespenst inzwischen über den Kopf gewachsen. So wie damals, als sie Osama Bin Laden zuerst gegen die Russen unterstützt haben. Doch der Schuss ging bekanntemaßen nach hinten los.  
Wer hat Angst vor dem IS ? HMKaczmarek
HMKaczmarek:

#67

 
24.10.14 00:16
#69
...dennoch, alle "Eigentore" haben den Heimsieg bislang niemals gefährden können...

"Divide et impera" in Perfektion...
Wer hat Angst vor dem IS ? thunder
thunder:

#65

 
24.10.14 10:54
#70
Die Aussagen eines Engstirnigen und seiner Genossen (alle argumentieren in derselben Art und Weise) würde ich nicht als Begründung dafür verwenden, dass der IS nicht besiegt wird.

Das Spiel muss jedem doch langsam klar werden: Der IS hat über zwei Jahre lang in Syrien gewütet, Menschen ermordet und vertrieben. Kein Mensch im Westen hat mal eine Notiz davon genommen. Man war sogar froh, dass alle Extremisten in den westlichen Ländern in den Kampf nach Syrien ziehen. Man sah sich im Westen makabererweise dem Problem der Extremisten entledigt.

Erst als der IS kurz vor den Toren Bagdad stand und die Kontrolle über die ölreichen Gebiete des Nordiraks übernahm, auf einmal wacht die Welt, schmiedet Allianzen und entdeckt die Jesiden und die Kurden, die auf einmal eines Schutzes bedürfen. Sehr human und selbstlos! Millionen von Syrern wurden ermordet, ach das sind Extremisten! Wie verlogen ist  der Mensch.
Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

#70 Ich glaub, dass ist so nicht richtig

2
24.10.14 12:11
#71
mag sein, dass die IS kurz vor Bagdad stand, aber die angst des westens lag nicht darin begründet, dass bagdad fallen und menschen zu schaden kommen könnten, sondern darin, dass die IS mit hilfe des iran vernicht würde. denn erst als angeblich iranische truppen zur hilfe kamen, wurde in den usa und anderswo über einen einsatz gegen is diskutiert.


im Irak leben 30% schiiten, die an der macht sind und auch auf den ölfeldern im süden sitzen. wenn diese an den iran andocken, würde der iran massiv erstarken. genau das gegenteil von dem, was die sunniten in saudi arabien und katar mit dem aufbau und der unterstützung der is bezwecken wollten (nämlich die schwächung des schiitischen blocks durch die zerstörung syriens).
also sind die jetzt in einer pseydoallianz mit den amerikanern und "bekämpfen" was sie selbst erschaffen haben. saudi arabien und katar kämpfen quasi gegen sich selbst.

von daher sollten aussenstehende genau bedenken, ob sie sich für den konflikt instrumentalisieren lassen oder nicht.


Wer hat Angst vor dem IS ? ixurt
ixurt:

supermax #66 "Westöstlicher Zangengriff"

 
24.10.14 12:14
#72
Vorab erst einmal eine Richtigstellung deiner Behauptung wo du schreibst:

<< Peter Scholl-Latour hat das vor seinem Tod noch ausreichend erklärt.


Dazu sei gesagt dass Peter Scholl-Latour Nichts vor seinem Tod erklärt hat, vielmehr hat
Peter S-L. "Nur" seine zugegebenerweise interessante Sichtweise dargestellt...

Sehr fragwürdig ist allerdings wenn Peter S-L. (den ich sehr schätzte)
auf die Zeit von bis vor 300 Jahren zurückgreift um die heutige Völkerrechts- Verletzung von Putin bzgl. seiner bevölkerungsverachtenden Annexion der Krim zu rechtfertigen!

<< Im 18. Jahrhundert eroberte das Heer von Katharina die Große die Krim. In beiden Weltkriegen wurde die Halbinsel von deutschen Truppen besetzt und von russischer Seite zurückerobert. 1954 machte Nikita Chruschtschow die Krim zum Teil der Ukrainischen Sowjetrepublik – anlässlich des 300. Jahrestages der Vereinigung von Russen und Ukrainern.
In dieser Entscheidung Chruschtschows sieht Scholl-Latour eine willkürliche Schenkung. Es stellt sich jedoch die Frage, ob sich daraus in der heutigen Zeit ein russischer Anspruch auf die Krim ableiten lässt? Hier bleibt der Autor eine finale Antwort schuldig – und verweist stattdessen darauf, dass die Mehrheit der Krim-Bewohner lieber zu Russland gehören wolle.


Nun supermax, im Kontext dazu eine von vielen anderen Sichtweisen, allerdings Auch nicht für Dummköpfe geeignet.

Mit der Logik von Peter S-L. hätten selbst Italien oder auch Deutschland wenn sie es beanspruchen würden, Rechte Teile der Ukraine zu annektieren!

Denn durch das römische Reich resp. Groß-römische Reich deutscher Nation wären ihre  Rechtsansprüche älter als die von Russland und dieser Logik folgend hätte Russland keine natürlichen Rechte mehr.
Wobei ich Peter S-L. Argumentation und somit auch meine als reinsten Unfug ansehe.

Dennoch:
Schon Karl der Große hatte den Anspruch erhoben, das zu dieser Zeit schon alte Römische Reich fortzusetzen.
Daran hielten auch die Ottonen fest, die an seine Herrschaft anknüpften. 1157 bzw. 1254 tauchten die Bezeichnungen "Sacrum Imperium" und "Sacrum Romanum Imperium" erstmals in Urkunden auf.
Im 15. Jahrhundert wurde es üblich, den Zusatz "Nationis Germanicæ" hinzuzufügen:
Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation.
In der Zeit seiner größten Ausdehnung umfasste das Heilige Römische Reich Deutscher Nation fast ganz Mittel- und Südeuropa wo seinerzeit auch die Ukraine dazu zählte.

Ergo... diese Art der Argumentation ist völliger Unsinn!

Wenn Peter S-L. desweiteren argumentierte
dass sich aber immerhin der überwiegende Teil der Krim- Bevölkerung
zu Russland bekannt hat
sollte auch diese dubiose Sichtweise hinterfragt werden:
Denn das der überwiegende Teil sich zu Russland bekannt hat ist in der Tat sehr fragwürdig!

Begründung:
Das Referendum im Frühjahr hatte gegen die in dieser Zeit immerhin noch gültige ukrainische Verfassung und auch gegen das Völkerrecht verstoßen.
Die ukrainische Verfassung erlaubte in der Autonomen Republik der Krim nur Volksentscheide zu politischen Fragen.
Gebietsänderungen wurden dagegen nationalen Referenden vorbehalten.
Das bedeutet, dass die gesamte Ukraine über eine Abspaltung der Krim hätte abstimmen müssen.

Und viel viel schlimmer noch:
Das Referendum wurde zu einem Zeitpunkt durchgeführt
in der die Halbinsel quasi schon militärisch von Russland besetzt war –
freie Wahlen und im Hintergrund eine bedrohlische Kalischnikow,
wie passt das zusammen?
Russische Truppen kontrollierten zu diesem Zeitpunkt alle strategisch wichtige Einrichtungen.
„Eine rechtlich wirksame Ausübung des Selbstbestimmungsrechts der Bevölkerung war deshalb zum Zeitpunkt der eh schon nicht völkerrechtsmäßigen Abstimmung perse schon garnicht mehr möglich
und darf deshalb auch im Nachhinein nicht realitätsgetreu und somit auch nicht als rechtskräftig angesehen werden“.
Gestatte mir einen logischen Vergleich:
Stelle Dir vor die türkischen Mitbürger in Berlin würden durch Erdogan motiviert in ihren Vierteln eine Volksabstimmung durchzuführen ob sie in Zukunft zur Türkei gehören wollten.
Und Erdogan würde wie die Russen auf der Krim zur Unterstützung in diesen Vierteln hochbewaffnet militärische Präsenz zeige.
Mal unabhängig davon dass die Machtverhältnisse eine solch vergleichbare Situation mt der Ostukraine bzw. der Krim nicht zulassen-
würdest du denn einer türkischen Anexion mitten in Berlin zustimmen?
Eher unwahrscheinlich- oder?
Nicht viel anders aber argumentierte P. S-L...

Ergo- seine Sichtweise ist hier für mich persönlich,
mit Verlaub- mit etwas mehr Schmalz in den Denkprozess gebracht,
zwar nachvollziehbar aber dennoch unsinnig...



Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Wer hat Angst vor dem IS ? thunder
thunder:

#70

 
24.10.14 12:29
#73
das habe ich auch nicht so gemeint, dass der Westen sich um Bagdad interessierte oder um die Menschen dort. Sondern Bagdad ist ein Symbol des irakischen Staates.

Wäre Bagdad gefallen, gäbe es den Irak nicht mehr und der IS würde die komplette Kontrolle über den Irak und vor allem die Ölfelder und nur um das Erdöl geht es, nicht um Jesiden, Kurden, Schiiten oder irgendeine Menschenseele. Menschen in den Ländern der  Nicht-Erste-Welt sind nur einfach Bauern auf dem Schachbrett der großen Mächte.
Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

jetzt erzählst du quatsch

 
24.10.14 12:29
#74
deutschland ist 1871 gegründet worden, italien 10 jahre früher. damals erfolgte die grenzfestlegung und nur auf die gebiete in den damaligen grenzen kann theoretisch auch anspruch erhoben werden. außerdem ist italien nicht der legitime nachfolgestaat des römischen reiches...

sonst kommen die angeln und sachsen und wollen deutschland und polen wieder haben oder wie?

bei russland ist es etwas anderes, weil historisch über mehrere jahrhunderte gewachsen. das gegenteil ist die ukraine die es ein jahr 1917/18 kurz gab und dann als russisches "bundesland" nochmal seit 1990. da ist historsich überhaupt nichts gewachsen und wie auch im nahen osten, die grenzen vielleicht einfach schlecht gezogen worden. da sollten die beteiligten vielleicht mal drüber reden. hätte im nahen osten vor 100 jahren vielleicht sinn gemacht

Wer hat Angst vor dem IS ? thunder
thunder:

Mein Beitrag #73 ist eine Antwort auf #71

 
24.10.14 12:30
#75
Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

bis 1990 natürlich

 
24.10.14 13:07
#76
und danach als eigenständiger staat
Wer hat Angst vor dem IS ? mikkki
mikkki:

Ich habe

 
24.10.14 13:14
#77
keine Angst vorm IS aber vor unseren Politikern.

Apropos IS. In diesem Fall ziemlich effektive Bombentreffer:
www.liveleak.com/view?i=e63_1414094705
Wer hat Angst vor dem IS ? ixurt
ixurt:

aktienmensc. bevor du den Mund so voll nimmst...

 
24.10.14 14:00
#78
informiere dich erst mal richtig!

Zudem ist die Frage gestattet welche geschichtlichen Grundlagen von Bedeutung sind!
Sind es die Dynastien oder die grundsätzlichen Wurzeln worauf du dich berufst?
Eine politische und gesellschaftliche Organisation formierte sich im Raum des späteren Russland zunächst auf jedenfall erst mal unter dem Einfluss völlig anderer Kulturkreise.
Und diese hätten somit laut deiner Logik je eigentlich einen höherwertigen Anspruch als Russland selbst
Mitte des neunten Jahrhunderts entstand entlang der Handelsrouten zwischen Ostsee und Schwarzem Meer ein System von bald slawisierten, verwandtschaftlich verbundenen, normannisch-skandinavischen Herrschaften, die sich im Lauf der Zeit zu einer festeren politischen Organisationsform, der Kiewer Rus, entwickelten.
Stützpunkte wurden städtische Siedlungen wie Kiew - der Hauptort, der dem Herrschaftsverband auch seinen Namen gab -, Wladimir oder Susdal, die zugleich als Herrschaftssitz, Festung, Tributverwaltung, kirchliches Zentrum und Fernhandelsbasis fungierten.
Erst viel später - ca. 1598 - übernahmen die russischen Zaren die Macht. Das hat aber mit dem heutigen Russland, d.h.nach dem Zarenreich wenig zu tun.
Die Geschichte der Sowjetunion (Putins Erbe) beginnt nämlich erst mit der Oktoberrevolution am 7. November 1917, als sich die Bolschewiki in Russland an die Macht putschten und wenig später die Russische SFSR gründeten.

Im Kontext:
Das "Heiliges Römische Reich" war die offizielle Bezeichnung für den Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Kaiser vom Mittelalter bis zum Jahre 1806.
Der Name des Reiches leitet sich vom Anspruch der mittelalterlichen Herrscher ab, die Tradition des antiken Römischen Reiches fortzusetzen.

Das Heilige Römische Reich  ***ist der Ursprung*** der heutigen Nationalstaaten Deutschland und Österreich.

geschichtsverein-koengen.de/DtGesch.htm

Und darauf könnte sich getreu deiner Logik bzgl. Putins historischen Ansprüche
in einer ähnlich abenteuerlichen Argumentation die Merkel berufen und ebenfalls Ansprüche auf die Ukraine erheben.

Da das eigentliche Thema hier

"Wer hat Angst vor dem IS?"

lautet sollten wir es nun dabei belassen.
Wenn du zu folgen vermagst
dann dürfte nun auch dir klar sein
welch absurde Argumentation hier geführt wird.

Einen historischen Gebietsanspruch Russlands gibt es einfach nicht!

Dieser Gebietsanspruch entspringt ausschließlich einer imperialistischer Großmannssucht.
Und diesen mag ich weder bei den Chinesen, noch bei den Amis
aber eben auch nicht bei den Russen...


Wer hat Angst vor dem IS ? ixurt
ixurt:

IS entspricht m.E. einer neuen Al -Quaida

 
24.10.14 14:28
#79
Überwiegend werden wohl junge Menschen angezogen die in ihrer spätpupertären Pase viel Muckies aber (noch?) wenig Grips haben...
Und denen um wirklich erwachsen zu werden damit auch ihr Geist Zeit zum Reifen bekommt keine Geduld aufbringen.
Somit rekrutiiert sich die IS scheinbar aus den noch jungen ungezügelten Verlierern unserer Geselschaft.
Immer häufiger stellen wir fest dass die IS-Terroristen, die teilweise erst 17 Jahre alt und durch die Kämpfe in Syrien und dem Irak pervertiert sind auch aus dem Westen kommen.
Die westlichen Dschihadisten scheinen ideologisch besonders motiviert und entsprechend ihrem mangelhaften IQ hochbrutal.
Früher oder später müssen wir damit rechnen dass diese kleingeistigen Gottesextremisten auch in Europa terroristisch aktiv werden werden.
Sie sind wie Krebszellen. Und natürlich bin ich kein Freund von Krebszellen. Diese gehören ausgerottet.
Ähnlich wie ein Krebsgeschwür sollten sie aus dem Organismus Menschheit rausgeschnitten bzw.ausgerottet werden!
Dazu braucht es den Zusammenschluss der Weltgemeinschaft. Da sollten Putin und Obama über ihre persönlichen Querelen wegschauen.
Denn hier liegt eine Krankheit vor die nur international und gemeinsam bekämpft werden kann und muss!
Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

ach ixurt

 
24.10.14 15:06
#80
nur weil sich die regierungsform ändert, ändern sich doch nicht die territorialen grenzen und ansprüche.

du beschreibst doch die ursprünge russlands richtig. erst gabs den kiewer rus mit hauptstadt kiew, später verlangerte sich das geschehen dank tartaren, mongolen und co nach moskau und der moskauer rus übernahm die vorherrschaft und moskau wurde hauptstadt für die nächsten jahrhunderte. da gabs gar keine ukraine. denn, wenn du mal weiter liest, dann findet du heraus, dass sich das wort ukraine von grenzgebiet (nämlich russischem) ableitet.

aber daraus allein entsteht natürlich noch kein anspruch auf bestimmt gebiete, sondern der leitet sich aus einer 90% russisch sprechenden und fühlenden bevölkerung ab, wie es im osten der fall ist. man kann doch mal nen fehler eingestehen und die leute wählen lassen, wo sie hinwollen? was spricht denn dagegen?

Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

jetzt mag wieder jemand denken, dass

 
24.10.14 15:14
#81
gehört hier nicht rein.

ich denke aber das passt sehr wohl, weil ich glaube, dass sämtliche konflikte von den großmächten in irgendeiner form flankiert werden.

und wenn die usa im vorhof russlands wildern, muss man sich nicht wundern, dass russland und china erstmal abwarten und genau überlegen, wer da unten was warum macht. und vor allem wer mit wem.

und ixurt, russland wurde sanktioniert, weil sie angeblich im osten der ukraine mitgemischt hätten. die usa bombadieren ohne mandat in syrien, einem souveränen staat mit zugegeben starken innenpolitischen konflikten. aber warum darf sich die usa dort tausende kilometer von zu haus entfernt militärisch engagieren, während russland nicht in einem nachbarstaat mit starkem russichen bevölkerungsanteil intervenieren darf?

Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

ich glaub, dass ist noch komplexer

 
24.10.14 15:54
#82
und die IS ein dankbares instrument, dass entweder aus dem ruder gelaufen ist oder genau das macht, was es soll. da bin ich mir noch nicht so sicher.

aber noch schaden sie ja keinem. ganz im gegenteil. die türken freuen sich über die verluste der kurden, der westen hofft nach wie vor auf die destabilisierung und schwächung assads und die saudis und katar denken vermutlich immer noch, dass sie die sunniten damit im irak wieder an die macht bringen und die schiiten im iran und syrien insgesamt zurückdrängen.

und der mob in westeuropa echauffiert sich über die bösen bösen islamisten und lässt sich noch mehr überwachungsgedöns aufdrängen.
Wer hat Angst vor dem IS ? ixurt
ixurt:

ach Aktienmensc.

 
24.10.14 16:09
#83
meinst du nicht auch dass du dich immer mehr in Widersprüche verstrickst!


Zudem muss ich dich leider schon wieder belehren:

Grundsätzlich gilt:

Es gibt es schlichtweg ***KEINE*** wie auch immer gearteten ***Natürlichen*** Grenzen!

Die Grenzen werden immer ***NUR*** durch Menschen gezogen! Und diese veränderten sich schon immer je nach Machtverhältnis.
Und deshalb ist es schon interessant wie sich in den Jahrhunderten, resp. den Jahrtausenden die jeweilig- historischen Machtverhältnisse ergaben...

Zur Erinnerung,
es ist deine Argumentation die ich hier stellenweise zerpflücke und nicht meine. Zudem war es auch Supermax in #66 der den Gebietsanspruch der Ukraine durch Putin mit Peter S-L Worten im historischen Kontext erklären wollte.

Ich aber sage Dir:
Menschen leben nunmal in gewissen sich veränderndernden Kulturkreisen.
Und mit ihnen verändern sich eventuell vorhandene Regierungsformen!
Das war im Laufe der Jahrtausende schon immer so
und
wird auch in Zukunft ständigen Veränderungen unterworfen werden.

Deshalb hat
eine ***jede Zeit*** ihre ***eigenen Gesetze*** aber auch ***eigene Grenzen***!

Das ist halt einfach so!

Wie schon erwähnt
bist du es doch der lächerlicherweise
die noch jüngere Geschichte
der letzten paar hundert Jahre der Menschheitsgeschichte bemüht
um die territorialen Gebietsansprüche von Putin zu begründen.

Was hast du eigentlich davon wenn du Putins Großmannssucht unterstützt?

Wie schon beschrieben lehne ich jegliches imperialistische Gehabe ab!
Egal ob es vom Chinesen, von einem Russen oder von einem Amerikaner kommt.
Du aber scheinst es irgendwie geil zu finden eine Großmacht ohne Wenn und Aber zu unterstützen!

Warum nur, was hast du davon?

Sollte sich allerdings aus der Frühgeschichte der jeweiligen Gebiete ein Gebietsanspruch ableiten lassen
dann hätte interessanterweise eher die Ukraine selbst
ein vor Russland bevorzugtes Recht
die heutigen territorialen Grenzen
auch die von Mütterchen Russland
zu bestimmen.

Denn schließlich gab es
***lange lange vor Russland und Moskau***
den
***kiewer rus mit der Hauptstadt Kiew***

Nochmals geschrieben gegen dem schwerfälligen Denken:
Ncht Russland sondern die Ukraine hätte denn einen historisch begründeten Gebietsanspruch!

Wie gesagt:
Territoriale Grenzen lassen sich nur aus den Machtverhältnissen der jeweiligen Menschheitsgeschichte erklären.
Sie be-inhalten deshalb aber noch lange keinen Rechtsanspruch.

Und wenn doch denn steht historisch betrachtet Russland auf einen der hinteren Plätze!!!

Wer hat Angst vor dem IS ? ixurt
ixurt:

Aktienmensc. #82 du schreibst ohne jegl. Mitgefühl

 
24.10.14 17:39
#84
<< und die IS ein dankbares instrument, dass entweder aus dem ruder gelaufen ist oder genau das macht, was es soll. da bin ich mir noch nicht so sicher.
aber noch schaden sie ja keinem... ...

Sag mal Aktienmensc..
bzgl. der Analyse der jeweiligen Machtinteressen bin ich bei dir...

jedoch deine Aussage dass sie noch niemanden geschadet hätten erzürnt mich und erzeugt vor lauter Ekel sogar eine gewisse Übelkeit in mir!

Hast du denn überhaupt kein menschliches Mitgefühl?!

Du argumentierst,
ähnlich wie in der Ukraine-Debatte
nur aus Sicht der jeweils Mächtigen.
Deine Beiträge lesen sich so
als Opfer dir bei am Hintern vorbei gehen.
In keiner Zeile ein Hauch von Emphatie.
Mitgefühl scheint dir ein fremdes Gefühl zu sein?!

Mensch Aktienmensc....
Die Menschen die von der IS geköpft und regelrecht geschlachtet werden und wurden,
mussten schrecklich-grausame Schmerzen erleiden bevor sie endgültig niedergeschlachtet wurden.
Von wegen es wurde noch Niemanden geschadet.
Menschen sind doch keine Schachfiguren!

Dir scheint entgangen zu sein
welch unsäglich-grausames Leid die IS schon über die Menschen gebracht hat
und auch immer noch bringt!

Oder geht es dir am Popo (viel zu höflich ausgedrückt)
vorbei
wenn Menschen wie Vieh abgeschlachtet werden... ?

Wie kann man nur so einen Scheiß schreiben
dass die Konfessionsterroristen IS noch niemanden geschadet hätten?

An dieser Stelle ist es egal in wessen Interesse diese Schlächter agieren...
Es geht um Menschen... mit Gefühlen... es geht auch um ein wenig Wärme...
schlicht es geht um Menschen mit Gefühlen wie Du (da bin ich mir nicht sicher?) und ich...

Die Opfer deren Namen wir nicht mal kennen dürfen argumentativ nicht einfach verschluckt und vergessen werden!


Einfach unglaublich diese Rohheit und menschliche Missachtung in deinem Beitrag!

Ein wenig mehr Respekt vor den unschuldigen Opfern fordere ich ein!!!

Wirklich unglaublich!
Wer hat Angst vor dem IS ? ixurt
ixurt:

zu #81

 
24.10.14 17:43
#85
ich hätte nichts dagegen wenn die USA und Russland eine Blauhelmmission in die Ukraine schicken würden...
von so einer Herangehensweise sind wir aber leider Lichtjahre entfernt...!
Wer hat Angst vor dem IS ? supermax
supermax:

# 72 Wenn du die Geschichte der Krim nachverfolgen

 
24.10.14 23:00
#86
willst...

de.wikipedia.org/wiki/Krim
Wer hat Angst vor dem IS ? supermax
supermax:

Und noch was....

 
24.10.14 23:04
#87
www.welt.de/geschichte/article125628675/...im-zur-Ukraine.html
Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch
Aktienmensch:

ach ixurt

 
27.10.14 11:05
#88
lässt du dir deine meinung und dein (mit)gefühl eigentlich von der bild mit auf den weg geben?

im irak sind seit sich die usa dort eingemsicht haben millionen menschen gestorben. nun kommen ein paar hundert durch die is dazu. diese wird nun verteufelt, während die usa dem irak nach der vernichtung der is blühenden landschaften garantieren?

wo lebst denn du?

ich schließe nicht malaus, dass der is das beste ist, was dem irak temporär passieren kann. deswegen haben sie ja auch die unterstützung von millionen. die angeblichen 10.000 kämpfer wären doch ohne rückhalt in der bevölkerung längst aufgerieben. die würden nicht eine stadt und auch kein dorf halten.
und natürlich mögen die aus unserer sicht rückständig aussehen, aber woher weißt du denn, ob "der iraker" das nicht komplett anders sieht?

stichwort emphatie:

tut mir leid, dass ich mit von der bild kein mitgefühl aufmanipulieren lasse. ich kenne keinen kurden und auch keine jessiden und hab mich auch noch nie um die gekümmert. jetzt kommt die bild daher, schreibt irgendwelche nicht nachprüfbaren storys zusammen, knippst ein paar gestellte bilder und ruft zu großen spendenaktionen auf. das ist manipulation pur. sorry, da bin ich zu alt und gefühlt auch zu intelligent zu. im übrigen kannste da jede woche na andere sau durchs dorf jagen. es gibt so viel elend auf der welt, über das nicht berichtet wird, was soll ich mich über elend aufregen, dass unsere westlichen regierungen selbst verantworten?

erkennst du wirklich nicht, dass du was russland angeht komplett manipuliert worden bist?

Du reduzierst das land schon wieder nur auf putin und schreibst etwas von "großmannsssucht", weil russland millionen russsischsprachiger bürger direkt an vor der eigenen haustür nicht der willkür radikaler nazitruppen überlässt und versucht, einfluss auf ein land zu nehmen, wo die "volksfront" den ministerpräsidenten stellt und der innenminister aus ner partei kommt, deren nachwuchszentrum "joseph göbbels" -schule heißt?

respekt.

aber seis drum. ich bin kein missionar und zwinge niemandem eine meinung auf. ich würde dir aber empfehlen, nicht alles in schwarz/weiß einzuteilen, sondern stattdessen zeit aufzuwenden, um die interessen der beteiligten mächte abzuklopfen.

nicht nur in der ukraine, sondern überall. bringt mehr als die welt in gut und böse einzuteilen.

vielleicht fällt dir dann auf, dass russland null interesse daran hat, sich 10 mio. neuer russen aus der osturkaine einzuverleiben und denen lohn, rente und co zu bezahlen und deren lebensniveau auf russichen standard zu heben. da haben die schlichtweg kein geld für. wird mit der krim schon schwer/teuer genug. außerdem würden sie den einfluss auf die ukraine bei einer abspaltung verlieren, denn - wie das wahlergebnis deutlich macht - hätten die russlandfreundlichen parteien bei normalen wahlen, inkl. osten und ohne verbot ihrer parteien, alle chancen gehabt, die wahlen zu gewinnen.
denn bei ner wahlbeteiligung von 40% auf 23% der stimmen zu kommen, ist soooo ruhmreich nicht. wenn die ostbezirke wie immer mit >70 eine russlandfreudliche partei gewählt hätten, hätten sie die wahl gewonnen. und genau deshalb gabs den putsch und die verhandlung über das eu-assoziierungsabkommen (das im übrigen mehr militärisch als wirtschaftlich ist) mit der putschregierung. ohne umsturz und chaos wären die russlandfreudlichenkräfte immer in der mehrzahl gewesen.

von daher hat putin/russland immer schon ein interesse an der wiederherstellung einer ruhigen ukraine gehabt. geht bloß schlecht, wenn nazibatailione wie asow und co im osten rummorden und 100000de menschen/wähler nach russland vertreiben, damit die europafreunde ne chance auf nen wahlsieg haben.  
Wer hat Angst vor dem IS ? Aktienmensch

@ixurt

 
#89

nochmal ein (zugegebenerweise etwas tendenziöser) artikel, der dich die sichtweise russlands vielleicht etwas besser verstehen lässt.


Tatsache ist, dass zum ersten Mal seit 1945 eine bekennende antisemitische Partei, die den Nationalsozialismus verteidigt, in einer europäischen Hauptstadt an den Schalthebeln der Staatsmacht sitzt. Verantwortlich dafür sind der amerikanische und europäische Imperialismus. In der nicht gewählten ukrainischen Regierung, die von Arseni Jazenjuk geführt wird, der seinerseits von den USA ausgewählt wurde, sind sechs Ministerposten von Mitgliedern der faschistischen Partei Swoboda besetzt.

Vor weniger als einem Jahr hatte der Jüdische Weltkongress das Verbot von Swoboda gefordert....

https://www.wsws.org/de/articles/2014/03/07/pers-m07.html

jetzt kannst du das alles abstreiten und sagen, dass es quatsch ist und sich russland zu unrecht darüber aufregt, dass 70 jahre nach dem zweiten weltkrieg mit millionen toter russsen wiedre nazis regieren. aber stell dir mal vor, russland glaubt das tatsächlich...und du bist könig/zar/ministerpräsident/putin oder sonstwas in diesem land. wie würdest du reagieren, zumal millionen russischsprachiger "ukrainer" sich von dieser nazi-regierung zunächst bedroht fühlen...später dann ja auch angegriffen wurden?

und wie reagierst du dann, wenn deine ängste/sorgen, von den gleichen westlichen kräften, die (aus deiner sicht) den naziputsch  unterstützt haben, mit sanktionen beantwortet werden?


Hier könntest du zeigen, dass du wirklich verstanden hast, was emphatie bedeutet.



Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--