Was macht eigentlich Ulle

Beiträge: 38
Zugriffe: 2.198 / Heute: 3
Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Was macht eigentlich Ulle

7
12.11.06 06:49
#1

 >Training für die Saison 2007 <
>Ullrich: "Ich gebe nicht kampflos auf" <

Was macht eigentlich Ulle 2903724>BERLIN, 11.11.06 (rsn) -

 Der unter Dopingverdacht stehende Jan Ullrich wittert nach den Verfahrenseinstellungen gegen die anderen Verdächtigen der Fuentes-Affäre Morgenluft. Er trainiere "täglich" für sein Comeback, sagte der Radstar am Samstag. <!--LEAD ENDE--><!--LEAD ENDE-->

"Ich gebe nicht auf, ohne zu kämpfen. Ich trainiere jeden Tag, ich arbeite an meiner Form" sagte Ullrich. Die Bild-Zeitung hatte am Samstag ein Bild des Tour de France-Siegers von 1997 beim Training gedruckt. Gegenüber dem Boulevardblatt sagte Ullrich, er wolle die "aufgestaute Wut" auf dem Rad loswerden. Wenn ihm dies gelinge, komme er auch in Form.

Ullrich, der Anfang Dezember 33 Jahre alt wird, war im Sommer von T-Mobile entlassen worden. Zahlreiche Indizien weisen darauf hin, dass Ullrich zu den Kunden des Dopingrings um den spanischen Mediziner Fuentes gehörte und für mehrere hunderttausend Euro Dopingmittel bezog. Ullrich bestreitet dies, weigert sich aber, sich einem DNS-Test zu unterziehen. In der Schweiz ist ein Disziplinarverfahren gegen Ullrich anhängig, dem sich der Deutsche auch nicht durch seinen Austritt aus dem eidgenössischen Verband entziehen konnte. Trotz der unklaren Lage ist der russische Multimillionär Oleg Tinkoff bereit, mehrere Millionen Euro für Ullrich zu zahlen, damit der zu seinem in Italien ansässigen Team wechselt. Das schillernde Zweitdivisionsteam, das keine Chancen hat, zur Tour de France eingeladen zu werden, hat zuvor bereits den ebenfalls in ein Dopingverfahren verwickelten Sprinter Danilo Hondo verpflichtet.

Derweil glaubt der frühere T-Mobile-Teammanager Olaf Ludwig, dass Ullrich in naher Zukunft wieder im Rennsattel sitzen wird. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass Jan Ullrich wieder Radrennen fahren wird. Ob er allerdings seine Leistungsstärke erreichen kann, ist eine ganz andere Frage", erklärte Ludwig am Samstag in einem Interview mit dem Berliner Kurier. Ludwig kritisierte die Verpflichtung des gleichfalls unter Verdacht stehenden Italieners Ivan Basso durch den amerikanischen Rennstall Discovery Channel. "Discovery setzt die Einstellung des Verfahrens in Italien mit einem Freispruch gleich. Was da noch vom Ehrenkodex der Teamchefs übrig bleibt, ist eine andere Frage. Der Dumme ist CSC-Boss Bjarne Riis, der den Vertrag mit Basso löste", sagte Ludwig.


Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Das gibt mir schon zu denken.......

 
12.11.06 06:56
#2

>Auffangbecken für Dopingsünder <


Tinkoff will Ullrich vor Pantani-Schicksal retten

>FRANKFURT/M., 07.11.06 (rsn) - Omar Piscina, Sportlicher Leiter des "Tinkoff"-Teams, hofft darauf, dass Jan Ullrich bei dem schillernden russisch- italienischen Zweitdivisionär unterschreibt. Sonst könnte dem unter Dopingverdacht stehenden deutschen Star ein Schicksal wie Marco Pantani drohen, glaubt Piscina.

<!--TEXT START--><!--FOTO_EINSCHUB-->

Was macht eigentlich Ulle 2903725radsportnews.net/images/ullrich2006tdfaushk.jpg" style="max-width:560px" >
Foto: Roth
<!--FOTO_EINSCHUB-->"Ich fürchte das schlimmste für Jan in diesem Winter, wenn er nicht weiß, wie es weitergeht", sagte Piscina am Dienstag im Hessischen Rundfunk. Den "Tinkoff"-Sportdirektor erinnert die Situation von Ullrich, der im Sommer wegen seiner mutmaßlichen Verstrickung in die Fuentes-Affäre von T-Mobile entlassen wurde, an den Fall Marco Pantani. Der einstige "Pirat" war nach seinen zahlreichen Dopingaffären in tiefe Depressionen gefallen und starb schließlich 2004 einsam in einem Hotelzimmer an einer Überdosis Kokain. Vor einem solchen Schicksal wolle man Ullrich bewahren: "Deshalb will Tinkoff, vor allem unser Hauptsponsor Oleg Tinkoff, der ein großer Fan ist, Jan verpflichten", so Piscina.

Boulevard-Zeitungen berichteten, dass Tinkoff bereit sei, dem 32 Jahre alten Jan Ullrich eine Jahresgage von 3,8 Mio. Euro zu zahlen. Das russisch-italienische Team, dessen russischem Sponsor eine Bank, eine Brauerei und Restaurants gehören, startet nächstes Jahr mit einer Zweitdivisions-Lizenz ("Pro Continental"). Die Mannschaft hat u.a. den in Dopingskandale verwickelten Amerikaner Tyler Hamilton verplichtet sowie den deutschen Sprinter Danilo Hondo, der in den nächsten Wochen vor einem Schweizer Gericht um seine vorläufig aufgehobene Sperre kämpfen muss und der wahrscheinlich wieder gesperrt wird. "Tinkoff" dürfte mit dieser Besetzung ohnehin keine Chancen haben auf eine Einladung zur Tour de France.


Was macht eigentlich Ulle moya
moya:

Blick in die Medien

3
12.11.06 07:29
#3

Blick in die Medien
Hasslacher: "Vorverurteilung ersten Ranges"

Montag, 06. November 2006

Artikel aus www.sport1.at vom 30.10.2006 von Michael Fruhmann

Wien - Der Spieß dreht sich um. Der in der spanischen "Operacion Puerto" angeschwärzte deutsche Topstar Jan Ullrich könnte vom Gejagten zum Jäger werden.

Wenn er wollte. Aber will er?  Nein, heißt es aus dem Umfeld des 33-Jährigen. Ullrich wolle die Affäre ohne großes Aufsehen beenden, medialen Aufruhr und böses Blut vermeiden.

Gegen Ivan Basso wurden die Ermittlungen seitens des italienischen Verbands mangels Beweisen eingestellt. Der spanische Verband setzte das Disziplinarverfahren gegen 30 mutmaßliche Sünder aus. Nur die Schweizer werden nicht müde, Ullrich ein Antidoping-Verfahren anzuhängen.

Vorverurteilung ersten Ranges

Obwohl der Tour-Sieger von 1997 von Swiss Cycling ausgetreten ist und daher keine Schweizer Profi-Lizenz mehr besitzt. Obwohl die Unterlagen, die den spanischen Behörden vorliegen, vor Gericht haltlos sind.
Neusten Entwicklungen zufolge sei die Schweiz laut UCI-Reglement gar nicht zuständig. Das Ende der eidgenössischen Bemühungen gegen Ullrich ist absehbar.

"Eine Vorverurteilung ersten Ranges. Ullrich wurde 2006 um seine Chancen gebracht", meint der Kärntner Star-Anwalt und Sportrechts-Experte Herwig Hasslacher, der schon den ehemaligen ÖSV-Trainer Walter Mayer und U23-Radfahrer Markus Eibegger in ähnlichen Fällen vertrat.

Dem Weltverband (UCI) bliebe in letzter Konsequenz nur der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne.

Dann wäre Jan Ullrich am Drücker


Glaubt man Experten, sei viel eher damit zu rechnen, dass die betreffenden Radprofis offiziell rehabiliert werden - was einer Starterlaubnis gleichzusetzen wäre.  Dann wäre Ullrich am Drücker.

Hasslacher gegenüber Sport1: "Wenn die Erhebungen eingestellt werden, sollte man nachforschen, wer sie ins Rollen gebracht hat. Egal ob durch eine Person oder durch eine Rechtsperson. Passierte das willkürlich, ohne entsprechende Grundlagen und Informationen, könnte Ullrich regressieren."

Des weiteren müsse geprüft werden, ob ein Amtshaftungsanspruch besteht, weil eine strafverfolgende Behörde nur aufgrund "griffiger Verdachtsmomente" tätig werden kann und noch wichtiger - darf.

Ullrich kann nicht gesperrt werden

"Auch ein Verband kann die Sperre nur aussprechen, wenn die Verdachtslage ausreichend ist. Nur auf gut Glück, weil es bei Doping salopp und modern ist, wäre rechtswidrig." Verstößt ein Verband gegen das vorgesehene und zu einer Sperre führende Verfahren, so kann gegen ihn vorgegangen werden.

"Weil niemand aufgrund nichtgeprüfter Anschuldigungen einen Sportler von Fleck weg sperren kann", ergänzt Hasslacher . Die Schweiz wird sich hüten. Ebenso wie der Österreichische Verband, Ullrich im Fall eines Antrags die ÖRV-Lizenz zu verweigern.

"Wären die Grundlagen gegeben", alle Verfahren eingestellt und ein Team vorhanden, für das Ullrich startet, so hätte der ÖRV keine andere Möglichkeit, als Ullrich die Lizenz zu erteilen. Hasslacher: "Ullrich ist für Österreich eine Chance zu beweisen, dass wir nicht vorverurteilend handeln."

Konsequenzen für das T-Mobile-Team

Was aber hätte Ullrichs ehemaliger Dienstgeber T-Mobile zu befürchten? Von vornherein gar nichts, weil man sich offiziell in beidseitigem Einvernehmen getrennt und mögliche Klagen von vornherein ausgeschlossen hat, wie Experten bestätigen. Ullrich und das T-Mobile-Team werden sich also nicht streiten.

Grundsätzlich könne die Entlassung aus dem Dienstvertrag nur aufgrund eines nachweisbaren Tatbestands erfolgen. Ethik-Code hin oder her: Wäre Jan Ullrich zu Unrecht entlassen worden, hätte er Anspruch auf Regress.

"Ich weiß natürlich nicht, was sein Vertrag bei ungerechtfertigter vorzeitiger Auflösung seines Vertragspartners vorsieht", so Hasslacher. Im Normalfall hätte Ullrich einen Anspruch auf Erfüllung und Einhaltung seines Vertrages.

Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit

Voraussetzung wäre die Fortsetzung seiner Karriere, weil erst dadurch bestätigt würde, dass die Entlassung und eventuell ein in Folge gegen ihn eingeleitetes Verfahren rechtswidrig gewesen ist.

Eine Klage auf Verdienstentgang, also auf Schadenersatz ist nur bei grober Fahrlässigkeit möglich, was ebenfalls zu prüfen wäre.

"Ullrich hat zahlreiche Sponsoren verloren und einen enormen Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit erlitten. Der Werbewert eines Sportlers hängt direkt davon ab. Wenn er regressiert, kracht es gewaltig", erklärt Hasslacher. Unter dem Strich würde das bei Ullrich ein hübsches Sümmchen ergeben.

Aber ganz unabhängig davon: Ullrich wird keine Klage erheben. Weil er einfach Radfahren will - bei welchem Team und mit welcher Lizenz er seine Rennen in der nächsten Saison  auch bestreiten mag. Geld allein wäre keine Motivation.

Gruß Moya Was macht eigentlich Ulle 2903726

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

So möchte ich den

 
12.11.06 07:45
#4
Ulle wieder sehen.
(Verkleinert auf 81%) vergrößern
Was macht eigentlich Ulle 66499
Was macht eigentlich Ulle moya
moya:

So möchte ich den Pantani sehen

 
12.11.06 07:52
#5
direkt vor dem Besenwagen und nicht dahinter.

Was macht eigentlich Ulle 2903728

Gruß Moya Was macht eigentlich Ulle 2903728

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Hahahaha Michael

 
12.11.06 07:56
#6
das musste ja kommen.

Mögen die Beine mit Pantani sein! Was macht eigentlich Ulle 2903729
Was macht eigentlich Ulle moya
moya:

Und so sieht das aus, wenn Pantani keine Lust hat

4
12.11.06 08:09
#7

Was macht eigentlich Ulle 2903731

Gruß Moya Was macht eigentlich Ulle 2903731

Was macht eigentlich Ulle quantas
quantas:

Guten Morgen Ihr Kämpfer der Strasse o. T.

 
12.11.06 08:12
#8
Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

so kanns auch aussehen

 
12.11.06 08:13
#9
autsch.
(Verkleinert auf 46%) vergrößern
Was macht eigentlich Ulle 66501
Was macht eigentlich Ulle moya
moya:

Ja Horst, bald sind wieder die Frühlingsclassiker

 
12.11.06 08:20
#10
Guten Morgen Quantas und einen schönen Gruß nach Zürich

Gruß Moya Was macht eigentlich Ulle 2903742

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Ja schönen Morgen

 
12.11.06 08:23
#11
auch an Markus,das Wetter iss nicht
so dolle heute bei uns in Südbaden.
Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Doch DNS Test?

2
19.11.06 09:26
#12

Doch DNS-Test?


Neuer Anwalt will Ullrichs "Ansehen zurückbringen"

  >ROSTOCK, 15.11.06 (dpa/mv) -

 Jan Ullrichs neuer Rechtsanwalt Peter-Michael Diestel will dem unter Doping-Verdacht stehenden Radprofi zu einem Comeback verhelfen und hat selbst eine DNS-Probe seines Mandanten nicht mehr ausgeschlossen. "Ich möchte einen der prominentesten und bedeutendsten deutschen Radsportler in das Leben zurückbringen, in das er gehört", sagte der 54 Jahre alte Diestel der Ostseezeitung (Mittwoch-Ausgabe) und bestätigte das ihm übertragene Mandat. <!--LEAD ENDE--><!--LEAD ENDE-->

<!--TEXT START-->Die Aufgabe des letzte DDR-Innenministers und ehemaligen Präsidenten des Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock besteht darin, Ullrich vom Verdacht des Blutdopings beim spanischen Arzt Eufemiano Fuentes reinzuwaschen. Da mangels Beweisen kaum zu erwarten ist, dass Ullrich von einem Sport- oder anderen Gericht verurteilt wird, ist damit zu rechnen, dass Diestel eine Rehabilitierung seines Mandanten anstrebt. Eine DNS- Probe von Ullrich, die einen Abgleich mit dem bei Razzien in Madrid sicher gestellten Blut ermöglichen könnte, soll es vorerst nicht geben: «Die Privatsphäre hat das Recht geschützt zu werden», sagte Diestel. Allerdings scheint diese Position nicht unverrückbar. «Wenn es verfahrensrechtlich angebracht ist, werden wir das auch machen», bestätigte Diestel überraschend der «Netzeitung».

Ullrich fliegt bereits am (heutigen) Mittwoch ins Trainingslager nach Südafrika, wo er sich zusammen mit seinen früheren T-Mobile-Teamkollegen Andreas Klöden (Astana) und Danilo Hondo (Tinkoff) auf seine Rückkehr ins Profigeschäft vorbereiten will. Dem Tour-de-France-Sieger von 1997 wird Blutdoping vorgeworfen. «Mein Ziel ist es, den angestauten Ärger auf dem Rad abzubauen. Wenn mir das gelingt, habe ich verdammt viel Energie», hatte der 32-Jährige vor einigen Tagen zu seinem Comeback-Versuch erklärt.

<!--FOTO_EINSCHUB-->

Schillernde Figur

Peter-Michael Diestel war 1990 der letzte Innenminister der DDR. Kritiker warfen ihm wiederholt in seiner Amtsführung als Innenminister den verharmlosenden Umgang mit ehemaligen Mitarbeitern der Stasi vor, die von ihm als Mitarbeiter des Innenministeriums weiter beschäftigt wurden. Des Weiteren soll in der Amtszeit Diestels als DDR-Innenminister eine Vielzahl von Stasi-Akten vernichtet worden sein. Von Oktober 1990 bis 1994 war Diestel Abgeordneter des Brandenburgischen Landtages. Als Mitinitiator des „Komitees für Gerechtigkeit“ regte er den Untersuchungsausschuss zu Manfred Stolpe an. Seit 1993 hat Diestel eine Anwaltskanzlei in Potsdam.

Diestel tritt seit den 1990er Jahren vor allem als Rechtsanwalt für ehemalige hauptamtliche Stasi-Mitarbeiter, Stasi-IMs und für unter Doping-Verdacht geratene ehemalige DDR-Sportler und DDR-Sport-Funktionäre in Erscheinung. 2004 war er z. B. als Rechtsbeistand für den unter den Verdacht der IM-Tätigkeit geratenen PDS-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Sachsen Prof. Peter Porsch tätig. 2005 übernahm er im Rahmen des Fußball-Wettskandals das Mandat für den Fußballschiedsrichter Torsten Koop. Des Weiteren vertritt er 2005 auch den umstrittenen Leichtathletik -Trainer Thomas Springstein. Diesem wird unter anderem vorgeworfen Dopingmittel an Minderjährige verabreicht zu haben.    Quelle: Wikipedia

<!--FOTO_EINSCHUB-->«Wir werden versuchen, Ullrichs Geschichte in eine andere Richtung zu bringen», sagte Diestel. «Wir werden dem Liebling des deutschen Radsports helfen, sein Ansehen, das zweifelsfrei beschädigt ist, zurück zu bringen.» Diestel kündigte an, in einen «konstruktiven Dialog» mit Verbänden und Staatsanwaltschaften einzutreten.

Ullrichs neue Anwälte, zu denen auch der Hamburger Strafverteidiger Johannes Schwenn zählt, wollen zunächst versuchen, die «permanenten Persönlichkeitsverletzungen» zu unterbinden, sagte Diestel. «Es wurden zuletzt permanent Dinge behauptet, die wahrheitswidrig sind. Da werden wir drauf reagieren», sagte Diestel: «In Wirklichkeit gibt es nicht mehr als eine Verdachtslage.»

Gegen andere Rad-Profis wie den Italiener Ivan Basso, die wie Ullrich wegen eines Blutdoping-Verdachts von der diesjährigen Tour de France ausgeschlossen worden waren, wurden inzwischen die Verfahren eingestellt. Basso hat beim US-Rennstall Discovery Channel, bei dem sich Tour-Seriensieger Lance Armstrong stark engagiert, sogar einen neuen Vertrag abgeschlossen.

Auch Ullrich, der im Moment keine Lizenz besitzt und offenbar einen Umzug von der Schweiz nach Österreich plant, liegen Offerten vor. So soll das zweitklassige italienisch-russische Team Tinkoff bereit sein, Ullrich zu beschäftigen und ihm 3,5 Millionen Euro Jahresgage zu zahlen. Allerdings besitzt die Mannschaft des russischen Millionärs Oleg Tinkoff derzeit keine Protour-Lizenz. Es gilt aber als möglich, dass Tinkow sich mit Manolo Saiz einig wird. Der 47 Jahre alte Spanier ist Ex-Manager der aufgelösten Mannschaft Liberty Seguros und selbst Doping-Vorwürfen ausgesetzt. Er verfügt über eine Lizenz, hat aber keinen Rennstall mehr.

 

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Bald fährt er wieder

5
24.11.06 17:22
#13
 

"Jan Ullrich wird nicht verurteilt werden"

Die Verbände haben keine Handhabe, weil die Beweise der Guardia Civil vor einem Prozess gegen den Arzt Eufemiano Fuentes nicht verwendet werden dürfen. Der Sportfunktionär Helmut Digel ärgert das gewaltig: "Er wird wieder Rennen fahren und am Ende wird man wieder sagen: ’Man hat dem armen Kerl Unrecht getan’. Und dann ist er wieder der große Held".

<>Was macht eigentlich Ulle 2929785 Unter Dopingverdacht, aber nicht angeklagt: Jan Ullrich
Foto: dpa<!-- /image -->

Berlin - Der Vizepräsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, Helmut Digel, fürchtet, dass Radstar Jan Ullrich wegen der Verwicklungen in den spanischen Doping-Skandal nicht bestraft werden kann. "Nach der gegenwärtigen Lage der Dinge wird er vor einem ordentlichen Gericht nicht verurteilt werden. Er wird wieder Rennen fahren und am Ende wird man wieder sagen: ’Man hat dem armen Kerl Unrecht getan’. Und dann ist er wieder der große Held", sagte der Professor für Sportwissenschaft an der Universität Tübingen am Donnerstagabend in Berlin.

Digels Meinung wird untermauert von Meldungen über Schreiben, die Pat McQuaid als Chef des Weltradsportverbandes UCI derzeit versendet. Darin informiert der Ire über das Verbot, die Ermittlungsakten der Guardia Civil aus dem spanischen Dopingskandal um den Madrider Arzt Eufemiano Fuentes für Sportgerichtsverfahren zu verwenden. Laut "Bild-"Zeitung hat Österreichs Verband das Schreiben bereits dazu veranlasst, dem verdächtigten Jörg Jaksche eine Lizenz zu erteilen. In der Schweiz, wo gegen Ullrich ermittelt, sei der Brief aber noch nicht eingetroffen. "Wenn wir McQuaids Anweisung haben, werden wir unserer Disziplinar-Kommission empfehlen, kein Verfahren gegen Jan Ullrich zu eröffnen", wird jedoch Lorenz Schläfli, Direktor von Swiss Cycling, zitiert.

Verfahren kann es demnach erst geben, wenn Fuentes in Spanien schuldig gesprochen ist. Der Prozess beginnt aber erst im Sommer 2007 und wird sich über Monate hinziehen.

Aus Digels Sicht wurde zudem bereits das erste Doping-Vergehen Ullrichs nur unzureichend aufgearbeitet. "Damals sagte man, es war eine Partydroge. Bei uns in der IAAF wäre er sofort für zwei Jahre gesperrt worden", sagte Digel und äußerte sein Befremden, dass die internationalen Sportverbände Dopingfälle so unterschiedlich bewerten. "Auf jeden Fall zeigen alle größeren Doping-Vorkommnisse der jüngsten Zeit, dass hinter den Manipulationen riesige Netzwerke stehen, ob nun im Fall des amerikanischen Labors Balco, ob im spanischen Skandal um den Mediziner Eufemiano Fuentes oder auch im jüngsten Fall um Grit Breuer und Nils Schumann". Dennoch gelte für ihn auch im letztgenannten Fall zunächst die Unschuldsvermutung. "Ich werde hier nicht sagen: Grit Breuer hat gedopt. Aber wenn es die Betroffenen getan haben, dann gibt es eine zweijährige Sperre. Das ist die Waffe des Sports, um sich selbst zu schützen." WELT.de

Artikel erschienen am 24.11.2006

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Aha..........

2
03.12.06 10:48
#14

Schweizer ermitteln weiter gegen Ullrich

Bern/Berlin (dpa) - Der Schweizer Radsport-Verbandes ermittelt weiter im Doping-Fall Jan Ullrich. Die Disziplinarkammer wird ein Urteil fällen, entweder lebenslange Sperre oder Freispruch. Das bestätigte am Freitag das Swiss-Cycling-Vorstandsmitglied Bernhard Welten, der noch auf angekündigte Informationen deutscher Staatsanwaltschaften und der im Doping-Fall Fuentes ermittelnden spanischen Behörden wartet. Auf der neu geschalteten Internetseite «Freie-Fahrt-für-Ulle» kann ein Votum für den schwer belasteten Radprofi, der am Samstag seinen 33. Geburtstag wird, abgegeben werden.

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Ulle jetzt in den USA

 
03.12.06 10:51
#15

Ullrich in den USA

Berlin (dpa) - Radprofi Jan Ullrich hat seinen 33. Geburtstag am Samstag während eines dreitägigen USA-Aufenthaltes mit seiner Frau Sara gefeiert. Wie es auf der Internet-Homepage von Ullrich weiter hieß, will er außerdem einige offizielle Termine in Übersee wahrnehmen. Der Tour-de-France-Sieger von 1997 zeigte sich erneut zuversichtlich, seine Pläne für das kommende Jahr umsetzen zu können. Die sportliche Zukunft des ehemaligen T-Mobile-Kapitäns ist vor dem Hintergrund des spanischen Doping-Skandals weiter unklar. Ullrich hatte zuletzt in Österreich und Italien trainiert.

Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Ulle

3
22.12.06 06:53
#16
Hoffnung auf eine große Rundfahrt <
>Ullrich: Noch "mindestens eine Saison" <

>Was macht eigentlich Ulle 2984624 >PARIS, 18.12.06 (rsn) - Jan Ullrich, der nach dem Dopingskandal von T-Mobile entlassen wurde, hat sich damit abgefunden, keinen Vertrag mehr bei einem ProTour-Team zu bekomen, hofft aber auf ein baldiges Comeback in einer Zweitdivisionsmannschaft. <

>"Ich möchte eine Mannschaft finden, mit der ich mindestens eine letzte große Rundfahrt inder kommenden Saison fahren kann", sagte der deutsche Radstar, der zu den mutmaßlichen Kunden des Fuentes-Dopingnetzwerks gehörte, jetzt in einem Interview mit der Pariser Sportzeitung L'Equipe. Der Toursieger von 1997 sieht sich als Opfer einer Hexenjagd.

"Ich möchte herausschreien, dass alles, was über mich gesagt wurde Lügen sind. Die deutsche Presse hat unglaubliche Geschichten erfunden. Während Armstrong in seiner Heimat als Held angesehen wird, behandelt man mich wie einen Kriminellen", so Ullrich.

Ullrich zeigt sich solidarisch mit seinem Rennfahrerkollegen Ivan Basso, der ebenfalls in die Dopingaffäre verwickelt ist, gegen den das Sportverfahren aber mangels verwertbarer Beweise vorerst eingestellt wurde. Basso wechselte zu Discovery, das sich jedoch heftiger Kritik wegen der Verpflichtung ausgesetzt sieht. Mehrere Veranstalter, darunter die Deutschland-Tour, haben erklärt, sie wollten Ullrich ûnd Basso nicht bei ihren Rennen fahren lassen. Ullrich nennt das Heuchelei.

"Keiner will offenbar riskieren, uns starten zu lassen. Das erscheint mir heuchlerisch, jeder kann seine Hände waschen, wenn man einen oder zwei Sündenböcke eliminiert", so Ullrich.

Der frühere T-Mobile-Star glaubt derweil nicht mehr daran, dass er 2007 in einem Spitzenteam fahren kann. "Ich weiß, dass für mich kein Platz sein wird in einem ProTour-Team. Aber ich will mindestens eine Saison noch fahren. Ich hatte mir vorgestellt, die letzte Tour de France zu gewinnen und dann am Abend nach dem Sieg in Paris meinen Rückzug bekanntzugeben. Ich habe die Möglichkeit, in einem Pro-Kontinental-Team zu fahren, mit dem ich vielleicht eine große Rundfahrt wie den Giro fahren könnte. Ich verspüre keine Wut, ich möchte lediglich einigen zeigen, dass sie sich in meiner Angelegenheit getäuscht haben."

Am 30. Juni dieses Jahres war Ullrich einen Tag vor Beginn der Tour de France wegen des Verdachts der Verwicklung in den spanischen Doping-Skandal von der Frankreich-Rundfahrt ausgeschlossen worden. Wenig später wurde er von seinem T-Mobile-Team suspendiert. Seit dem Beginn der Tour habe er sich nicht mehr wirklich als Rennfahrer gefühlt. "Vor einem Monat jedoch habe ich mir gesagt, dass ich so nicht weitermachen kann, dass ich kämpfen muss", sagte der Tour-de- France-Sieger von 1997. Seine Anwälte hätten ihm damals geraten, zu schweigen und sich nicht zu den Anschuldigungen zu äußern. Mittlerweile hat Ullrich in Peter-Michael Diestel einen neuen Anwalt, der ihn bei seinen Comeback-Plänen unterstützt. "Ich habe mir nichts vorzuwerfen", beteuerte Ullrich in dem Interview.


Copyright © 1996-2005. Radsport-News.com
(http://radsport-news.com)

Was macht eigentlich Ulle quantas
quantas:

Pantani da wird weiter ermittelt

4
22.12.06 07:35
#17

Weitere Ermittlungen gegen Jan Ullrich

Dossier noch nicht zu den Akten gelegt

Die Ermittlungen gegen den deutschen Radprofi Jan Ullrich wegen dessen möglicher Verstrickung in die Doping-Affäre um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes gehen weiter. Dies bestätigte Bernhard Welten, Mitglied der Fachkommission für Dopingbekämpfung von Swiss Olympic.

(si/dpa) Welten wartet auf weitere Unterlagen aus Spanien und Deutschland; von einer Einstellung der Ermittlungen könne keine Rede sein. «Ich werde so oder so das Dossier an die Disziplinarkammer von Swiss Olympic weiterleiten. Mein Antrag kann Freispruch oder lebenslange Sperre lauten. In welche Richtung es geht, dazu gebe ich keine Auskunft», sagte Bernhard Welten.

Jan Ullrich wird verdächtigt, zu den Kunden des spanischen Fuentes-Dopingrings gehört zu haben. Sein Verfahren ist das einzige noch offene im Zusammenhang mit der «Operacion Puerto», die den grössten Dopingskandal der Radsport-Geschichte aufdeckte.

Konsequenzen für die verdächtigten Sportler gab es bisher keine. Das Verfahren gegen Giro-Sieger Ivan Basso war in Italien aus Mangel an Beweisen im Oktober eingestellt worden.

 
 
 

 http://www.nzz.ch/2006/12/21/sp/newzzEVZF0YU2-12.html

 

Gruss

quantas

Was macht eigentlich Ulle Urnikologin
Urnikologin:

Ja die Schweizer geben nicht auf

 
22.12.06 07:51
#18
Steht eigentlich das H im Namen Schweiz für Hetze?
Was macht eigentlich Ulle quantas
quantas:

Lacht am Ende etwa Jan Ullrich?

2
22.12.06 09:29
#19


Die Ermittlungen in der Schweiz gegen Jan Ullrich laufen zwar erst einmal weiter - allerdings kann der unter schwerem Dopingverdacht stehende Radprofi doch damit rechnen, ungeschoren davonzukommen (Siehe auch: Machtlos gegen Ullrich - „eine Katastrophe für den Radsport“). Freispruch oder lebenslange Sperre als Wiederholungstäter: Eine dieser Empfehlungen wird Bernhard Welten, Mitglied der Fachkommission für Dopingbekämpfung beim Nationalen Olympischen Komitee der Schweiz, geben.

Was macht eigentlich Ulle 2984796

Lacht am Ende etwa Jan Ullrich?

Er will Anfang nächsten Jahres das Dossier Ullrich an die zuständige Disziplinarkammer von Swiss Olympic weiterleiten. Zu einer Tendenz wollte sich Welten, im Gegensatz zu Lorenz Schläfli, Geschäftsführer des Schweizer Radsportverbandes, nicht äußern. Er gebe keine Auskunft darüber, in welche Richtung es gehe. Welten hofft darauf, weitere Informationen von den spanischen Behörden zu bekommen, die ein vermeintliches Dopingnetz mit dem Arzt Eufemiano Fuentes als mutmaßlicher Schlüsselfigur aufgedeckt hatten.

Schläfli hatte gegenüber der F.A.Z. gesagt, er sei sehr pessimistisch, weitere relevante Papiere aus Spanien zu erhalten. Er verwies dabei darauf, daß es nach dem Stand der Dinge keine Handhabe gegen Ullrich gebe, der von Fuentes unter anderem mit Blutkonserven versorgt worden sein soll. Somit werde der Rostocker wohl auch nicht verurteilt werden können.

Auch Ullrichs Manager Wolfgang Strohband glaubt, daß sein Mandant nicht bestraft werden wird. "Es kann kein Verfahren geben", behauptete er. Schließlich hätten die Schweizer keine Unterlagen, "die sie verwenden dürfen". Sie seien auch, sagte Strohband süffisant, inzwischen "ein bißchen ruhiger" geworden. Derzeit, so Strohband, liege auch keine Vorladung aus Spanien vor, wo die angeblich in die Affäre Fuentes verwickelten Radprofis mittlerweile als Zeugen vernommen werden.

Text: F.A.Z. vom 22. Dezember 2006
Bildmaterial: AP

Machtlos gegen Ullrich - „eine Katastrophe für den Radsport“

Von Rainer Seele

Was macht eigentlich Ulle 2984796


Was macht eigentlich Ulle 2984796
Jan Ullrich: „Alles Lügen”
20. Dezember 2006 
Jan Ullrich trainiert wieder, seit einigen Wochen, derzeit angeblich auf dem Mountainbike in seiner Schweizer Wahlheimat. Er habe eine „richtige Durststrecke“ überwunden, sagt sein Manager Wolfgang Strohband. Er will damit sagen: Der Radprofi Ullrich, der in das spanische Dopingnetz verstrickt gewesen sein soll und deswegen von dem Bonner Rennstall T-Mobile die Kündigung erhielt, möchte wieder seinem Beruf nachgehen.

Trotz des schweren Verdachts, der immer noch auf ihm lastet. Er basiert auf Indizien, die bei der „Operacion Puerto“ in Spanien aufgetaucht sind – Ullrich soll demnach Kunde des umstrittenen Mediziners Eufemiano Fuentes gewesen sein, der Athleten unter anderem mit Blutkonserven versorgt haben soll. Die Ermittlungen der Behörden gestalten sich aber als sehr schwierig – mit der Folge, daß der für Ullrich zuständige Schweizer Radsportverband (Swiss Cycling) keine Handhabe gegen den Rostocker sieht. Am Mittwoch bestätigte Lorenz Schläfli, der Geschäftsführer von Swiss Cycling, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, daß der Fall für die Schweizer erledigt sei. Swiss Cycling will die Unterlagen, die zur Causa Ullrich aus Spanien eingetroffen sind, Mitte Januar an die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic übergeben. Mit der Empfehlung, so Schläfli, kein Verfahren gegen Ullrich zu eröffnen.

Wo sind die Papiere?

Was macht eigentlich Ulle 2984796
"Freie Fahrt für Ulle"

Monatelang hatten die Schweizer immer wieder Papiere aus Spanien gefordert – was sie bekamen, dürfen sie aber laut Anordnung des spanischen Untersuchungsrichters nicht benutzen. „Da kann man gar nichts machen“, sagte Schläfli ernüchtert, alles sei Makulatur, „wir sind chancenlos“. Er macht aus seiner Enttäuschung über das Procedere keinen Hehl. Vor allem klagt er über die „Nichtzusammenarbeit“ mit den Spaniern, die ihre Entdeckungen bei dem früheren Gynäkologen Fuentes auch viel zu früh publiziert hätten.

Daß aus Spanien in der Affäre Fuentes, die den Radsport im ablaufenden Jahr schwer erschütterte, doch noch verwertbare Informationen kommen könnten, bezweifelt Schläfli. Er sei sehr pessimistisch. Der Schweizer sprach am Mittwoch auch generell von einer „völligen Machtlosigkeit“ in dieser Angelegenheit. „Für den Radsport ist das eine Katastrophe“. Zumal sich, so Schläfli, in der Öffentlichkeit dieser Eindruck verfestigt habe: „Sie dopen alle, und niemand kann etwas machen.“

Front gegen die Amerikaner

Auch gegen den Italiener Ivan Basso, der wie Ullrich von der Tour de France 2006 ausgeschlossen worden war, wurde keine Anklage erhoben. Mittlerweile unterschrieb Basso einen Vertrag bei dem amerikanischen Team Discovery Channel – weswegen die Vereinigung der Profimannschaften Discovery Channel nun wegen eines Verstoßes gegen den Ethik-Code ausschließen will.

Trotz dieser Front gegen die Amerikaner verhandelt Ullrichs Management weiterhin auch mit ProTour-Teams wegen eines möglichen Comebacks des Tour-Siegers von 1997. „Wir haben keine Probleme damit“, behauptet Strohband. Und angeblich auch damit nicht, für Ullrich eine Fahrerlizenz für die kommende Saison zu lösen. Die Gespräche mit den Interessenten seien vorläufig jedoch ausgesetzt, sagte Strohband, „im Januar reden wir weiter“.

„Nichts als Vermutungen“

Ullrich hatte stets seine Unschuld beteuert. Er hatte aber auch stets eine DNA-Analyse abgelehnt, die zeigen könnte, ob das bei Fuentes sichergestellte Blut auch von ihm stammt. Vor kurzem hatte Ullrich in einem Interview betont, daß er auf alle Fälle mindestens noch eine Saison als Profi bestreiten wolle. Er habe sich vor einiger Zeit gesagt, erzählte er dabei, „daß ich so nicht weitermachen kann, daß ich kämpfen muß“. Weiter sagte Ullrich: „Ich möchte herausschreien, daß alles, was über mich gesagt wurde, Lügen sind.“

Auch Strohband sagte, daß die Vorwürfe gegen seinen Mandanten „völlig übertrieben“ gewesen seien. Schließlich habe es nichts als Vermutungen gegeben. „Die Fans“, das will Strohband ebenfalls festgestellt haben, „wollen mit diesem ganzen Mist nichts zu tun haben“ – er glaubt zu wissen, daß das Gros von ihnen Ullrich wieder auf dem Fahrradsattel sehen möchte. Und verweist dabei auf eine Seite im Internet, deren Betreiber sich unter der Überschrift „Freie Fahrt für Ulle“ für den 33 Jahre alten Profi stark machen. Ullrich, heißt es, sei sogar dabei, neue Sponsoren zu gewinnen. Forsch sagt Strohband, als wäre der Ruf seines Mandanten unbefleckt: „Die setzen auf den Werbeträger Ullrich.“

Daß Ullrich, sollte er tatsächlich zurückkehren, wieder mit Schweizer Lizenz antritt, ist nicht ausgeschlossen – er müßte dazu aber wieder in den Schweizer Verband eintreten. Schläfli würde darüber dann aber doch gerne den Vorstand beraten lassen. Das sei, betonte er am Mittwoch, eine Diskussion wert.

Text: F.A.Z.

Was macht eigentlich Ulle Urnikologin
Urnikologin:

Ich frage mich wer hier gedopt ist

 
22.12.06 14:56
#20
Ulle oder Du vielleicht?
Was macht eigentlich Ulle admin
admin:

ist da nicht alles mehr oder weniger offen?

 
22.12.06 15:25
#21
==================================================
wenn du merkst, dass du ein totes pferd reitest, dann steig ab!

Was macht eigentlich Ulle 2985588

Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#22

Was macht eigentlich Ulle gate4share
gate4share:

Kann deinn ein "normaler" Mensch mit

 
25.12.06 11:52
#23
durchschnittlichen Verstand wirklich noch die Möglichkeit erkennen können, dass der merhmals positiv geteste, unschuldig sei?

Es gibt doch diese ganzen Treffen, die Reisen, die Geldschiebereien!

An sich ist es völlig korrekt, dass die Unschuldsvermutung solange gilt bis der "Täter" überührt ist!

Und Rogge meint, er sei noch nicht überführt?

Mmm, was muss denn passieren bis die Unschuldsvermutung, in eine bewiesene Schuld abgeändert wird?      




Allen ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und glückseliges neues Jahr!
Was macht eigentlich Ulle Knappschaftskassen
Knappschafts.:

Hallo gate4share,

4
25.12.06 13:19
#24
solange er nicht rechtkräftig verurteilt ist gilt die Unschuldsvermutung! Da kann sich die Presse und gewiße Populisten aufregen wie sie wollen. Ullrich hat sogar das recht wenn das so weiter geht gewiße Leute, Organistationen und Presseorgane auf Schadenwersatz wegen ihre Hetze zu verklagen und die erfolgsaussichten stehen noch nicht einmal schlecht. Und die Bürgerrechte gelten für alle, auch wenn es ein paar Hetzer bis heute nicht wahr haben wollen. Das eigentlich Problem bei der Sache ist hier dass sogar staatliche Organ sich illegal Material beschafft haben und damit aufgefolgen sind. Wenn hier Beweismaterial durch Diebstahl besorgt wurde,  auch wenn es eindeutig zurechenbar ist, dann ist es in einem Rechtsstaat nicht mehr verwertbar!

Und weil dass so ist bleibt für mich Ullrich unschuldig wie viele andere auch!


Was macht eigentlich Ulle quantas
quantas:

@Knappschaftskassen

 
25.12.06 13:41
#25

Es ist absolut richtig, solange kein Schuldspruch gefallen ist, gilt Jan Ullrich wie jeder andere Mensch als unschuldig. Ich persönlich bin überzeugt, dass er nach der jetzigen Lage der Fakten nicht verurteilt werden kann.

Hier ein interessanter Artikel von gestern in der FAZ.

http://www.faz.net/s/...E8A825350791B147D8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Gruss und noch schönen Weihnachtstag.

quantas

 

Was macht eigentlich Ulle gate4share
gate4share:

Huch, sorry, da habe ich wohl tatsächlich, dann

 
25.12.06 17:53
#26
was falsch verstanden!

Hätte ich da lieber geschwiegen. Bin da wohl ja auch mehr auf die "Schreiberein" und Vorverurteilungen der Medien reingefallen.

Hat denn Ullrich sogar eine Straftat begangen? Bzw, wird von einem offiziellen, staatlichem Gericht ein Urteil gefällt?

Sorry, aber ich war mehr der Annahme es sei gegen sportliche, bzw. Sportverbandsregelungen und Gesetze gehandelt worden und deshalb wären die Vorwürfe da.
Und in diesem Zusammenhang war eben meine Ansicht, die dann wohl doch nicht ganz richtig sein mag, dass doch da bereit Gremien über die Schuld bzw. die Wahrscheinlchkeit der Schuldannahme geurteilt hätten und dementsprechend, auch Fakten geschaffen hätten ,was die weitere Teilnahme betrifft.

Aber, wie gesagt, da war ich hier wohl wieder zu vorlaut - in sportlichen Angelegenheiten, sollte ich mich einfach zurück halten, weil ich da wohl doch nicht viel weiss!

Wäre aber jetzt echt schön, wenn jemand mal eben darstellen könnte, wer denn, wie und wann über Schuld oder Unschuld befindet? Ob es da verschiedene, sportliche und auch staatliche Gremien oder Ämter gibt, oder wie es sich im allgemeinen vollziehen würde, egal ob nun Schuld oder Unschuld!  

Allen ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und glückseliges neues Jahr!
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#27

Was macht eigentlich Ulle Matzelbub
Matzelbub:

endlich mal eine allgemeinverständliche Aussage

2
25.12.06 18:55
#28
von Dir, AN.  
Was macht eigentlich Ulle AbsoluterNeuling
AbsoluterNeul.:

Es ist Weihnachten, Matzelbub,...

 
25.12.06 18:59
#29
...das ist sozusagen meine "Posting-Tafel" für bedürftige User.
__________________________________________________
Aber DANKE für das "Kleine" Lob von die
bezüglich meiner kleine Arbeit was andere betrifft.
Das tat mir nun einmal richtig gut.
Was macht eigentlich Ulle Matzelbub
Matzelbub:

also dann hat der gute jo

 
25.12.06 19:10
#30
noch viele postings zu löschen, schätze mal so jedes 4. :-).
Was macht eigentlich Ulle Pantani
Pantani:

Ullrich gab Speichelprobe ab.

7
04.02.07 07:54
#31
Radsport-News.com
radsportnews.net/2007/ullrich_0102.shtml

>DNS-Abgleich in Kürze <
>Ullrich gab Speichelprobe ab <

>BERLIN, 01.02.07 (dpa) -

 Der unter Doping-Verdacht stehende Rad- Profi Jan Ullrich hat am Donnerstag in Konstanz am Bodensee eine Speichelprobe abgegeben. Ullrich-Manager Wolfgang Strohband bestätigte entsprechende Informationen der Bild-Zeitung. <

<!--TEXT START--><!--FOTO_EINSCHUB-->

Was macht eigentlich Ulle 3069270radsportnews.net/images/ullrichspuckt.jpg" style="max-width:560px" >
Foto: Roth
<!--FOTO_EINSCHUB-->Die Spreichelprobe ist für die Bonner Staatsanwaltschaft bestimmt, die nun die DNA-Probe mit den im Rahmen des spanischen Dopingskandals gefundenen Blutbeuteln vergleichen kann.

Der in der Betrugsaffäre um den ehemaligen T-Mobile-Kapitän zuständige Bonner Staatsanwalt Fred Apostel hatte am Mittwoch erklärt, in «absehbarer Zeit» sei mit einem DNA-Abgleich im Fall Ullrich zu rechnen und damit das schriftliche Angebot der Ullrich- Anwälte bestätigt. Ullrich wollte die Speichelprobe nach Angaben seines Sprechers Michael Lang in Konstanz nahe seines Schweizer Wohnorts Scherzigen abgeben.

Mit der Speichelprobe kann nun ein Abgleich mit dem Blut vorgenommen werden, das die spanische Guardia Civil bei ihren Doping- Ermittlungen bei dem Mediziner Eufemiano Fuentes im Mai in Madrid sichergestellt hatte und das Ullrich zugerechnet wird. Apostel wartet auf die von den spanischen Behörden zugesagten Blutbeutel mit den ominösen Code-Bezeichnungen «Nummer 1», «Rudys Sohn» und «Jan». Ullrich bestreitet weiter jeden Kontakt zu Fuentes bestreitet.

Ullrichs Anwälte hatten am Dienstag ein Schreiben vom 22. Januar öffentlich gemacht, in dem sie für ihren in die Doping-Affäre verstrickten Mandanten erklärten, er sei zur Speichelabgabe in Deutschland bereit. Gleichzeitig blockierten die Ullrich-Anwälte durch Widerspruch aber die Weitergabe einer den Schweizer Behörden bereits vorliegenden Speichelprobe im Rahmen eines Rechtshilfe- Verfahrens an die Bonner Staatsanwaltschaft. Durch diese Maßnahme soll laut Ullrich-Anwalt Johann Schwenn die Weitergabe privater Unterlagen verhindert werden, die bei der Hausdurchsuchung im September in der Ullrich-Villa in Scherzingen sichergestellt worden waren.

Tour-Legende Bernard Hinault hatte zuletzt noch einmal schwere Vorwürfe gegen Ullrich erhoben: «Zum jetzigen Zeitpunkt ist er ein Betrüger. Es liegt an ihm zu beweisen, dass er nicht betrogen hat. Ich bin enttäuscht von ihm. Ich hätte nie gedacht, dass er so etwas machen könnte. Aber man will viel Geld verdienen, da sind alle Mittel recht.» Hinault, der heute als Repräsentant der Tour vornehmlich für Siegerehrungen zuständig ist, sprach sich gegen einen Tour-Start Ullrichs ohne DNA-Test aus.


Copyright © 1996-2005. Radsport-News.com
(radsport-news.com

Was macht eigentlich Ulle montana
montana:

Ullrich ist clean o. T.

 
04.02.07 10:01
#32
Was macht eigentlich Ulle tafkar
tafkar:

Klärung im Fall Ullrich verzögert sich weiter

 
06.02.07 16:26
#33
Klärung im Fall Ullrich verzögert sich weiter

DNA-Abgleich "steht in den Sternen"

Die Hängepartie um Jan Ullrich scheint von einem Ende nach wie vor weit entfernt.

Der geplante DNA-Abgleich zwischen einer von Ullrich in Konstanz abgegebenen Speichelprobe und den dem Radprofi zugerechneten Blutbeuteln aus Spanien konnte noch nicht vorgenommen werden. "Wann das passiert, steht in den Sternen", sagte am Dienstag Jörg Spindler von der Staatsanwaltschaft Bonn. Die Behörde ermittelt gegen den des Dopings verdächtigten Ullrich wegen Betrugs zum Nachteil seines früheren Arbeitgebers T-Mobile.

Ein Beamter des Bundeskriminalamtes soll aus Spanien die Blutbeutel holen, deren Herausgabe im Rahmen eines Rechtshilfe-Abkommens zwischen Bonn und Madrid vereinbart ist. Trotz zahlreicher gegen Ullrich vorliegender Indizien komme dem Ergebnis des Abgleichs laut Spindler große Bedeutung zu. "Sollte es keine Übereinstimmung geben und das Blut nicht von Ullrich stammen, dürfte eine Anklage-Erhebung fast ausgeschlossen sein", sagte Spindler.

Der ehemalige T-Mobile-Kapitän wird verdächtigt, Kunde des Doping-Netzwerkes Fuentes gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft Bonn untersucht im Fall Ullrich auch Material, das bei Hausdurchsuchungen in Hamburg bei seinem Manager Wolfgang Strohband und in Geraardsbergen/Belgien bei seinem engsten Betreuer Rudy Pevenage sichergestellt worden war. Vom Fortgang der Ermittlungen in Bonn hängt auch das unter Umständen Ullrich bevorstehende Sportrechts-Verfahren des Schweizer Radsport-Verbandes Swiss Cycling ab.

sport.ard.de/sp/radsport/news200702/06/...ter_verzoegert.jhtml

ralph
Was macht eigentlich Ulle quantas
quantas:

Sportrechtler: Ullrichs Karriere ist beendet

3
08.02.07 09:10
#34

Michael Lehner hält eine Rückkehr des ehemaligen Tour-de-France-Siegers für unrealistisch: "Radfahren ist vorbei". Der 32-Jährige hat seiner Meinung nach den Zeitpunkt verpasst, noch einigermaßen schadlos aus der Affäre herauszukommen.

Was macht eigentlich Ulle 3078310 Bild aus der Vergangenheit: Jan Ullrich bei der Tour de Suisse
Foto: AP

Berlin - Sportrechtler Michael Lehner, der in Doping-Prozessen Olympiasieger Dieter Baumann und Radprofi Danilo Hondo vertrat, glaubt nicht mehr an ein Comeback Jan Ullrichs. "Radfahren ist vorbei", sagte der Heidelberger Fachmann über die Aussichten des in die Doping-Affäre Fuentes verstrickten ehemaligen T-Mobile-Kapitäns, sportlich zurückzukehren. Lehner vertritt die Interessen des Anti-Doping-Experten Werner Franke in der Auseinandersetzung mit Ullrich, dem die Staatsanwaltschaft Hamburg Falschaussage in Zusammenhang mit den Doping-Anschuldigungen vorwirft.

und weiter hier:
http://www.welt.de/data/2007/02/07/1203967.html

MfG

quantas

Was macht eigentlich Ulle tafkar
tafkar:

Ullrich verrät seine Zukunftspläne

 
21.02.07 16:48
#35
Pressekonferenz nächsten Montag
Endlich! Ullrich verrät seine Zukunftspläne

20.02.2007 - (Ra) - Steigt Jan Ullrich in diesem Jahr wieder aufs Rad oder beendet der ehemalige T-Mobile-Kapitän seine Karriere?

Die Beantwortung der Frage aller Radsportfans scheint näher zu rücken. Der Toursieger von 1997 bittet die Medien am kommenden Montag (26. Februar) zu einer Presse-Konferenz nach Hamburg. „Jan Ullrich äußert sich über Vergangenes und wird ihnen Erfreuliches über seine weitere berufliche Laufbahn mitteilen“, verspricht die Einladung.

Offen ist, ob er sein neues Team vorstellen oder sein Karriere-Ende ankündigen wird.

www.radsport-aktiv.de/sport/sportnews_42092.htm

ralph

... denn das ursächliche problem ist meist zwischen tastatur und stuhllehne zu finden.
Was macht eigentlich Ulle lassmichrein
lassmichrein:

Live-Stream Presseerklärung:

 
26.02.07 11:32
#36
Was macht eigentlich Ulle lassmichrein
lassmichrein:

Ulle erklärt Rücktritt !!

 
26.02.07 11:33
#37

Jan Ullrich beendet Karriere

Der unter Dopingverdacht stehende Radprofi Jan Ullrich hat seinen Rücktritt erklärt.
 
Der 33 Jahre alte Tour-de-France-Sieger von 1997 verkündete am Montag in Hamburg seinen Rückzug vom Leistungssport und erhob zugleich schwere Anschuldigungen gegen Verbände, Funktionäre und Medien: „Ich komme mir vor wie ein Schwerverbrecher.“

 

http://www.focus.de/sport/mehrsport/radsport_nid_45325.html

Was macht eigentlich Ulle Kalli2003

*gähn*

 
#38

moin ;-)

So long (oder doch besser short?)  

Was macht eigentlich Ulle 3118009Kalli  



Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--