Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten

Beiträge: 26
Zugriffe: 717 / Heute: 1
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten lassmichrein
lassmichrein:

Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten

6
12.11.10 15:28
#1
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten 9080164
Die Solar-Lobby rechnet sich die Zukunft schön. Sie präsentiert eine Studie, laut der der Sonnenstrom-Aufschlag für Verbraucher kaum noch steigt. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen wurde dabei getrickst: Die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken wurde einfach ignoriert.
Kein Alkohol am Steuer !!!
EIN kleines Schlagloch... Und man könnte ALLES verschütten !!!

Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten lassmichrein
lassmichrein:

Quintessenz:

7
12.11.10 15:29
#2
Alle Lobbyisten -hüben wie drüben-  in einen Sack und draufhauen... Man erwischt keinen falschen....
Kein Alkohol am Steuer !!!
EIN kleines Schlagloch... Und man könnte ALLES verschütten !!!
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten jocyx
jocyx:

heute im Briefkasten - Flyer von den Stadtwerken .

2
12.11.10 15:36
#3
Der EEG-Aufschlag steigt im kommenden Jahr um 72% auf 3,53 Cent pro kWh.
Das ergibt für eine durchschnittliche Familie ca. 70 € mehr im Jahr.
Somit ist die Erhöhung des Preisen schon wieder super begründet ...
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Kritiker
Kritiker:

Der Preis für RohÖl ist gestiegen.

 
12.11.10 16:01
#4
Davon ist allerdings kaum Rede.
Die Löhne sind NICHT gestiegen!
Also - WAS macht den Strom so teuer?

Leider sieht auch unser "Versorgungs-"Staat den Stromverbrauch als eine Gewinnchance.
Anstatt den Bürgern NUR Versorgungssicherheit zu bieten, wird kräftig mitkassiert.

Von allen "Höher-Berechtigten" wird der Bürger nur als Melkkuh betrachtet, - bis die Milch sauer wird.
Steuererhöhung durch die Hintertür!
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

hier mal ein Beispiel was

5
12.11.10 16:08
#5
mit der EEG Knete passiert.

Ich betreibe nun seit über 2 Jahren eine eigene Photovoltaik-Anlage und bekomme für 1KW Strom das ich produziere 0,47 EUR. 20 Jahre lang! Anschaffungswert der Module pro KW damals ca. 4.300,00 EUR pro KW.

Anfang diesen Jahres habe ich noch einmal eine weitere Analge in Betrieb genommen wo ich für 1 KW produzierten Strom 0,37 EUR bekomme. Anschaffungskosten pro KW ca. 2.700,00 EUR. Also ca. 35 % geringere Anschaffungskosten.

Beide Anlagen sind nach etwa 11-12 Jahren bei einer kompletten Fremdfinazierung bezahlt (aktueller Darlehenszinssatzinsatz liegt bei etwa 2,5%)

Wie blos senkt die Solarindustrie ihre Herstellungskosten in einem solch kurzen Zeitraum so markant? Oder orientiert sich die Solarinsdustrie etwa an dem Betrag, den es per EEG an den Stromerzeuger gibt und man setzt ihn so an, dass es für den Anlagenbetrieber noch lohnenswert / rentabel ist.

Lässt man einmal die Finanzierung außen vor so hat man je nach dem wie oft die Sonne scheint eine von mir geschätzte Rendite von ca. 7-9% auf das eingesetzt Kapital. Nicht schlecht das, dass man nur eine eigenes Dach mit südlicher Ausrichtung benötigt (oder eines mietet) und dann die Sonne scheinen lässt. ;)

Bezahlen lass ich mir das im Übrigen per EEG von jedem Stromverbraucher wofür ich mich hiermit einmal bei allen recht herzlich bedanken möchte.
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten lassmichrein
lassmichrein:

Hmmm Rendite 7-9%

 
12.11.10 16:15
#6
Finanzierungskosten 2,5% => 4,5%-6,5% geschenktes Geld... ;) Blöd, wer das nicht mitnimmt...
Kein Alkohol am Steuer !!!
EIN kleines Schlagloch... Und man könnte ALLES verschütten !!!
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

richtig

3
12.11.10 16:23
#7
allerdings unterliegt der entstandene Gewinn abzgl. Abschreibung für die Anlage, Kosten für die Finazierung usw. noch der persönlichen Einkommensteuer.

Einen Teil kriegt Papa Staat also wieder zurück ;) Bisher gabs aber dank der Abschreibung immer noch ein paar Euronen zurück mit der Einkommensteuererklärung
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten lassmichrein
lassmichrein:

Shice drauf... Von geschenktem Geld kann

 
12.11.10 16:25
#8
Papa Staat von mir aus was abhaben... ;)

Gleich mal das Scheunendach auf der Südseite zupflastern lassen... ;)
Kein Alkohol am Steuer !!!
EIN kleines Schlagloch... Und man könnte ALLES verschütten !!!
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

was ich aber noch

 
12.11.10 16:36
#9
anfügen möchte!

Unabhängig davon ob ich nun eine Photovoltaikanalge betreibe oder nicht bin ich ein Befürworter der Eneuerbaren Energiegewinnung und sehe darin auch die Zukunft aber dennoch sollte man doch einmal das ganze System und die Lobby der Versoger und deren Interessen kritisch hinterfragen.

Wer sich als Sondervertragskunde bei den Versogern einmal eine Stromrechnung genauer ansieht, der wird auch feststellen, dass ein nicht unerheblicher Anteil am Strompreis für die Instandhaltung des Stromnetztes vorgesehen ist. Die sogenannte Durchleitungsgebühr. Wenn ich mich nicht irre liegt der Anteil der Durchleitungsgebühr bei über 30% pro KWh.

Übrigens ist es auch unter Umständen möglich ein Dach auf der Ostseite zu verwenden,  nur sollte das vorher von einem Fachmann genau begutachtet und  :) Bei mir in der Umgebung gibts fast keine Scheune mehr ohne Module.

Ein weiterer Vorteil ware da noch, dass sich die Südseite an einem Wohngebäude im Sommer weniger  aufheizt und man unter Dach sozusagen angenehmere Temperaturen hat im Sommer.
1984 was not meant as an instruction manual
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Wärna
Wärna:

#9: im Winter ist das aber ein Nachteil

 
12.11.10 16:39
#10
wenn sich der darunter befindliche Wohnraum weniger aufheizt ý höhere Heizungskosten!
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

Das ist im Winter

 
12.11.10 16:46
#11
kein Nachteil, wenn ich davon ausgehe, dass ein Dach ordentlich isoliert ist. Idealerweise mit Hartschaumplatten. Nicht das billigste aber so ziemlich das Beste was es momentan gibt.

Desweiteren dürfte in der Zeit in der am meisten geheizt werden muss im Winter, also in der Zeit wo die meisten zuhause sind, die Sonne so oder so nicht scheinen. Von daher ist es als völlig egal.

Folglich kann man höhre Heizkosten aufgrund eine Photvoltaikanlage auf dem Dach verneinen.
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

Achja und

 
12.11.10 16:49
#12
auf LMR's Scheune isse eh wayne .)

Das Stallvieh wirds schon verkraften :-D
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

das ganze

4
12.11.10 17:22
#13
System mit EEG, dem Sonnenstrom usw. funktioniert momentan auch nur, weil viele Stromverbraucher den wenigen Glücklichen mit etwas Unternehmersinn und einem eigenen Dach überdem Kopf auf der Südseite das ganze sehr rentabel finanzieren. Ohne diesen finaziellen Anreiz wär Solarindustrie kaum derart auf dem Vormarsch und kaum einer würde sowas aufs Dach montieren.

Sollte sich allerdings die Stromkosten innerhalb der nächsten 10-15 Jahre mehr als verdoppeln (wovon ich ausgehe) dann sieht die Sache wieder völlig anders aus. Dann deckt man damit eben seinen eigenen Eigenverbrauch ab (und verkauf den zuviel produzierten Strom). Nur fehlt es momentan noch an einer wirtschaftlichen Möglichkeit Solarstrom für die Zeit außerhalb der "Sonnenzeiten" effizient zu speichern.

Selbstversoger heißte dann die Devise und ich würde auf die Energiekonzerne und ihre Machenschaften scheissen.
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten rüganer
rüganer:

bullybaer - bei deiner Rechnung

3
12.11.10 18:38
#14
hast du auch Wartung und Reparaturen einbezogen ?
Na und wir werden auch sehen , ob die Solarzellen auch 15 Jahre oder länger halten.
Insel Rügen-im Osten ganz oben !
Urlaub auf Rügen - www.ruegen-rohrhus.de/
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Bundesrep
Bundesrep:

Solar-Lobby trickst?

2
12.11.10 18:55
#15
Blödsinn, das ist Politik wie sie grüner nicht sein kein.
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

rüganer

2
13.11.10 10:54
#16
die Dinger laufen länger als 20 Jahre, da habe ich keine Bedenken. Natürlich verschlechtert sich der Wirkungsgrad über die Jahre etwas. Kritische Meinung sind akzeptiert, weil natürlich auch ein gewisses unternehmerisches Risiko dabei ist. Allerdings bewerte ich das Risiko über die gesamte Laufzeit einen Verlust zu erleiden als nahezu ausgeschlossen.

Bekannte von mir haben Anlagen bereits seit fast 10 Jahren in Betrieb und hatten bisher noch keinerlei Problem. Was jetzt aber nicht heissen soll, dass es überhaupt keine gibt. Wer mit dem Gedanken spielt sich so eine Anlage anzuschaffen, der sollte sich so oder so fachmännisch und umfassend informieren.

Auf die Wechselrichter habe ich eine 10 Jahresgarantie und ein generalüberholter zum Austauschen kostet ca. 850 EUR. Sonst kann da nicht viel über den Jordan gehen. Elementarschäden usw. sind über eine Versicherung abgedeckt und die kostet pro Anlage 130 EUR im Jahr. Die ist bei einer Vollfinanzierung so order so Pflicht.

Wers genauer ausrechnen will... es gibt im Netz Solarechner dafür ;)
(atm zu faul zum googlen)
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

evtl. hilft

 
13.11.10 11:07
#17
folgender link etwas:

www.photovoltaik-profit.de/Htm/fra_mai_ent.htm
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Wärna
Wärna:

#11: bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

3
15.11.10 10:58
#18
Entweder das Dach ist GUT isoliert, dann bleibt die zusätzliche Wärme durch äußere Dachaufheizung bei Sonnenschein IMMER draußen. In diesem Falle hat die Verschattung durch die Solaranlage so gut wie keinen Einfluss- im Sommer wie im Winter.

Oder es ist SCHLECHT isoliert, dann heizt sich bei Sonne der Wohnraum unterm Dach generell weniger auf = im Sommer zum Vorteil, im Winter aber zum Nachteil (höhere Heizkosten).
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Wärna
Wärna:

was vergessen:

2
15.11.10 12:02
#19
Ich meinte:
"Oder es ist SCHLECHT isoliert, dann heizt sich bei Sonne wegen der Verschattung der  Solaranlage der Wohnraum unterm Dach generell weniger auf = im Sommer zum Vorteil, im Winter aber zum Nachteil (höhere Heizkosten). "
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten kiiwii
kiiwii:

Solarlobby - was soll das sein ?? Ham'mr nicht

 
15.11.10 12:10
#20
...es gibt nur ne Atomlobby, ne Pharmalobby, ne Militärlobby, ne Autolobby, ne Steinkohlelobby und ne Hotellobby...   alles annere is Kwatsch...



"Solarlobby"....tststs... soweit kommts noch....
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten bullybaer
bullybaer:

hab eigentlich

 
16.11.10 08:48
#21
nichts anderes gemeint Wärna.
1984 was not meant as an instruction manual
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten SolarSystems
SolarSystems:

Guten Morgen

 
16.11.10 10:23
#22
Habe eure Beiträge gelsen. Und ich merke auch da ich selbst in der Branche tätig bin das immer mehr auf Erneuerbare Enegien setzen.
Wir suchen auch immer wieder neue Dächer die wir unseren Investoren anbieten können. Auch im Jahr 2011 wird der strom nicht abreißen und immer noch renditen bis 9% erziehlt.
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten BarCode
BarCode:

Zur Zeit

 
16.11.10 11:28
#23
belaufen sich die Zusatzkosten auf den Strompreis für die Solarenergie auf ca. 4 Mrd. Das klingt viel. Aber wenn man dagegen stellt: Die 4 Energieriesen RWE, EON, Vattenfall und EnBW machen derzeit pro Jahr zusammen ca. 25 Mrd. Gewinn. Den zahlt auch der Verbraucher.
Die könnten die Mehrkosten quasi aus der Portokasse bezahlen und hätten immer noch unglaubliche Gewinne aus ihrer Quasi-Monopolstellung.
"Ob wenig oder mehr Staatstätigkeit – diese Frage geht am wesentlichen vorbei. Es handelt sich nicht um ein quantitatives, sondern um ein qualitatives Problem." Walter Eucken
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Fischbroetchen
Fischbroetche.:

Der Artikel ist wohl on der Atomlobby

 
16.11.10 12:14
#24
denn da ist von billigen Atomstrom die rede. Laut Greenpeace ist der Atomstromaufschlag bei 6ct / kwh und damit höher als bei Solarstrom.

Ein Schelm wer da böse denkt
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten SolarSystems
SolarSystems:

Aber was kostet

 
16.11.10 12:23
#25
dann der kastortransport der zur zeit durch deutschland rollte..
Solar-Lobby trickst bei Verbraucherkosten Wärna

#25: den bezahlt doch der Steuerzahler

 
#26
und taucht somit in dem ach so billigen Strompreis der Atomlobby gar nicht auf...


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--