Wahre Worte einer Kuchenbäckerin

Beiträge: 12
Zugriffe: 2.217 / Heute: 1
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin potzzzblitz
potzzzblitz:

Wahre Worte einer Kuchenbäckerin

5
12.08.15 20:02
#1
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin 20185830
Ich habe lange überlegt, ob es klug ist, zu diesem Thema die Fresse aufzureißen. Wahrscheinlich bin ich dafür nicht genug informiert. Sicherlich bin ich zu aufbrausend. Zu drastisch. Möglicherweise zu, ähm, vulgär. Vielleicht habe ich sogar schlichtweg keine Ahnung. Ich habe nämlich nicht Politikwiss ...
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin seltsam
seltsam:

haste den Artikel auch gelesen, oder stellste den

 
12.08.15 20:23
#2
bloß mal rein??
Aber ich wollte mich ja nicht mehr aufregen...
Sorry
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin hokai
hokai:

recht hat die Kuchenbäckerin, uns geht es allen

2
12.08.15 20:49
#3
eigentlich gut, die ganzen Schwachköpfe sind einfach nur unzufrieden mit sich selber und Mitgefühl geht denen völlig ab.

"born free"
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin potzzzblitz
potzzzblitz:

#2 natürlich habe ich den Rant gelesen...

 
12.08.15 23:54
#4
Vieles davon kann ich nachvollziehen.
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin SAKU
SAKU:

Im Link aus #1 steckt sooo viel Wahres...

 
13.08.15 14:18
#5
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin Talisker
Talisker:

Auch hier gilt wohl:

 
14.08.15 09:56
#6
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin Crossboy
Crossboy:

@Saku: im Link aus #1 gib't es genau einen

 
14.08.15 10:21
#7
wahren Halbsatz:

"Fuck, gleich burne ich mir wieder den Hintern am Ledersitz meines Autos weg beim Einsteigen. Scheißhartes Leben im Palast Dekadenzia. Und JA, ich hänge dran. An meinem Latte Macchiato, meiner Wohnung, meiner Badewanne, meinem Auto, meinem Luxusleben. Denn es IST Luxus, das alles."

Da fehlt: Das alles, aber bitte ohne Aussicht auf ein Asylantenheim...
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin seltsam
seltsam:

ja, steckt es tatsächlich; so viel wahres...

4
14.08.15 11:10
#8
nur müßte man den Artikel auch so lesen, wie er geschrieben steht, nicht, so wie er verstanden werden wöllte.
Da schreibt eine junge Kuchenbäckerin über Flüchtlinge, und daß es Leute gibt, die keine Hilfsbereitschaft zeigen. Ja, sogar Feindschaft. Das versteht sie nicht. Sie, der es gut geht, versteht nicht, daß 700 Flüchtlinge übers Meer treiben und sie von zu wenigen Einheimischen mit offene Armen empfangen werden. Sie bringt ironisierend ihren Wohlstand zur Sprache und bedauert die Flüchtlinge, die nur 100 Meter Wasser unter sich haben. Sie schwadroniert über Leute, die nicht begriffen hätten, daß der deutsche Wohlstand nur auf Ausbeutung beruhe. Schwätzt tränendrüsendrücken über zurückgelassene Familienfotos, Kinderschuhe und Eheringe. Weiß, daß Großväter und Urgroßväter „Führer befiel, wir folgen dir“ gebrüllt haben und damit per se schlechte Menschen waren. Sie ist diejenige, die Herz hat. Die weiß, die anderen sind böse. Sie, die junge Kuchenbäckerin, hat zwar keine Ahnung, was man da machen könne, aber sie kann ja erst mal laut schreien. Ist ja ihre Pflicht, ihre fucking Pflicht. Und schämen müssen wir uns. Alle!

So steht es geschrieben. Und sie fühlt sich vielleicht jetzt wohler, in ihrem Halbschatten in Berlin. Es sei ihr gegönnt...

Ok, da steht nicht, ich verkaufe meinen Luxus, den ich eh nicht schätzen kann, weil ich ihn nicht mal bemerke. Da steht auch nicht... (nein, ich werde jetzt nicht aufzählen, was da hätte stehen können.) Und nein, ich verurteile auch nicht, was die Kuchenbäckerin geschrieben hat. Es ist ihre Sicht und diese kann sie mitteilen.

Aber soviel weinerliches Getue und wohlmeinende Empörung ging mir auf den Sack!

Meine Eltern haben Krieg hautnah erlebt, ich bin zwischen Ruinen aufgewachsen. Ich weiß, wie Kohlrübensuppe schmeckt und wie es sich anfühlt, wenn die einfachverglasten Küchenscheiben dick zugefroren sind.
Ich WEISS meinen "Wohlstand" zu schätzen. Den ich mir übrigens selbst erarbeitet habe. Und ich helfe, wo es geht, Notleidenden.

Allerdings bin ich auch egoistisch. In meinem Sinne und Sinne meiner Kinder und Enkelkinder. Nein, die brauchen kein drittes Smartfon oder wie die Dinger heißen, die (oder wir) müssen auch nicht zweimal im Jahr in Urlaub fliegen (wo kämen wir auch hin, wenn wir unser Geld in andere Länder trügen)
Wir können auch verzichten. Ganz leicht sogar. Aber ich muß mir von so einer Kuchenbäckerin nicht vorwerfen lassen, ich muß mich schämen.
Deshalb habe ich potzzzblitz gefragt, ob er den Artikel auch gelesen hat.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin AktienBaby
AktienBaby:

...

 
13.10.15 13:03
#9
DIE KUCHENFRESSERIN liest sich wie cindy aus marzahn.

diese möchtegern-gutmenschen, einfach zum kotzen ..
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin Grinch
Grinch:

Verstopfung?

 
13.10.15 13:11
#10
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin Bundesrep
Bundesrep:

Verstehe ich nicht

 
13.10.15 13:17
#11
Warum musste die Kuchenbäckerin lange überlegen, ob es klug ist, zu diesem Thema mal die Fresse aufzureißen? Wir leben in Deutschland, da darf man das. Theoretisch zumindest wird das sogar gefordert, zumal die Schreibe der guten Dame eher den Eindruck erweckt, sie lässt sich da nicht zweimal bitten.
Wahre Worte einer Kuchenbäckerin Tischtennisplattensp

#7

 
#12
>> gleich burne ich mir wieder den Hintern am Ledersitz meines Autos weg beim Einsteigen. <<

Da könnte die Sitzheizung der Ledersitze falsch eingestellt sein.

Zu dem Thema Ledersitze in einem Jaguar geht es hier weiter:

www.bild.de/regional/berlin/...knallchargen-46214672.bild.html



Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--