Unfassbar: "Nadja" wieder aufgetaucht

Beiträge: 4
Zugriffe: 537 / Heute: 1
Unfassbar:
daxbunny:

Unfassbar: "Nadja" wieder aufgetaucht

3
15.05.07 08:35
#1

 

Unfassbar: "Nadja" wieder aufgetaucht
Pressekonferenz: 15.05. um 11 Uhr, Bankhaus Merck Finck & Co, Pacellistr. 16, 80333 München

                 
                                                                                                     
Unfassbar: Nadja wieder aufgetaucht 3281752
[2 Pressefotos anzeigen]
<!-- copyrighttext --><!-- end copyrighttext -->
   <!--PTE:ORT-->München (pts/15.05.2007/06:00) - Seit fast 30 Jahren war Emil Noldes weltberühmtes Porträt "Nadja" verschollen. Nun wird es am 12. Juni 2007 bei Ketterer Kunst in der Münchener Auktion Modern Art versteigert, eine Weltsensation.

Die Geschichte liest sich wie die Vorlage zu einem Kriminalroman: Ende der 1970er Jahre war das Werk bei einer Speditionsfirma eingelagert und verschwand von dort. Der Diebstahl war bereits verjährt, als ein ungenannter Kunstsammler die Arbeit Ende 2006 nach dem Tod seiner Tochter, die wohl eine Rolle beim Verschwinden der Arbeit gespielt hatte, auf dem Dachboden entdeckte und sie über einen Mittelsmann der Polizei in Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis zur Klärung der Eigentumsverhältnisse übergab.

Die Provenienz erwies sich als sehr bedeutend: Laut Emil Noldes eigenen Unterlagen gehörte das 1919 entstandene Ölgemälde dem ermordeten Außenminister der Weimarer Republik und Sohn des AEG-Gründers, Dr. Walther Rathenau. Den derzeitigen Erkenntnissen nach handelt es sich dabei um einen Irrtum Noldes. Sicher ist jedoch, dass die Arbeit Dr. Ernst Rathenau, dem Gründer und ehemaligen Eigentümer des Euphorion und des Ernest Rathenau Verlags, New York gehörte. Er sah "Nadja", die seit den 1920er Jahren Eigentum der Familie Rathenau ist, als das wichtigste Werk seiner Kunstsammlung an. Als Dr. Ernst Rathenau in die USA emigrieren musste, brachte seine Sekretärin "Nadja" vor den Nationalsozialisten in Sicherheit, indem sie das Ölgemälde in einem Safe des Bankhauses Merck Finck & Co in Berlin deponierte. Dank dieser Rettung entging "Nadja" dem Schicksal vieler anderer Werke, die die Kriegswirren und die Zeit nach dem Nationalsozialismus nicht überstanden.

Das kleinformatige Porträt gibt nicht nur Zeugnis der unglaublichen Fähigkeiten des von den Nationalsozialisten verfemten Emil Nolde, der auch als "Magier der Farbe" verehrt wird, sondern repräsentiert darüber hinaus ein Stück deutscher Kunst- und Zeitgeschichte.

Grund genug für Robert Ketterer stolz zu sein, ein solches Werk - die Schätzung liegt bei € 1.2 bis 1.8 Millionen - anbieten zu dürfen. Der Firmeninhaber und Auktionator meint dazu: "Es war alles andere als leicht, im Wettbewerb mit den wichtigsten internationalen Auktionshäusern den Sieg davon zu tragen, doch die Expertise unseres seit über 50 Jahren erfolgreichen Hauses gerade im Bereich des Expressionismus überzeugte die Erben. So fand die erste Auktion mit Werken expressionistischer Künstler bei Ketterer im Stuttgarter Kunstkabinett statt."

Interessant ist auch, dass es sich bei Noldes "Nadja" um eines der ersten Millionenobjekte handelt, das seit der teilweisen Harmonisierung des Folgerechts zu Beginn des Jahres in Deutschland versteigert wird. Eine solche Arbeit kam bis dato deshalb nur in den USA oder in London auf den Markt.

Weitere Informationen zu Emil Nolde und "Nadja": http://www.kettererkunst.de/d/emil-nolde-nadja.shtml .

Neben der Auktion Modern Art & Post War, die mit hochpreisigen Werken so bedeutender Künstler wie Wladimir G. von Bechtejeff, Natalia S. Goncharova, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer, Paul Klee, Markus Lüpertz, Wilhelm Morgner, Otto Mueller, Gabriele Münter, Hermann Max Pechstein und Leo Putz, Gerhard Richter, Christian Rohlfs, Karl Schmidt-Rottluff, Pierre Soulages aufwartet, findet am gleichen Tag auch die Sonderauktion Expressiver Realismus u.a. mit Arbeiten von Albert Birkle und Otto Dix statt.

Die drei Kataloge sind für insgesamt € 45 unter der Telefonnummer +49-89-55244-0 erhältlich oder können im Internet bestellt werden unter http://www.kettererkunst.de/d/auktion/katalog.shtml .

Die Pressekonferenz findet am 15. Mai um 11 Uhr im Bankhaus Merck Finck & Co, Pacellistr. 16, 80333 München statt.

Die Vorbesichtigung ist zu folgenden Terminen in Deutschland möglich:

24.-26. Mai 11-18 Uhr  
Ketterer Kunst, Meßberg 1,  Hamburg, (ausgewählte Werke)

02. Juni, 11-18 Uhr  
03.-06. Juni, 11-19 Uhr
Ketterer Kunst, Fasanenstr. 70, Berlin, (ausgewählte Werke)

07.-08. Juni, 11-18 Uhr
09.-10. Juni, 11-17 Uhr
11. Juni, 11-15 Uhr
Ketterer Kunst, Prinzregentenstr. 61, München, (alle Werke)

Emil Noldes "Nadja"  wird auch in der Schweiz und in den USA gezeigt.

Auktionsort ist der Gartensaal des Prinzregententheaters, Prinzregentenplatz 12 in München.

Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als eines der wichtigsten Kunst- und Buchauktionshäuser etabliert. Während das Stammhaus im Münchener Prinz-Alfons-Palais die zwei jährlichen Traditionsauktionen Modern Art & Post War ausrichtet, finden im Hamburger Meßberghof je zwei Auktionen pro Jahr mit folgenden Themenbereichen statt: Alte und Neuere Meister/Maritime Kunst und Wertvolle Bücher - Autographen - Manuskripte - Dekorative Graphik sowie Modern Art & Post War, wobei hier der Schwerpunkt bei Arbeiten auf Papier liegt. Außerdem finden immer wieder Ausstellungen, Sonder- und Benefizauktionen sowie Live Online-Auktionen statt.


Presseanfragen:                        

Ketterer Kunst
Prinzregentenstraße 61
81675 München            

Michaela Derra
Telefon: +49 (0)89-55244-152 (Fax: -166)
E-mail: m.derra@kettererkunst.de


Kundenanfragen:  

Annegret Thoma
Telefon: +49 (0)89-55244-143 (Fax: -166)
E-mail: a.thoma@kettererkunst.de
http://www.kettererkunst.de  (Ende)

Unfassbar: Nadja wieder aufgetaucht 3281752                      
                     Aussender: pts - Presseinformation (D)
                     Ansprechpartner:                        Michaela Derra                      
email: m.derra@kettererkunst.de                      
Tel. +49 (0)89-55244-152  

Unfassbar:
Neon:

Ja wenn ich gewußt hätte

2
15.05.07 08:38
#2
das das Bild so wertvoll ist, hätte ich es schon viel früher zurückgegeben. Hing Jahrelang bei mir auf dem Klo..........,

*g*


__________________________________________________
Bin ich froh, dass ich die Nero-Filme gesehen habe, sonst würde ich heute noch nicht wissen, dass der Peter Ustinov Rom angezündet hat.
Unfassbar:
Dr.Mabuse:

Nadja? Abdel-Farag? Hat die der

2
15.05.07 08:43
#3
Dieter im Suff gemalt?
Unfassbar:

N a dddd ell

 
#4


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--