Wenn Bilder lügen

Beiträge: 4
Zugriffe: 411 / Heute: 1
Wenn Bilder lügen Karlchen_II
Karlchen_II:

Wenn Bilder lügen

5
07.08.06 20:36
#1
Montag, 7. August 2006
Kriegsbilder manipuliert
Reuters feuert Fotografen

Fälschung

Wenn Bilder lügen 2717202

Die Nachrichtenagentur Reuters zieht alle 920 Fotos des freien Mitarbeiters Adnan Hajj aus ihrer Datenbank zurück, nachdem dieser zwei Bilder vom Nahost-Krieg manipuliert hat. Foto-Chef Tom Szlukovenyi sprach am Montag nach einer Überprüfung aller Bilder des Fotografen von einer Vorsichtsmaßnahme, betonte aber, die Manipulation zweier Fotos lasse Zweifel an der gesamten Arbeit Hajjs aufkommen.

"Es gibt keinen schlimmeren Verstoß von Fotografen gegen Reuters-Standards als die absichtliche Manipulation eines Bildes", erklärte Szlukovenyi in London. "Reuters hat null Toleranz für jegliches Herumdoktern an einem Bild und erinnert seine Fotografen, sowohl die fest angestellten als auch die freien Mitarbeiter, ständig an diese strikte und nicht zu ändernde Politik."

Der britische Konzern kündigte zudem die Zusammenarbeit mit dem Fotografen auf. In einer Mitteilung an die Foto-Kunden entschuldigte sich Reuters für den Vorfall und erklärte, als Konsequenz seien die Editier-Regeln und -Verfahren für Fotos des Nahost-Konflikts verschärft worden.


Reuters hatte am Samstag ein Foto von Hajj veröffentlicht, auf dem dicke Rauchschwaden über der libanesischen Hauptstadt Beirut nach einem israelischen Luftangriff zu sehen waren. Mehrere Nachrichten-Webblogs warfen Reuters im Anschluss vor, das Bild sei manipuliert und zeige mit einer Software nachträglich eingefügte Rauchsäulen. Reuters zog das Bild daraufhin am Sonntag zurück und publizierte das Original-Foto.

Eine Untersuchung aller Bilder des Fotografen ergab Reuters zufolge, dass mindestens ein weiteres Bild vom Nahost-Krieg manipuliert worden sei. Das Foto stammt vom 2. August und zeigt einen israelischen F-16-Kampfjet über der Ortschaft Nabatijeh im Südlibanon. Die Zahl der abgeschossenen Leuchtraketen auf dem Bild wurde von ursprünglich einer auf drei erhöht.

"Fotografien derart zu manipulieren, ist vollkommen inakzeptabel und verstößt gegen alle Prinzipien, die von Reuters in seiner langen und außergewöhnlichen Geschichte hochgehalten wurden", sagte Szlukovenyi. "Das untergräbt nicht nur unseren Ruf, sondern auch den guten Namen all unserer Fotografen." Er wies aber darauf hin, dass die meisten untersuchten Bilder von Hajj nicht verändert worden seien.

Nach Angaben einer Reuters-Sprecherin wies Hajj den Vorwurf zurück, das Beirut-Bild absichtlich manipuliert zu haben. Nach seinen Worten habe er einige Stellen auf dem Foto säubern wollen und dabei angesichts schlechter Lichtverhältnisse Fehler gemacht, sagte die Sprecherin. Am Montag war der Fotograf zunächst nicht zu erreichen. Hajj hatte von 1993 bis 2003 als freier Fotograf für die Nachrichtenagentur gearbeitet. Seit April 2005 war er dann wieder für Reuters tätig gewesen.

Fälschung

Wenn Bilder lügen 2717202
Wenn Bilder lügen Depothalbierer
Depothalbierer:

da haben wir uns ja alle umsonst aufjerecht...

 
07.08.06 22:21
#2
dann hat der krieg im libanon wahscheinlich auch nicht stattgefunden, die bilder von den zerschossenen häusern, tanklagern und straßen - alles manipuliert!!

oh nöööö...

die scheiß-araber, die wollen bloß wieder spendengelder abfassen.

von mir kriegense nix!!
Wenn Bilder lügen Nassie
Nassie:

Der Arm

 
07.08.06 22:24
#3
Israels reicht weit. Unangenehmes wird sofort entfernt, denn Geld regiert die Welt.  
Wenn Bilder lügen Depothalbierer

gibts eigentlich auch mal ein paar bilder

 
#4
von dem schönen großen ölteppich vor libanon, den die israelische luftwaffe verursacht hat?

oder sind da schon wieder die grenzen der medienfreiheit erreicht??

da sagste nix mehr, was kalle?


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--