Russischer Wortbruch

Beiträge: 8
Zugriffe: 395 / Heute: 1
Russischer Wortbruch hkpb
hkpb:

Russischer Wortbruch

7
19.08.08 08:59
#1
Wer hat dort das Sagen? Der Präsident oder wer?

Quelle: www.n-tv.de/1010523.html
Russischer Wortbruch StockEXchanger
StockEXchan.:

und?

 
19.08.08 09:03
#2
Dieses Phaenomen ist doch bekannt in der Politik? In der deutsch und US Politik besonders! was soll das...


Immer diese Hetzjagd, Deutschland sollte sich ernsthaft ueberlegen ob sie diese US Ergebenheit nicht selber schadet! Wo sind die Politiker Deutschlands in der Frage der US mordenden Invasion im Irak?


Armes Deutschland!
Russischer Wortbruch hkpb
hkpb:

Die Unterschrift auf dem Papier

4
19.08.08 09:07
#3
ist noch nicht trocken, da zählt sie schon nichts mehr. Das ist nun mal Fakt.
Russischer Wortbruch Woodstore
Woodstore:

Hört doch auf....

 
19.08.08 09:15
#4
nach welchem Krieg haben sich denn die Parteien
30 min nach dem letzten Schuss wieder in ihre
Löcher zurückgezogen und so getan als wenn nichts
wäre??

Das gab es nie, und das wird es auch nie geben!
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Russischer Wortbruch DarkKnight
DarkKnight:

Ich wundere mich auch zunehmend, warum

6
19.08.08 10:25
#5
Putin und Medvedev (by the way, falls es keiner mitgekriegt hat: der ERSTE gewählte Regent überhaupt in Russland, wie auc himmer die Wahl zu beurteilen ist) nicht endlich die amerikanischen Interessen verfolgen?

Was wollen die da, so vor Ihrer Haustür? Okay, als die Nato sich ins Kosovo eingemischt hat, haben sie sich rausgehalten, weil das Kosovo quasi ein Vorposten der USA ist. Und das sollten sie bei Georgien auch beachten.

Ich versteh diese Russen nicht ...
Russischer Wortbruch Byoersolany
Byoersolany:

Rußland sollte und wird hoffentlich den

5
19.08.08 10:54
#6
Waffenstillstandsvertrag erfüllen. Aber aus meiner Kenntnis der russischen Mentalität möchte ich meinen, je undifferenzierter die NATO-Kritik an Rußland ausfällt, desto langsamer passiert das.

Die NATO sollte einmal folgende Fakten würdigen:

Die Aggression ging von Georgien aus, das im Schatten der Olympia-Eröffnung "Fakten schaffen" wollte und darauf baute, die USA irgendwie in den Fall zu verwickeln.

Rußland rief daraufhin den Sicherheitsrat an. Die USA hatten wenig Eile damit. Das änderte sich erst, als die Russen militärisch eingegriffen haben.

Im Fall Kosovo zählte das Völkerrecht nichts, das Selbstbestimmungsrecht alles. Nun soll es genau andersherum sein. Warum? Eine plausible Antwort darauf können weder die NATO noch die EU geben.

Mit Krieg ist den Menschen nicht gedient. Als die BRD in die NATO aufgenommen wurde, waren ihre völkerrechtlichen Grenzen nicht geklärt. Sie mußte sich verpflichten, auf jeden Versuch gewaltsamer Veränderungen, auf jede Provokation gegenüber dem faktisch bestehenden zweiten deutschen Staat, gegenüber Polen und der SU zu verzichten. Das war vernünftig. Sonst hätte eine westdeutsche Regierung die ganze NATO in einen Krieg ziehen können. Georgien muß vor dem NATO-Beitritt genau entsprechende Garantieerklärungen abgeben. Saakaschwili bietet nicht gerade die Gewähr für die gebotene militärische Zurückhaltung. Er sollte deshalb gehen - ob demokratisch gewählt oder nicht.

Das beste (und die zuverlässigste Friedensgarantie) wäre ein gleichzeitiger NATO-Beitritt Georgiens und Rußlands. Da der Name NATO belastet ist (die NATO war ja nie eine echte Wertegemeinschaft, man denke an portugiesische, griechische oder türkische Diktatoren und Militärpotentaten, die munter mitmischen durften), sollte auch eine Umbenennung (z.B. in "Europäisch-transatlantischer Friedenspakt") in Erwägung gezogen werden. Und die NATO-Doktrin muß strikt defensiv sein. Auf Bitten der USA wurde der Defensivcharakter ja nach dem Jugoslawienkrieg im Vertrag stark aufgeweicht.
Russischer Wortbruch DarkKnight
DarkKnight:

Die Lösung ist gut: Umbennung

3
19.08.08 11:44
#7
Je nachdem ob sich Georgien als Vasallenstaat der USA oder als neue Kolonie Frankreichs sehen will, kann man ja Saakaschwili umbennen in:

Sackarsch Willy oder Sarkotzivy
Russischer Wortbruch Kralle

warum ziehen die Russen nicht ab?

 
#8
Die Antwort ist ganz einfach: sie haben dort noch eine Aufgabe zu erledigen. Das Hauptziel eines jeden Krieges ist es, das Militärpotenzial des Gegners zu neutralisieren. Das haben die Russen auch von Anfang an gesagt, dass der Abzug erst nach einer befriedigenden Entwaffnung der Georgier erfolgt. Aber es finden sich immer neue Waffenlager, die ausgehoben werden müssen. Die Mengen an amerikanischem Militärkrempel sind so riesig, das er nicht abtransportiert werden kann und teilweise vor Ort vernichtet werden muss. Eigentlich schade, man könnte den Schrott an China verkaufen und das Geld in den Wiederaufbau Südossetiens stecken. Auch in der Kodori-Schlucht haben die Georgier ein riesiges Arsenal angehäuft, für den bevorstehenden Angriff auf Abchasien. Das haben die Abchasier jetzt in Suchumi ausgestellt, ist eine heisse Touristenattraktion. Von Handfeuerwaffen bis zu Panzern ist alles zu sehen. Und von Wortbruch zu reden, ist schlichtweg falsch. Der Sarkozy-Plan sieht einen Abzug vor, aber ein fixer Zeitpunkt ist nicht vorgegeben.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--