Was verdienen Bergleute?

Beiträge: 20
Zugriffe: 11.302 / Heute: 1
Was verdienen Bergleute? taos
taos:

Was verdienen Bergleute?

 
05.06.03 20:46
#1
Ich höre gerade im Fernsehen, das jeder Arbeitsplatz mit 80000.—Euro subventioniert wird. Das sind fast 6700 Euro pro Monat. Ich kann es nicht glauben, das ein Bergmann soviel verdient.

Ich möchte bitte keinem Bergmann seinen Job wegnehmen, aber wäre es nicht billiger den Arbeitern das Gehalt ohne Arbeit zu zahlen?

Taos
Was verdienen Bergleute? Immobilienkai
Immobilienkai:

Taos. Die teilen sich immer zu 3 einen Arbeitsplat

 
05.06.03 20:49
#2
z
Was verdienen Bergleute? zombi17
zombi17:

Subventionen

 
05.06.03 21:05
#3



Subventionen


Ein Beispieltext aus dem MARKT-Lexikon


Subventionen  
Subventionen sind Vergünstigungen oder Zuschüsse, die der Staat im Rahmen der Wirtschafts- und Sozialpolitik an Unternehmen für laufende Produktionszwecke gewährt. Der Empfänger hat keinen Rechtsanspruch auf diese Leistung und ist nicht zu einer Gegenleistung verpflichtet. Bei Subventionen sollte es sich um zeitlich befristete Geldleistungen, Begünstigungen, Bürgschaften oder verbilligte Überlassungen von Produktionsfaktoren für Unternehmen handeln.  

Diese Definition soll an einem Beispiel verdeutlicht werden:
Ein Student erhält von seinen Eltern monatlich einen Geldbetrag (Subvention), um seine Ausbildung zu finanzieren. So kann er sich voll auf das Studium konzentrieren, ohne sich dafür Geld verdienen zu müssen. Diese Subvention ist eine Transferleistung, die durchaus sinnvoll ist. Sinnvoll ist diese Transferleistung aber nur bis zu einem bestimmten Zeitraum. Im Falle des Studenten bis zum Ende der Regelstudienzeit (9 Semester). Wenn der Student die Finanzierung (Risiko) selber tragen müsste, wäre er bestrebt, das Studium so schnell wie möglich abzuschließen. Durch die zeitliche Begrenzung wird er ebenfalls einen Abschluss in der gegebenen Zeit anstreben. Wäre die finanzielle Hilfe jedoch zeitlich unbegrenzt, würde diese ab dem 10. Semester nur dazu dienen, den Lebensstandard des Studenten aufrecht zu erhalten. Sein mangelnder Fleiß würde belohnt werden. Aus der guten Absicht der Eltern würde sich ein falscher Anreiz entwickeln, so dass die Förderung zu einem Stillstand in der Entwicklung führt oder diesen zumindest fördert.

Auf die Wirtschaft bezogen sind Subventionen Eingriffe des Staates in den Markt, um ein Ergebnis herbeizuführen, welches bei Wettbewerb nicht hervorgebracht werden kann. Bei Subventionen handelt es sich um Zuschüsse, Darlehen und Steuervergünstigungen des Staates zugunsten privater Unternehmen.

Folgende Subventionen kann der Staat an die Unternehmen gewähren:
- Zuschüsse
- Steuersenkungen
- Kapitalbeteiligungen
- Bürgschaften
- verbilligte Überlassung von Produktionsfaktoren
Werden solche Maßnahmen bei privaten Haushalten vorgenommen, so spricht man statt von Subventionen von Transferzahlungen (z.B. Arbeitslosengeld, Wohngeld, Bafög u.a.m.)

Pro und Kontra
Der größte Anteil der Subventionen soll in Deutschland die Entwicklung der Wirtschaft, die Ausbildung sowie die Innovation von Arbeitsplätzen fördern. Allerdings hat sich herausgestellt, dass mit Hilfe von Subventionen eher veraltete Strukturen erhalten wurden. Das führt dazu, dass Reformen in Deutschland verhindert werden und alles so bleibt, wie es war. Durch Subventionen wird die Altindustrie wie Kohle und Stahl am Leben erhalten, da diese ohne staatliche Hilfe nicht am Markt überleben könnten und nicht wettbewerbsfähig wären. Ohne Subventionierung würde z.B. die Steinkohle in der Bundesrepublik nicht wettbewerbsfähig sein; die importierte Kohle ist gravierend billiger. Das Argument der Erhaltung von Arbeitsplätzen ist dabei nicht stichhaltig, weil die Subvention höher liegt als die Entlohnung aller Beschäftigten im Bergbau. Sie könnten in anderen Branchen mit Lohnzuschüssen arbeiten, was zu erheblichen Einsparungen führen würde und die Umstrukturierung der Wirtschaft förderte. Auch aus ökologischer Sicht macht diese Subventionierung wenig Sinn, denn es müssen weitere Mittel aufgewendet werden, um beispielsweise die von der Kohleindustrie verursachte Luftverschmutzung zu beseitigen. Bei diesen Kontrapunkten gegen die Kohle- und Stahlindustrie muss allerdings berücksichtigt werden, dass der soziale Frieden in den Regionen erhalten bleiben sollte. Würde der Staat die Subventionen abrupt streichen, könnte es in den betroffenen Regionen zu starken sozialen Spannungen kommen. Das Versäumnis eines sukzessiven Abbaus der Subventionen ist eine Erblast, die - nicht anders als in der Landwirtschaft - von jeder Regierung daher immer wieder auf die lange Bank geschoben wird.
Subventionen können ihre positive Wirkung dann entfalten, wenn es darum geht, einer von unvorhersehbaren Schwierigkeiten überfallenen Unternehmung oder Branche, die aber im Kern gesund und volkswirtschaftlich nützlich ist, die Anpassung an die neuen Verhältnisse zu ermöglichen. Dies bedeutet aber immer: Die Subvention ist eine vorübergehende Maßnahme, eine Anpassungssubvention.
Der überwiegende Teil der Subventionen sind politisch motivierte Erhaltungssubventionen, bei denen die Anpassung an veränderte Verhältnisse mit staatlicher Hilfe vermieden werden soll. So sind jahrzehntelange Besitzstandswahrungen vorprogrammiert. Mit Hilfe von ausreichenden Subventionen der Petroleumlampenindustrie und entsprechenden Belastungen der Elektroindustrie würde Deutschland noch heute im Schein der Petroleumleuchten die Abende verbringen
Ökonomisch betrachtet sind Subventionen eher nachteilig. Das subventionierte Unternehmen produziert mit einem höheren Faktoreinsatz. Dadurch werden knappe Ressourcen verschwendet. Subventionierte Unternehmen haben eine klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Marktteilnehmern. Durch den gestiegenen Faktoreinsatz können sie ihre Produkte billiger auf dem Markt verkaufen und verdrängen somit Unternehmen, die nicht subventioniert werden. Die Steuerungsmechanismen von Markt und Preis werden somit beeinträchtigt.
Weiterhin führen Subventionen zu einem wachsenden Staatseinfluss auf die Wirtschaft und auf die Unternehmen. Dadurch wird wiederum die unternehmerische Entscheidungsfreiheit, Leistungsfähigkeit und Risikobereitschaft der Wirtschaft beeinflusst.
Durch hohe Subventionen steigt die Staatsverschuldung. Subventionen werden aus Steuergeldern finanziert. Diese Steuergelder könnten auch für andere Zwecke eingesetzt werden.

Subventionsbericht
Alle zwei Jahre wird von der Bundesregierung ein Subventionsbericht vorgelegt. Dieser weist die Höhe der Subventionen und deren Entwicklung aus. Er ist nach Aufgabenbereichen, Subventionsarten und Subventionsgebern gegliedert. Der Subventionsbericht dient als Instrument der Subventionskontrolle.

Subventionsbetrug
Subventionsbetrug ist eine vorsätzliche oder leichtfertige Täuschungshandlung zur Förderung der Wirtschaft aus öffentlichen Mitteln. Weiterhin gelten als Subventionsbetrug unrichtige oder unvollständige Angaben über subventionserhebliche Tatsachen sowie unrichtige oder unvollständige Angaben zur Erlangung einer Subventionsberechtigung.

Bildung von Interessengruppen (Lobbyisten)
In einem demokratischen Staat, wie in der Bundesrepublik Deutschland entscheiden Volksvertreter über die Politik. Diese Politik hat starke Auswirkungen auf sämtliche Bereiche der Gesellschaft, unter anderem auch auf die Wirtschaft. Schon immer haben sich daher Interessengruppen gebildet, um bei den Politikern für die eigenen Ziele zu werben. Diese Interessengruppen (genannt Lobbyisten) wollen die Politiker über mögliche Auswirkungen von politischen Entscheidungen auf ihre Gruppe informieren. Interessenvertreter (Lobbyisten) können Gewerkschaften, Kirchen, Unternehmensverbände, Verbraucherschützer u.a. sein.
Da die Politiker durch die Gewährung von Subventionen Macht haben, finanzielle Umverteilungen vorzunehmen, ist die Arbeit der Lobbyisten seit jeher sehr wichtig. Für ein bedrohtes Unternehmen kann es unter Umständen sehr nützlich sein, durch intensive Lobby-Arbeit, eine Subvention zu bewirken, um Massenentlassungen zu verhindern. Bemühungen zur Verbesserung der eigenen Wettbewerbspolitik werden dabei jedoch vernachlässigt. Dies ruft zahlreiche Nachahmer hervor und ist somit für den Staat sehr schädlich.



MARKT, Ausgabe 26

Was verdienen Bergleute? Grinch
Grinch:

Taos hast du auch gerade Kontraste gesehen?

 
05.06.03 21:07
#4
Clement ist ja ein richtiger "Super"-Minister.  
Was verdienen Bergleute? Immobilienhai
Immobilienhai:

hey taos, es sind ja nicht nur die direkten löhne

 
05.06.03 21:12
#5
die gesponsert werden, sondern auch die fixkosten für die zeche. sozialtrakt, maschinen, anlagen, werkzeug etc. schliesslich will der kumpel da unten ja nicht nur mit dem hammer rumpicken. ausserdem hast du ja auch hochqualifizierte bergbau-ingeneure in der zeche. und die verdienen sicherlich mehr als 6.700 im monat. naja und schliesslich wollen die vorstände auch noch leben.
Was verdienen Bergleute? taos
taos:

Ja, Grinch

 
05.06.03 21:13
#6
habe ich. Aber jetzt geht es in den Biergarten.

Taos

Was verdienen Bergleute? Grinch
Grinch:

Na denn lass dir ein Bierchen schmecken.

 
05.06.03 21:14
#7
Proscht das die gurgel ned verrost!
Was verdienen Bergleute? zombi17
zombi17:

Bergarbeiterlohn

 
05.06.03 21:15
#8
Ein Hauer mit der  Lohngruppe 13, die heutzutage wahrscheinlich die höchste ist,  bekommt mit Anfahrtsgeld , Waschgeld , Nachtschichtzulage und 2 Sonntage , bei Lohnsteuerklasse 3 verheiratet mit 2 Kinder , allerhöchstens 2000 Euro netto . Und das sind schon die Vorarbeiterlöhne.  
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Was verdienen Bergleute? taos
taos:

Danke zombi17,

 
05.06.03 23:04
#9
so etwas hatte ich mir fast gedacht. Da gehen also rund 4700 Euro im Monat pro Bergmann verloren. Eine Menge Kohle. Wo bleibt das Geld.

Es ist doch wohl günstiger, der Leuten den Nettolohn ohne Arbeit zu zahlen. Dazu noch einen Zuschlag von 500 Euro im Monat, Freizeit kostet auch Geld!

So, und das Geld kommt nicht vom Sozialamt, sondern aus dem Pott der bisher gezahlt hat.

Die Bergleute wären zufrieden und Deuschland würde eine Menge Geld sparen.

Taos



Was verdienen Bergleute? Boxenbauer
Boxenbauer:

Tja taos, so habe ich auch schon gedacht.

 
05.06.03 23:12
#10
Aber erzähl das mal den Leuten im Ruhrgebiet.
Erklär mal den Bauern, daß sie in Deutschland nicht mehr gebraucht werden.
Den Ingenieuren, Technikern und Informatikern, daß Jungs aus Osteuropa eingestellt werden, weil die besser und günstiger sind.
usw.

Beste Grüße

Was verdienen Bergleute? 1053272 Boxenbauer
Was verdienen Bergleute? taos
taos:

Das mit dem erklären ist sicher schwer.

 
05.06.03 23:31
#11
Deshald habe ich ja am 500 Euro als Freizeitzulage gedacht.

Taos

NB. Ich stamme aus dem Ruhrgebiet.
Was verdienen Bergleute? Boxenbauer
Boxenbauer:

Weißt du welcher Beruf in Deutschland bald

 
05.06.03 23:39
#12
boomen dürfet?


- staatlich finanzierter Freizeitmanager für Leutchen, die für die Arbeitswelt überflüssig gewordenen sind -

Sollte man mal drüber nachdenken.


Beste Grüße

Was verdienen Bergleute? 1053296 Boxenbauer
Was verdienen Bergleute? n1608
n1608:

In Memorial an Möllemann!!!

 
05.06.03 23:45
#13
der hat bereits vor 15 jahren gegen diesen subventionsschwachsinn oponiert. leider ohne erfolg. jetzt muss man lesen, dass steinbrück über das jahr 2010 einen funktionstüchtigen steinkohlebergbau garantieren will. dabei kann man die tonne steinkohle mit goldstaub veredelt von australien einmal um die welt schiffen lassen und zahlt gerade mal die hälfte. aber was solls, wir haben es ja.

mein lösungsvorschlag: zahlt jedem kumpel 5 jahre € 5.000 übergangsgeld im monat und macht endlich schluß mit diesem subventionswahnsinn. einige zechen kann man zu kulturdenkmälern machen, wie bspw. im saarland. dann kann der steiger zukünftig im weißen hemd runterfahren und den touris erzählen, wie der deutsche steinkohlebergbau im pott, deutschland nach dem krieg aus der scheiße gezogen hat. also einige neue dienstleistungsjobs und viele gesparte milliarden sind besser als die scheiße, die heute abgeht. verzeiht mir meine ungehobelte sprache aber bei diesem thema kommt mir die galle hoch.

gruss n1608
Was verdienen Bergleute? zombi17
zombi17:

Ihr dürft eins nicht vergessen

 
05.06.03 23:47
#14
Es geht viel Forschung in den Bergbau , soweit  ich weiß , sind wir wir durch den Bergbau weltweit führend im Tunnelbau und Bergbaugtechnik , von Sicherheit ganz zu schweigen .
Und die Zulieferung ist auch nicht zu vernachlässigen , wenn man das alles einfließen läßt , es gehen ein Haufen Arbeitsplätze verloren .
Es ist ein Rechenexempel in dem ne Menge Tragödien einfließen , genau wie bei jedem anderen Arbeitsplatzverlust.  
Was verdienen Bergleute? taos
taos:

Da gab es,

 
05.06.03 23:50
#15
ich glaube so um 1960 rum eine Studie des Clubs of Rom. Nannte sich Grenzen des Wachstums. Da wurden all solche Szenarien schon beschrieben.

Ich habe mich immer gewundert, das in Science Fiction Romanen immer eine Welt beschrieben wurde, in der Maschinen alle Aufgaben erledigten, aber praktisch nie wurde was über die Leute geschrieben, die keine Arbeit hatten.

Taos



Was verdienen Bergleute? n1608
n1608:

@zombi

 
05.06.03 23:58
#16
ja du hast recht, deutschland ist weltweit mit führend in bergbautechnik, tunnelbau usw. aber dafür muss man im jahre 2003 nicht die erde von soest bis cleve und von münster bis düsseldorf aufreissen. 2-3 bergwerke um weiterhin führend zu bleiben reichen völlig aus und kostet keine milliarden auf unabsehbare zeit.
Was verdienen Bergleute? taos
taos:

zombi17 du hast Recht,

 
06.06.03 00:03
#17
die Deutschen sind in der Bergbaugtechnik wirklich klasse, nur wer braucht das heute?

Kohle wird heute im Tagebau gefördert und in den Ländern noch im Bergbau abgebaut wird, gibt es keinen Euro für Sicherheitstechnik.

Sollte es bei der Bergbaugtechnik rentable Bereiche geben, können die ja weiter laufen.

Taos
Was verdienen Bergleute? zombi17
zombi17:

@ n1608

 
06.06.03 00:15
#18
Ich bin nicht mehr ganz auf dem laufenden , aber der deutsche Steinkohlebergbau baut seit min. 15 Jahre ohne Ende ab .
Alle anderenen Töchter sind , so weit ich weiß , profitabel. Ich spreche nicht für die Vorstände, sondern für die Kumpel.
Der Bergbau macht es wie alle anderen auch , Gewinne in den eigenen Reihen behalten , Verluste an die Allgemeinheit.
Und mache dir keine Sorgen , jeder weiß , dass der deutsche Bergbau tot ist . Die bilden kaum noch aus , das entgültige Ende ist nah .
2 bis 3 Zechen ist sehr wahrscheinlich ,  mittlerweile haben die auch  auf jedem Arbeiter 3 Angestellte . Selbst innerhalb von Firmen gibt es ne Lobby , es ist zum kotzen . Die hauen sich die dicken Gehälter rein und der Malocher geht am Stock.
Ich haue ja oft einen Spruch hier rein , aber mir tun alle Arbeitswilligen unheimlich leid. Durch diese Wirtschaftschwäche sind sie sie Freiwild für alle , die einen Job anbieten können.
Was verdienen Bergleute? ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Ich möchte mich bei euch bedanken.

 
06.06.03 04:02
#19

Diese sachliche Diskussion zu verfolgen, war erfrischend.

Was verdienen Bergleute? Brutus

Bergbau ist ja auch nicht nur Kohle,

 
#20
Kailsalz wird meiner Meinung nach auch jetzt noch halbewegs profitabel gefördert.




Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--